F E B R U A R



Der Boden und sein Einfluß auf den Wein








                                         




Weißwein aus der Rioja. Aufregend anders, anregend gut, erregend altmodisch...

K&U-Mitarbeiter:innen empfehlen ...


... im Monat Februar drei Weine, die ihnen besonders gut geschmeckt oder neue Weinerlebnisse beschert haben. Jeden Monat befragen wir aufs Neue drei Mitarbeiter:innen nach aufregenden Funden im Sortiment, aktuellen Lieblingsweinen oder besonders anregenden Weinerlebnissen. Weil sie je nach Weinerfahrung unterschiedlich verkosten, persönliche Vorlieben pflegen und dabei dem eigenen Geschmack folgen, ergibt sich daraus eine Vielfalt in Stil und Charakter, die ihren Wein-Empfehlungen besonderen Reiz verleiht. Lernen Sie Weine kennen, die Sie von sich aus vielleicht nicht gekauft hätten, die aber bunte Vielfalt in Weinerleben und  Geschmack versprechen:  

2019 »Carasojuela« Rioja Blanca              16,00 €

Ramon Witzky: Ein Weißwein, der sich wie eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert anfühlt, als die Rebflächen in der Rioja noch klein und die Weine noch weiß und ursprünglich waren. Ein gemischter Satz aus einem historischen, nie kommerziell bewirtschafteten Weinberg, der von Miguel Martinez in Handarbeit restauriert und zu neuem Leben erweckt wurde. Entspannt in sich ruhend, weich und dicht im Mundgefühl, aufregend »unfruchtig« im Duft. 

2019 »TerreEteree« Rosso Maremma    17,00 €

Philip Ezel: Mein absoluter Lieblingswein derzeit. Sangiovese und Ciliegiolo aus biodynamischem Anbau im Hinterland von Grosseto. Berührt mich, weil er ursprünglich echt schmeckt, ungekünstelt und ungeschminkt. Hat wunderbar echte Gerbstoffe, die Frucht und Würze in sich tragen und nicht nur »rund und weich« schmecken, sondern Ecken und Kanten wagen. Duftet wild nach Sommer und Wildnis und entführt mich in die Wärme und die Natur im Wein.


2019 »Cisterna Fuori« Etna rosso               38.- €

Christoph Schlee: Ich war bei Ciro Biondi und habe mir »Cisterna fuori« am Rand eines alten eingebrochenen Vulkankraters angesehen. Nerelo Mascalese ist eine faszinierende Rebsorte. Sie riecht und schmeckt, als läge das Piemont direkt am Etna, hat ähnlich spröde Gerbstoffe wie Nebbiolo und verleiht diesem Wein ursprüngliche Frische und Lebendigkeit. Braucht ob ihrer Originalität und Eigenart aber Erfahrung und Geduld, sonst schmeckt sie nicht. 

»WEIN RADIKAL ANDERS«

Kultur- und traditionelle Naturweine aus radikal anderem Handels-Konzept. Eingekauft und kommuniziert in kompetent kritischer Sicht auf Viefalt, Rebe, Boden, Gärung, Mensch und Wein

Neu auf Lager

Alle aktuellen Zugänge in der Reihenfolge ihres Eintreffens. Wenn Sie hier regelmäßig vorbeischauen, verpassen Sie weder Ihren Lieblings-Winzer noch Ihren Lieblings-Wein und sind stets über unsere Neueinkäufe informiert.

Die Rubrik ist so aktuell, daß manchmal noch Flasche und Beschreibung fehlen. Wir reichen sie umgehend nach, denn wir schreiben sie persönlich, weil unsere Weinbeschreibungen Ihnen geschmacklich nachvollziehbare und sprachlich verständliche Orientierung bieten möchten - ohne die vielen Adjektive und  Superlative, für die unsere Branche so berühmt wie berüchtigt ist.

Unsere Sounddatei »Hier spricht der Wein« läßt Sie hören, warum ein bestimmter Wein so schmeckt, wie er schmeckt. Sie stellt seinen besonderen Wert heraus. Punkte (die wir als wertlos ablehnen) und der Preis alleine lassen weder auf Qualität noch auf Charakter schließen. Erst wenn Sie mehr über Herkunft und Geschichte eines Weines wissen, werden Sie auch mehr in ihm erleben können.

Zinfandel = Primitivo. Aber ganz anders. Hier zu erleben...


Während apulischer Primitivo seinem Namen durch unanständige Restzucker-Gehalte von bis zu 18 g/l (was 4,5 Zuckerwürfeln pro Flasche entspricht) gerecht wird und sich trotzdem (oder gerade wegen seiner Süße!?!) zum Lieblings-Rotwein deutscher Freizeit-Schlucker entwickelt hat, ist der seriös trockene kalifornische Zinfandel ein historischer Zeitzeuge, der von uralten, noch wurzelechten Rebstöcken aus der Vorzeit der Reblaus-Katastrophe stammt, deren Trauben mit großer Sorgfalt in mehreren Lesedurchgängen geerntet und zu einem großen, warmen, dicht gepackten Rotwein voller Samt und Seide verarbeitet werden.

 Hier mehr zu Amerikas urwüchsig typischem Rotwein:  

Küche und Wein

Historisch gesehen war Wein über Jahrhunderte hinweg hygienisch sicherer Wasserersatz. Sauberes Trinkwasser steht uns schließlich erst seit der Neuzeit zur Verfügung. So wurde Wein zu jenem Speisebegleiter, der ihn über die Jahrhunderte hinweg zum regional verwurzelten Kulturgetränk machte. Das kann er heute noch sein, ist er aber leider nicht mehr immer.
Kulturell gehören Küche und Wein also zusammen, auch wenn ihr Zusammenspiel immer wieder dem Vorwurf der Dekadenz ausgesetzt ist. Wir wissen, daß viele Weintrinker*innen gerne mehr über den passenden Wein zum Essen wissen möchten. Der folgt erprobten Regeln, die aber nicht zu standardisieren sind.

Weil wir Ihnen Plattitüden wie »Paßt zu Pizza und Pasta« ersparen möchten, haben wir entsprechende Weine relevanten Koch- und Küchenthemen zugeordnet, die Ihnen als Wegweiser dienen mögen (siehe Pop-Up-Fenster oben bei »Weine▽«). Wir beraten Sie aber auch gerne persönlich unter Tel. 0911 525153 oder per E-Mail an info@weinhalle.de.

40 Jahre K&U

Eines haben wir in 40 Jahren Weinhandel gelernt: Guter Wein muß weit mehr können als nur zu »schmecken«.
Was sich hinter dieser Aussage verbirgt, sehen Sie in unserem kleinen Video zum runden Geburtstag. Darin besuchen wir drei unserer französischen Herzenswinzer, um Ihnen zu zeigen, wie sie denken, leben und arbeiten. Hinter jeder Flasche Wein steckt ein ganzes Leben. Wenn dieses keiner individuellen Philosophie folgt, interessiert uns der Wein in der Flasche nicht. Deshalb wehren wir uns, gemeinsam mit unseren Winzern, gegen die Industrialisierung im Wein. Dabei verstehen wir uns als Sprachrohr, das aufdeckt, wie die sogenannte »Önologie« inzwischen jede Art von Wein auf jedes beliebige, vom Markt gerade geforderte, geschmackliche Klischee zu trimmen versteht. Ergebnis ist Wein, der jedem »schmeckt«. Nur nicht uns. Wir stehen mit unseren Winzern für eine andere Vorstellung von Wein. 

Der K&U-WeinVerein

ist Ihre Weinschule zu Hause. Eine Art »Weinclub«, der Ihnen vier verschiedene Abonnements bietet - ohne jede Verpflichtung. Formlos, schnell und einfach hier abzuschließen und noch einfacher zu kündigen: Anruf oder Mail genügt.

Bewußt anders als andere Wein-Abonnements: anspruchsvoller, informativer, inhaltlich spannender, immer lehrreich, kompetent und kritisch. Dabei schrecken wir selbst vor politischen Themen nicht zurück, denn bewußter Genuß ist in Zeiten der Klimakrise eine allemal politische Angelegenheit.
Doch zuerst geht es um Ihr Interesse am Wein, um Ihre Fragen rund um den Wein und darum, Ihre ganz persönliche Wein-Erfahrung zu bereichern. Zu Hause im Kreise der Familie, von Freundinnen und Freunden oder Bekannten. Jedes Abo widmen wir einem bestimmten Thema. Jedes Thema und jeden Wein beschreiben wir ausführlich. Es geht schließlich um Kriterien für Qualität, nicht um geschmäcklerisches Gelabere. Das bietet so nur der K&U-WeinVerein.


Unsere Winzer:innen

Rainer Zang

Franken

Weingut Christmann

Pfalz

Hirsch Vineyards

Kalifornien Sonoma Coast

Massimago

Veneto

Peter Malberg

Wachau