An glitzernder Pracht und kitschiger Herrlichkeit fehlt es in der Vorweihnachtszeit nicht. Damit Ihnen vor lauter »Jingle Bells« und »Last Christmas« der Überblick nicht verloren geht, sortieren wir Ihnen hier wieder wie jedes Jahr eine mögliche flüssige Begleitung Ihrer Fest- und Feiertage ein wenig vor und ergänzen sie durch eine Auswahl besonderer, handwerklicher Lebensmittel. 
Und dann wünschen wir Ihnen allen Sorgen und Nöten in diesen schwierigen Zeiten zum Trotz so friedliche wie entspannende Wei(h)n-Nächte und einen guten Start ins neue Jahr 

Martin Kössler, Dunja Ulbricht und das ganze Team von K&U

Eine persönliche Grußkarte legen wir gerne Ihrer Bestellung bei. 

Sie möchten uns dazu bitte im Falle eines Präsentes im Kommentarfeld des Bestellvorganges Ihren Grußtext (max. 100 Zeichen) mitteilen. Wir übertragen ihn dann handschriftlich auf Ihre persönliche Grußkarte.

Der Aperitiv. Auftakt zu einem schönen Abend ...

... bei zwanglos guten Gesprächen, bei denen man sich von den Gedanken der anderen inspirieren lassen kann, man kann zuhören, mitmachen, darüber diskutieren, was gerade gelesen wird, welches Theaterstück, welcher Film oder welches Restaurant den Besuch lohnt – Austausch über mehr als nur Alltägliches. Jeder bringt was mit, man trinkt und ißt gemeinsam, genießt ein Glas Wein, Schaumwein oder Alkoholfreies. Notwendige Bereicherung zwischenmenschlicher Beziehungen, der Dorfgemeinschaft, der Hausgemeinschaft, guter Nachbarschaft. Hilft Spannungen zu entschärfen, bevor sie auftreten, und sorgt in Zeiten sozialer Distanzierung für Gemeinschaft. Eine wunderbare Einrichtung, so ein Apero! 
Dazu reicht man gemeinhin einen leichten, animierend frischen Schaumwein, der belebt, statt benebelt. Derart guter Schaumwein muß nicht teuer sein. Unsere Perlen für die Festtage sollen Sie sich leisten können, denn es gibt sie, die wahren Werte fürs Geld. Und das erstaunlich anspruchsvoll und sogar alkoholfrei. Wir wünschen Ihnen und Ihren Gästen schon mal angenehme Stunden bei guten Gesprächen und fröhlichem Austausch.

Vorschläge

2019 Jahrgangssekt »Brut Nature« Gut Wilhelmsberg

Inhalt: 0.75 l (29,33 €* / 1 l)

22,00 €*
2018 Vouvray »BRUT« Méthode traditionnelle François et Julien Pinon

Inhalt: 0.75 l (24,00 €* / 1 l)

18,00 €*

Inhalt: 0.75 l (39,87 €* / 1 l)

29,90 €*

Leichte Weißweine mit Anspruch für den Einstieg

Der Einstieg in einen kulinarisch gelungenen Abend sind nach dem Aperitif meist leichte Salate von Blatt über Linse bis Fisch und Fleisch, geräucherter Fisch, Vitello tonnato oder Carpacci, originelle Gemüsepräparationen (kalt oder warm), Terrinen oder Pasteten (wenns klassisch sein soll), ein paar nette Tapas, Pintxos oder Antipasti - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. In vielen Haushalten wird an Weihnachten aber auch gerne regionale Wurst-, Fleisch-, Käse- oder Teigwarenküche zelebriert. All diese vielfältigen kulinarischen Anforderungen erfüllen die hier angebotenen Weißweine souverän. Sie sind schmackhaft, aber nicht alkoholschwanger, sind trocken, frisch und nicht zu anstrengend, ohne es aber an Anspruch vermissen zu lassen. Sie sind saftig, aber nicht sauer, bereiten Ihren Gästen und Ihnen (hoffentlich) Freude und sind dabei so überraschend »gut«, daß sich über sie Gespräche entspinnen können. Wenn wir das schaffen, haben Sie (und wir) alles richtig gemacht.   

Vorschläge:

Inhalt: 0.75 l (16,00 €* / 1 l)

12,00 €*

Inhalt: 0.75 l (20,00 €* / 1 l)

15,00 €*

Inhalt: 0.75 l (20,00 €* / 1 l)

15,00 €*

Inhalt: 0.75 l (32,00 €* / 1 l)

24,00 €*

Inhalt: 0.75 l (21,33 €* / 1 l)

16,00 €*

Anspruchsvolle Weißweine für anspruchsvolle Küche (und Gäste)

Vorspeisen können richtig Arbeit machen, können aufwendige und geschmacklich komplexe Gerichte sein. Teurer Seefisch an entsprechender Sauce, Jakobsmuscheln und andere Fruits de mer, hochkarätiger Räucher- oder gebeizter Fisch in cooler Kombination, anspruchsvolle vegane oder vegetarische Gerichte, mediterran inspirierte Teig- oder Backwaren - die Liste ist lang und weil inzwischen so viel und so gerne zu Hause gekocht wird, ist der Anspruch an begleitende Weine immens gestiegen - was wir wunderbar finden! Unser Metier!
Da können auch und gerade die hierzulande noch nicht so populären Naturweine neuer Generation (also die nicht-fehlerhaften!) oft begeisternd gute Partner sein (wir haben es zigfach ausprobiert), weil sie durch niedrige Schwefelwerte, spontane Vergärung und extrem gesundes Lesegut eine viel breitere kulinarische Eignung zeigen, als der klassisch »fruchtige« Weißwein aus konventioneller Produktion. Sie schmecken nicht, sondern wirken über ihr spürbar anderes Mundgefühl, das oft durch Maischekontakt und lange Reifung auf der Hefe ein ganz neues physisches Erleben von Weißwein auf die Zunge spült. Wir bieten Ihnen hier ein paar unserer spannendsten, hochwertigsten und anspruchsvollsten Weißweine neuer Generation an. Alles Bio, Biodynamik oder Naturwein. Wenn Sie sich trauen, garantieren wir Ihren Genuss. Sie werden staunen. 
Rufen Sie uns gerne an, damit wir Ihre Gerichte passgenau kombinieren können. Tel. 0911 525153. 

Vorschläge

2022 Saint-Peray AOC weiss Domaine de Lorient

Inhalt: 0.75 l (42,53 €* / 1 l)

31,90 €*

Inhalt: 0.75 l (28,67 €* / 1 l)

21,50 €*
2022 »Le Clos« Vin de Bellet Blanc Clos Saint-Vincent

Inhalt: 0.75 l (58,67 €* / 1 l)

44,00 €*

Inhalt: 0.75 l (58,53 €* / 1 l)

43,90 €*

Gute Rotweine für (fast) jeden Anlaß

Die Kombination von Speis und Trank beschäftigt viele unserer Kunden, die gerne kochen und bewußt genießen. Dabei muß es nicht immer aufwendige Hoch-Küche sein, für die man einen passenden Begleiter sucht. Auch die einfachste Alltagsküche - und selbst das klassische deutsche Abendbrot - hat das Recht auf eine anständige Weinbegleitung. Daß es dabei nicht immer um die »perfekte« geschmackliche Kombination gehen kann, versteht sich von selbst. Doch was heißt das schon: die perfekte Kombination? Ganz ehrlich - sie gelingt in Ferndiagnose nur selten und ist dann ein Glücksfall besonderer Art. Doch den »richtigen« (statt den perfekt passenden) Wein zu Ihrer Alltags- wie auch zu Ihrer Festtagsküche haben, finden und bieten wir allemal.

Wer glaubt, daß es zu aufwendiger Küche immer auch ein hochkarätiger Wein sein muß, täuscht sich gewaltig. Je aufwendiger die Küche, um so »einfacher« würden wir den begleitenden Wein wählen. Hier ein paar besonders bewährte Alltags-Rote für (fast) jeden Zweck, die gerade weil sie so einfach (aber gut) sind, erstaunliche gute Paarungen abgeben. Sie haben ihre Eignung als »Allrounder« vielfach erfolgreich unter Beweis gestellt.

Vorschläge

Inhalt: 0.75 l (15,33 €* / 1 l)

11,50 €*
2019 Lemberger Roterfaden

Inhalt: 0.75 l (24,00 €* / 1 l)

18,00 €*

Inhalt: 0.75 l (7,87 €* / 1 l)

5,90 €*

Inhalt: 0.75 l (18,67 €* / 1 l)

14,00 €*

Rot- und Weißwein zu Lamm, Schwein und Rind

Wenn schon Fleisch, dann gutes. Wir wollen hier keine Diskussion über Methanexposition durch Kühe auf der Weide losbrechen und auch nicht über den Sinn oder Unsinn von Veganismus sprechen. Uber Massentierhaltung allerdings lassen wir uns auf jede Diskussion ein. Sie ist ein Verbrechen, das beweist, wie skrupellos der Mensch in seiner Gier nach Geld und Macht über die Natur agieren kann. Zum Glück gibt es immer mehr Projekte, in denen Tiere respektvoll behandelt und artgerecht gehalten werden. Solches Fleisch ist teurer, es schmeckt aber ganz anders. Diese Tiere werden heute oft stressfrei geschlachtet. Wer so ein Fleisch sinnlich erlebt hat, möchte kein anderes mehr. Wenn schon Fleisch, dann gutes. 

Lamm, Schwein oder Rind – gegrillt, geschmort oder gebraten bringt ihr gutes Fleisch seine Qualität und seinen Geschmack besonders zur Geltung. Die passenden Weine sind schnell gewählt: Kraftvolle, weiche Gerbstoffe im Rotwein, am besten mit einem Hauch spielerischer Säure im Rückgrat, auf keinen Fall zu hoch im Alkohol. Gute solide Mittelklasse ist hier die beste Wahl. In Sachen Weißwein sieht die Sache anders aus. Da ist mehr Struktur als Aroma gefragt, was den Sprung in eine qualitativ hochwertigere Liga erfordert. Saftig mundfüllende, auch mineralisch straffe Weißweine ohne arrogante Säure geben einen guten Weg vor. Am besten im Faß ausgebaut, mit einem Hauch von Gerbstoffen, in der aromatischen Tönung eher gelb als grün, und das  in hochwertig dichtem Mundgefühl. Trotzdem steht hier nicht der Wein, sondern das Fleisch kulinarisch im Vordergrund. Der Wein begleitet es nur. 

Vorschläge

Inhalt: 0.75 l (24,00 €* / 1 l)

18,00 €*

Inhalt: 0.75 l (65,33 €* / 1 l)

49,00 €*

Inhalt: 0.75 l (30,53 €* / 1 l)

22,90 €*

Inhalt: 0.75 l (28,67 €* / 1 l)

21,50 €*
2019 »Szent Donat« Welschriesling St. Donat Winery

Inhalt: 0.75 l (29,20 €* / 1 l)

21,90 €*
2018 Pinot Noir »Eichert« Charlotte und David Beck

Inhalt: 0.75 l (65,33 €* / 1 l)

49,00 €*

Inhalt: 0.75 l (33,20 €* / 1 l)

24,90 €*

Rotwein zu Wildgeflügel, Reh und Hirsch

Hier kommt es einzig darauf an, ob Sie das Fleisch geschmort oder Rosa gebraten zu servieren gedenken. Wenn es geschmort sein soll, tun es deftige, nicht zu alkoholschwangere Rotweine, deren Gerbstoffe geschmeidig hochwertig sein müssen; sonst entsteht ein unangenehm metallischer Nachgeschmack. Hier würden wir nicht auf Harmonie von Speise und Wein setzen, sie fällt hier schnell schwer und ermüdend plump in der Kombination aus, sondern auf Gegensatz in Form von Frische im Trunk, von belebend spröden Gerbstoffen, die die Kombination unerwartet lebendig machen können.  

Rosa gebratenes Wild, allen voran Reh, schreit förmlich nach gutem Cabernet Franc oder hochwertigem Blaufränkisch, der nicht zu sauer ausfallen darf. Die nicht einfach zu zähmende Rebsorte Cabernet Franc besitzt eine kühle innere Ader und ihre leicht körnig wirkenden Gerbstoffe harmonieren perfekt mit der speziellen Faserstruktur gekonnt gegarten Wildfleisches. 

Vorschläge

Inhalt: 0.75 l (18,67 €* / 1 l)

14,00 €*

Inhalt: 0.75 l (30,53 €* / 1 l)

22,90 €*
2018 »Mystik« Saint Pourcain rouge AOC Domaine Terres de Roa

Inhalt: 0.75 l (35,33 €* / 1 l)

26,50 €*
2019 Kekfrankos »Magma« St. Donat Winery

Inhalt: 0.75 l (22,53 €* / 1 l)

16,90 €*
2020 Saumur rouge Stater-West

Inhalt: 0.75 l (26,53 €* / 1 l)

19,90 €*
2021 Saumur rouge »La Renière« Domaine la Reniere

Inhalt: 0.75 l (23,33 €* / 1 l)

17,50 €*

Die richtigen Weine zu vegetarischer und veganer Küche

»Richtig«? Was meint das? Die meisten Weintrinker orientieren sich beim Food-Pairing an den Aromen eines Weines. Tatsächlich spielen sie kaum eine Rolle. Viel wichtiger ist das Mundgefühl, die physische Wirkung. Sie entscheidet über die Kombination von Speis und Trank. Genau darauf zielen unsere Weine aus natürlicher, spontaner Wildhefe-Vergärung ab. Unsere Rotweine überzeugen durch unmanipulierte und deshalb reaktive polymere Phenole als Gerbstoffe. Unsere Weißweine sind durch die spontane Gärung weder bitter noch sauer, auch wenn sie knochentrocken durchgegoren sind; sie wirken am Gaumen saftig und weich und ihre natürlich hohen Mineralstoffanteile - allen voran Kalium - sorgen elektrochemisch für eine Reizweiterleitung, die eine intensive, in der Kombination mit Speisen sehr breit einsetzbare geschmackliche Wirkung zur Folge hat. Sie sind nur minimal geschwefelt und ihre natürliche Säure ist in die Struktur des Mundgefühls harmonisch eingebunden. All das macht diese Weine ungewöhnlich gut geeignet zur Begleitung pflanzlicher Kost aller Art. Ihre phenolische Physis denaturiert mögliche Eiweiße im Mund. Probieren Sie es einfach aus: Kaufen Sie einen Weißwein im SB-Regal und stellen Sie einen von unseren dagegen ...  

Vorschläge

2019 Silvaner »Silex« Landbau Kraemer

Inhalt: 0.75 l (33,33 €* / 1 l)

25,00 €*
2019 »Blanco LXV« Xarello Vermell Loxarel Vitivinicultors

Inhalt: 0.75 l (20,00 €* / 1 l)

15,00 €*

Inhalt: 0.75 l (26,53 €* / 1 l)

19,90 €*
2021 Campania Fiano IGP »Paóne« Cantina del Barone

Inhalt: 0.75 l (24,00 €* / 1 l)

18,00 €*

Inhalt: 0.75 l (30,53 €* / 1 l)

22,90 €*

Große Weine zu »kleiner« Küche

Der berühmte »Wein für die Insel«. Die Flasche für den Augenblick stillen Glücks, alleine, zu Zweit, zu Dritt. Da muß die Küche »klein« sein, denn der Wein soll im Vordergrund stehen. Also tut es die selbst gemachte neapolitanische Pizza (aber richtig!), ein Dry Aged Beef mit Kartoffelgratin, ein schmackhaftes Risotto, und selbst ein gutes Sauerteig-Bauern-Brot mit feinster Bauernbutter und den sensationellen Rohmilch-Hartkäse von Jamei geben hier optimale Partnerschaft.

Sie wissen schon, was wir meinen. Gute, frische Küche ohne Popanz. Gute Produkte. Konzentration auf das Wesentliche, den Wein. Also kein Hochleistungs-Gourmet-Gebastele, das in seinem geschmacklichen Aufwand völlig vom Wein ablenken würde. Ein Fehler, den viele machen. Glauben Sie uns: Je größer der Wein, um so bescheidener kann und soll seine kulinarische Begleitung sein. Hier ein paar große Weiß- und Rotweine, an denen Sie das Exempel statuieren können. Weine, die einen zur Ruhe bringen. Weine, die die Welt ganz klein und die eigenen Sinne ganz groß erscheinen lassen. Weine, die ihren Genuß zum kulturellen Ereignis machen...

Vorschläge

2020 Saumur rouge »Clos Durandiere« Etienne Bodet & Bodet-Herold

Inhalt: 0.75 l (69,20 €* / 1 l)

51,90 €*

Inhalt: 0.75 l (44,00 €* / 1 l)

33,00 €*
2020 Chardonnay »Savoy« Radio-Coteau

Inhalt: 0.75 l (92,00 €* / 1 l)

69,00 €*
2021 Cerro La Isa blanco »Viñedo Singular« Bodega Juan Carlos Sancha

Inhalt: 0.75 l (66,67 €* / 1 l)

50,00 €*
2020 Château Roc de Cambes Château Roc de Cambes

Inhalt: 0.75 l (90,67 €* / 1 l)

68,00 €*

Inhalt: 0.75 l (146,67 €* / 1 l)

110,00 €*

Tun Sie auch sich selbst mal Gutes!

Die Zeiten sind nicht einfach. Meinung dominiert Fakten. Ideologie zerstört Vernunft. Hass ersetzt Denken. Die Blase schützt vor nötigem Disput. 

Da tut es gut, sich mal in die eigenen vier Wände zurückzuziehen, den eigenen Gedanken freien Lauf zu lassen, vor allem auch die Zeit zu finden, sich selbst in dieser immer komplexer werdenden Welt zurechtzufinden, zu positionieren, ohne dabei den positiven Blick auf die eigene Zukunft zu verlieren. 

Genießen Sie die Zeit zwischen den Jahren im Kreise Ihrer Lieben oder auch allein. Ganz nach Lust und Laune. Tuen Sie sich was Gutes. Verwöhnen Sie sich. Genießen Sie die Ruhe zwischen den Feiertagen und denken Sie auch mal an sich. Damit Sie dann wieder für andere frei, fröhlich und positiv da sein können ...

Weingenuß solo. Pinot Noir. Mehr als immer nur Burgund ...

Die letzten zwanzig Jahre bestimmte König Cabernet-Sauvignon das globale Rotwein-Ideal. Für viele ältere Weintrinker tut er das noch heute. Doch die Welt dreht sich, die Zeit vergeht und neue Trends illuminieren das Marktgeschehen. Seit ein paar Jahren steht Pinot Noir im Fokus der Begierde. Damit Burgund. Doch von der Region hat kaum jemand wirklich Ahnung. Die spannenden Weine sind ungustiös teuer geworden und mal ganz ehrlich: Neben lächerlich teuren gibt es dort vor allem auch lächerlich schlechte Weine. Zu hohe Erträge, massiver Pestizid- und Schwefeleinsatz, systematische Aufzuckerung, systematische Auf- und Entsäuerung, sowie manch andere intransparente Manipulation mehr haben uns die Lust auf das undurchsichtige Geschehen in Burgund nachhaltig vergällt. Es interessiert uns (abseits weniger großer Weine, an die man aber kaum rankommt) einfach nicht mehr, denn...

... es gibt sie, die Alternativen. Stilistisch anders, aber in bestechender, authentisch transparent nachvollziehbarer Qualität. Pinot Noir ist dünnschalig. Farbe, Stil und Charakter werden maßgeblich vom Verhältnis von Saftausbeute zu Beerenschalendicke bestimmt. DEN Pinot Noir gibt es deshalb nicht. Dafür gibt es so viele Stile und Arten der Weinbereitung, wie es Winzer gibt. Das macht die Rebsorte schwer faßbar und ihre Weine spannend weil vielfältig. Hier ein paar nachdenkens- und verkostungswerte Alternativ-Pinots, die sich hinter dem angeblichen Original nicht verstecken müssen. Weine von delikat und transparent bis dick, blaugetönt würzig und konzentriert dicht. Alle aus ein und derselben Rebsorte. Das kann so nur Pinot Noir.

Vielfalt Pinot

Inhalt: 0.75 l (32,00 €* / 1 l)

24,00 €*
2019 Pinot Noir »Kapellenmosesbuck« Charlotte und David Beck

Inhalt: 0.75 l (80,00 €* / 1 l)

60,00 €*

Inhalt: 0.75 l (28,00 €* / 1 l)

21,00 €*

Inhalt: 0.75 l (72,00 €* / 1 l)

54,00 €*

Inhalt: 0.75 l (146,67 €* / 1 l)

110,00 €*

Inhalt: 0.75 l (86,67 €* / 1 l)

65,00 €*

Gemütliche Süße für gute Stimmung

Winter ist die große Zeit für Süße im Wein. Lebkuchen, Panettone, Plätzchen oder Stollen brauchen adäquate Begleitung. Doch auch ohne sie können winterliche Süßweine die Meditation über die wesentlichen Dinge im Leben befördern, gute Gespräche beflügeln, ein gutes Buch in aller Stille begleiten und der geschundenen Seele die dringend benötigten Flügel verleihen. 

Es gibt viele Methoden, Wein süß zu machen. Drei besonders gelungene stellen wir hier vor: In Maury stoppt man die Gärung mit reinem Alkohol und erhält einen dem Portwein ähnlichen roten Süßwein, der, mit dunkelwürziger Pflaumen- und Kirschfrucht beladen, in sexy Gerbstoffen himmlische Harmonie verbreitet. Großartig zu Schokoladen-Kreationen, hochwertigen Lebkuchen und einem guten Buch. Das ungarische Tokaj ist berühmt für seine Süßweine, die jeder kennt - aber keiner trinkt. Hier eine rare Bio-Spätlese von filigraner Süße und geradezu sinnlich schwebender Konsistenz. Leicht im Alkohol, raffiniert geschliffen im Mundgefühl, hinreißend fein und elegant. Kammermusik, John Coltrane oder ein gutes Gespräch stünden ihr gut zur Seite. Und wir dürfen den originellsten Süßwein ankündigen, der uns je unterkam: gekochter Wein, Vino cotto. Eine rare Spezialität der mittelitalienischen Marken. Grandios komplex, überwältigend vielschichtig. Als träfe Karamell auf Espresso in Bitterschokolade. Meditationswein für stille Stunden, zu feinster französischer oder italienischer Patisserie (mit viel Butter und Creme) und zu jedem guten Gespräch oder Diskurs - wirkt garantiert besänftigend.

Vorschläge

Inhalt: 0.75 l (29,33 €* / 1 l)

22,00 €*
Sonderformat

Inhalt: 0.375 l (63,73 €* / 1 l)

23,90 €*
Sonderformat
2018 Tokaj »Szamorodni« Sanzon Tokaj

Inhalt: 0.5 l (43,80 €* / 1 l)

21,90 €*
Sonderformat

Inhalt: 0.5 l (84,00 €* / 1 l)

42,00 €*

Der raffinierte Aperitif

Spätestens seit der Belle Epoque gibt es in Frankreich, Italien und Spanien die Stunde des Aperitifs, des sympathischen Übergangs vom Arbeitstag in den Feierabend. Wenn sich Büros, Fabriken und Geschäfte leeren, füllen sich Cafes und Bars in Windeseile. Alt und Jung nimmt sich die Zeit für einen Pastis und ein Schälchen Oliven, einen Kir und ein paar Salzmandeln, einen Crémant, Cava oder Bollicino und ein Tellerchen Charcuterie, oder schlicht ein Bier oder eine Limonade, und setzt damit eine bewußte Zäsur zwischen dienstlicher und privater Existenz. 

Das kann man auch zu Hause im Kreise seiner Lieben, von Bekannten und Freunden, Nachbarn und Gästen zelebrieren. Der Apero als die Zeit der Vorbereitung auf das, was kommt. Z. B. an Weihnachten oder an Silvester. In obigen Ländern pflegt man rund um den »Apero« eine kreative Küche der schnellen, netten Kleinigkeiten, wie wir sie unter anderen HIER anbieten (jeweils mit entsprechenden Anwendungsbeispielen, denn die sind wichtig). Ein gutes Baguette, ein frisches Bauernbrot, Butter und ein paar nette Konserven aus handwerklicher Produktion, ein Schlückchen Wein oder Sekt dazu, und schon sieht man erfreute Gesichter, Stimmung und Vorfreude steigen, man kommt ins Gespräch, der Abend beginnt vielversprechend ...

Inhalt: 130 g (45,38 €* / 1000 g)

5,90 €*

Inhalt: 130 g (45,38 €* / 1000 g)

5,90 €*

Inhalt: 130 g (45,38 €* / 1000 g)

5,90 €*
Anchoiade (Sardellenpaste) Les Senteurs de Provence

Inhalt: 90 g (54,44 €* / 1000 g)

4,90 €*

Inhalt: 130 g (45,38 €* / 1000 g)

5,90 €*

Inhalt: 130 g (45,38 €* / 1000 g)

5,90 €*

Inhalt: 90 g (61,11 €* / 1000 g)

5,50 €*

Inhalt: 85 g (116,47 €* / 1000 g)

9,90 €*

Inhalt: 90 g (54,44 €* / 1000 g)

4,90 €*

... und jetzt wünschen wir von K&U Ihnen schöne und friedliche Fest- und Feiertage

Lassen Sie sich von den harten Zeiten nicht aus der Ruhe bringen. Klar tut die Inflation weh. Alles wird teurer, manches auch zu teuer, um es sich noch leisten zu können. Das spüren wir auch. Auf der anderen Seite müssen wir aber auch attestieren, daß es uns in der Vergangenheit manchmal zu gut ging, vieles zu selbstverständlich war und so mancher unnötige Überfluss auf Kosten anderer und vor allem der Natur unseren »Wohlstand« mehrte.

Wir sollten im neuen Jahr also wieder mehr Mensch und Natur in den Fokus rücken, statt der Gier nach Wachstum und Rendite hinterher zu hecheln, sollten die Mühle mal anhalten und innehalten, Mensch statt Auto, Empathie statt Macht, Umwelt statt nur nur die leere Lehre der Betriebswirtschaft ... 

Wir wünschen Ihnen und den Ihren im Namen all unserer Mitarbeiter eine gute Zeit mit positivem Blick nach vorne und dem Mut, Veränderungen zuzulassen, die nötig sind und noch nötig werden. Alles Gute in der Hoffnung auf ein friedlicheres 2024 wünschen Ihnen 


Dunja und Darja Ulbricht mit Martin Kössler