Im Bild die zwei Bewirtschaftungsformen, die heute die Weinwelt trennen. Links regenerativer, rechts »sauberer« konventioneller Herbizid-Weinbau. Wir beziehen uns hier auf den Artikel »Trinken Sie Ihren Merlot mit Pestiziden – oder ohne« im aktuellen Spiegel vom 4. März 2022, in dem wir - unter anderen - zitiert werden. Er verweigert sich leider der Stellungnahme, die das spannende Thema...
15,00 €
0.75l 
20,00 €/L
2019
»Supernova« Vin de France
Danjou-Banessy
16,00 €
0.75l 
21,33 €/L
2018
Silvaner »Silex«
Landbau Kraemer
21,00 €
0.75l 
28,00 €/L
2020
Kadarka »Szekszárd«
Heimann & Fiai
12,00 €
0.75l 
16,00 €/L
2019
Arbois »DD« sans soufre
Stéphane Tissot
25,00 €
0.75l 
33,33 €/L
2020
»Naturaleza Salvaje« Tinto
Azul y Garanza
17,00 €
0.75l 
22,67 €/L
 
Kösslers Klartext:
»Der Wein und sein Preis«
Heute wird Wein vor allem über den Preis verkauft, nach seinem Wert fragt kaum jemand. Es gibt Rattenfänger in unserer Branche, die mit Nachlässen von bis zu 50 % um neue Kunden werben. Geht es da noch mit rechten Dingen zu? Entweder zahlt der Winzer drauf oder der Ausgangspreis ist haarsträubend überkalkuliert. Wir kalkulieren kaufmännisch korrekt und wir kommunizieren den Mehrwert, den Ihnen unsere Weine bieten.
Martin Kössler zum Wein und dessen Preis.