Cathy Corison Wines

Die zierliche Cathy Corison ist Napa Valley-Ureinwohnerin und gehört zu den stillen Größen im berühmtesten Weintal der Welt. Nach erfolgreich absolviertem Biologie- und anschließendem Önologie-Studium war sie viele Jahre lang Kellermeisterin für bekannte Betriebe wie Chappellet, Staglin, York Creek und Long Meadow Ranch. 1987 gründet sie ihr eigenes Weingut »Corison Wines« in St. Helena und zieht sich aus dem Consultinggeschäft zurück. Heute zelebriert Cathy Corison unter eigenem Etikett selbstbewußt feinsinnigen Cabernet Sauvignon unaufgeregt souveräner Stilistik, der zu den Klassikern des Napa Valley zählt. Er beweist, daß das Napa Valley unverwechselbaren Herkunftscharakter haben kann in feinem, distinguierten Cabernet, der keine Alkoholbombe mit Machostruktur ist, sondern Finesse paart mit Saft und Kraft, fein verwoben, seidig und duftig im Mundgefühl, und zudem wohltuende Bescheidenheit im Auftritt beweist.

Nie werde ich die erstaunten Gesichter vergessen, als wir, eine Gruppe von Journalisten und Importeuren aus aller Welt, bei Cathy Corison im Keller saßen, um alle Jahrgänge ihres Weines zu probieren. Die kleine Cathy servierte fröhlich einen Jahrgang nach dem anderen und wir kamen aus dem Staunen nicht heraus: Jeder einzelne Jahrgang bewies famoses Potential, stellte sich als perfekt reifend oder gereift dar und machte nicht nur Spaß in der Stringenz der Stilistik, sondern auch und gerade in einem betörend eleganten Mundgefühl, das über 20 Jahrgänge hinweg rare Qualität der Gerbstoffe bewies. Puristisches Cabernet-Vergnügen in perfekt gereiften Understatement-Weinen bewundernswert eigenständiger Stilistik - das eindrucksvolle Tasting sorgte noch lange für Gesprächsstoff.

Cathy Corisons Cabernet verdankt seine Haltbarkeit und Entwicklungsfähigkeit einem grandiosen Terroir. Ihr unspektakulär aussehender Weinberg am südlichen Ortsausgang von St. Helena liegt direkt neben dem legendären »Topolos-Vineyard«, der Mondavis weltberühmte Reserve hervorbrachte. Hier, auf den tiefgründig kieseligen Ausläufern des »Rutherford«- oder »Mayacamas Benchland«, entsteht die seidige Konsistenz ihrer Gerbstoffe, die blau und kühl wirken in ihrer Frische, dicht und kompakt, aber spielerisch fein in Duft und Geschmack.

{{bilder}}

Cathy Corisons Cabernet ist einzigartig. Seine raffiniert »leise« Transparenz in feinfühlig samtigen Gerbstoffen steht für eine avantgardistische Kombination aus kalifornischer Reife und Konzentration mit animierender europäischer Frische und Finesse. Cathy Corisons Weine tauchen kaum in den einschlägigen Weinpublikationen auf und gehören doch, anders als ihr Preis vermuten läßt, zu den ganz großen des Napa Valley, zur absoluten Spitze. Sie sind typisch Napa Valley, sind Referenz an Natürlichkeit, authentischer Herkunft und purer handwerklicher Machart. 

Cathy Corison erfuhr in den letzten drei, vier Jahren die Aufmerksamkeit und Beachtung, die sie längst verdient hätte. Doch die Mode der dicken fetten, süßen, überreif gelesenen Cabernets, die, forciert durch Parkers extreme Bewertungen, wie ein Fieber im Napa Valley grassierte, verhinderte den Blick auf die damals zu leisen, großen, zeitlosen Cabernets, die das Napa Valley zur einmaligen Destination für elegante, hocharomatische und kühle Cabernets der absoluten Spitzenklasse machen. Besagte Mode ist abgeklungen. Noch dicker und fetter konnten die Weine nicht werden und irgendwann hat der Markt reagiert und festgestellt, daß sie zwar eindrucksvoll in ihrer Überdimensionierung waren, daß man sie aber eigentlich nicht trinken kann und auch nicht mehr trinken will.

So kam, was kommen mußte: Plötzlich standen die wahren Cabernets des Napa Valley wie die von Cathy Corison, Ric Forman, Philipp Togni oder von Spottswoode wieder im Fokus. Große, souveräne Klassiker, die sich über all die Jahre weiterentwickelten, den Nukleus des großen Napa Valley aber nie verloren, sondern vor allem im Weinberg verfeinerten. Sie stehen heute strahlend souverän in der Qualität der Premier Crus aus dem Bordelais (nur besser, weil authentischer) für ihre einmalige Herkunft, unverwechselbar und tiefgründig durchdrungen von der Eleganz und Feinsinnigkeit des Napa Valley, verbunden mit der Konzentration und Reife der dort langen Reife- und Hängezeit der Trauben am Rebstock, aber ohne jene Überdosis Alkohol und die Übertreibung durch Überreife, die Parker über seine bevorzugten Lieblingsweinmacher hier so viele Jahre so erfolgreich in Szene setzen konnte.

Wir sind in all den Jahren »unseren Winzern« treu geblieben. Das war nicht leicht, durften wir doch mit ansehen, wie uns die hochbewerteten Parkertropfen, die wir weder verstanden noch trinken wollten, auf der Überholspur überholten. Wir verfolgten deren Erfolg, auch hier bei uns auf dem Markt, mit ungläubigem Staunen. Doch den längeren Atem hat der bessere Winzer und so stehen heute unsere Winzer so gut da, wie noch nie zuvor.

Wenn wir alte Jahrgänge von Ric Forman, Spottswoode, Cathy Corison oder Philipp Togni aus dem Keller holen, staunen wir, wie perfekt sie gereift sind, wie jung sie noch sind und wie groß sie geworden sind. Wir freuen uns, daß das so ist. Derweil zerfallen viele der großen Parker-Pullen in ihre Einzelteile. Wir haben sie im Keller und sie bestätigen unsere Bedenken von damals: Zu hohe pH-Werte, zu niedrige Säure, zu viel Manipulationen an Farbe, Chemie und Gerbstoffen im Keller, und Alkohole, die jeden Genuss im Ansatz töten, taugen nicht für Entwicklung. Daß das bei unseren Winzern und deren Weinen anders ist, freut uns und so können wir Ihnen die neuen alten großen Cabernets aus dem Napa Valley in neuem Licht präsentieren. Große Weine von entspannten Winzerpersönlichkeiten. Kontinuität und Loyalität zahlen sich aus. Deren Cabernets sind einmalig in der Welt des Weines und werden deshalb in den kommenden Jahren erst so richtig zum Höhenflug ansetzen. Seien Sie mit dabei.

Die zierliche Cathy Corison ist Napa Valley-Ureinwohnerin und gehört zu den stillen Größen im berühmtesten Weintal der Welt. Nach erfolgreich absolviertem Biologie- und anschließendem Önologie-Studium war sie viele Jahre lang Kellermeisterin für bekannte Betriebe wie Chappellet, Staglin, York Creek und Long Meadow Ranch. 1987 gründet sie ihr eigenes Weingut »Corison Wines« in St. Helena und zieht sich aus dem Consultinggeschäft zurück. Heute zelebriert Cathy Corison unter eigenem Etikett selbstbewußt feinsinnigen Cabernet Sauvignon unaufgeregt souveräner Stilistik, der zu den Klassikern des Napa Valley zählt. Er beweist, daß das Napa Valley unverwechselbaren Herkunftscharakter haben kann in feinem, distinguierten Cabernet, der keine Alkoholbombe mit Machostruktur ist, sondern Finesse paart mit Saft und Kraft, fein verwoben, seidig und duftig im Mundgefühl, und zudem wohltuende Bescheidenheit im Auftritt beweist.

Nie werde ich die erstaunten Gesichter vergessen, als wir, eine Gruppe von Journalisten und Importeuren aus aller Welt, bei Cathy Corison im Keller saßen, um alle Jahrgänge ihres Weines zu probieren. Die kleine Cathy servierte fröhlich einen Jahrgang nach dem anderen und wir kamen aus dem Staunen nicht heraus: Jeder einzelne Jahrgang bewies famoses Potential, stellte sich als perfekt reifend oder gereift dar und machte nicht nur Spaß in der Stringenz der Stilistik, sondern auch und gerade in einem betörend eleganten Mundgefühl, das über 20 Jahrgänge hinweg rare Qualität der Gerbstoffe bewies. Puristisches Cabernet-Vergnügen in perfekt gereiften Understatement-Weinen bewundernswert eigenständiger Stilistik - das eindrucksvolle Tasting sorgte noch lange für Gesprächsstoff.

Cathy Corisons Cabernet verdankt seine Haltbarkeit und Entwicklungsfähigkeit einem grandiosen Terroir. Ihr unspektakulär aussehender Weinberg am südlichen Ortsausgang von St. Helena liegt direkt neben dem legendären »Topolos-Vineyard«, der Mondavis weltberühmte Reserve hervorbrachte. Hier, auf den tiefgründig kieseligen Ausläufern des »Rutherford«- oder »Mayacamas Benchland«, entsteht die seidige Konsistenz ihrer Gerbstoffe, die blau und kühl wirken in ihrer Frische, dicht und kompakt, aber spielerisch fein in Duft und Geschmack.

{{bilder}}

Cathy Corisons Cabernet ist einzigartig. Seine raffiniert »leise« Transparenz in feinfühlig samtigen Gerbstoffen steht für eine avantgardistische Kombination aus kalifornischer Reife und Konzentration mit animierender europäischer Frische und Finesse. Cathy Corisons Weine tauchen kaum in den einschlägigen Weinpublikationen auf und gehören doch, anders als ihr Preis vermuten läßt, zu den ganz großen des Napa Valley, zur absoluten Spitze. Sie sind typisch Napa Valley, sind Referenz an Natürlichkeit, authentischer Herkunft und purer handwerklicher Machart. 

Cathy Corison erfuhr in den letzten drei, vier Jahren die Aufmerksamkeit und Beachtung, die sie längst verdient hätte. Doch die Mode der dicken fetten, süßen, überreif gelesenen Cabernets, die, forciert durch Parkers extreme Bewertungen, wie ein Fieber im Napa Valley grassierte, verhinderte den Blick auf die damals zu leisen, großen, zeitlosen Cabernets, die das Napa Valley zur einmaligen Destination für elegante, hocharomatische und kühle Cabernets der absoluten Spitzenklasse machen. Besagte Mode ist abgeklungen. Noch dicker und fetter konnten die Weine nicht werden und irgendwann hat der Markt reagiert und festgestellt, daß sie zwar eindrucksvoll in ihrer Überdimensionierung waren, daß man sie aber eigentlich nicht trinken kann und auch nicht mehr trinken will.

So kam, was kommen mußte: Plötzlich standen die wahren Cabernets des Napa Valley wie die von Cathy Corison, Ric Forman, Philipp Togni oder von Spottswoode wieder im Fokus. Große, souveräne Klassiker, die sich über all die Jahre weiterentwickelten, den Nukleus des großen Napa Valley aber nie verloren, sondern vor allem im Weinberg verfeinerten. Sie stehen heute strahlend souverän in der Qualität der Premier Crus aus dem Bordelais (nur besser, weil authentischer) für ihre einmalige Herkunft, unverwechselbar und tiefgründig durchdrungen von der Eleganz und Feinsinnigkeit des Napa Valley, verbunden mit der Konzentration und Reife der dort langen Reife- und Hängezeit der Trauben am Rebstock, aber ohne jene Überdosis Alkohol und die Übertreibung durch Überreife, die Parker über seine bevorzugten Lieblingsweinmacher hier so viele Jahre so erfolgreich in Szene setzen konnte.

Wir sind in all den Jahren »unseren Winzern« treu geblieben. Das war nicht leicht, durften wir doch mit ansehen, wie uns die hochbewerteten Parkertropfen, die wir weder verstanden noch trinken wollten, auf der Überholspur überholten. Wir verfolgten deren Erfolg, auch hier bei uns auf dem Markt, mit ungläubigem Staunen. Doch den längeren Atem hat der bessere Winzer und so stehen heute unsere Winzer so gut da, wie noch nie zuvor.

Wenn wir alte Jahrgänge von Ric Forman, Spottswoode, Cathy Corison oder Philipp Togni aus dem Keller holen, staunen wir, wie perfekt sie gereift sind, wie jung sie noch sind und wie groß sie geworden sind. Wir freuen uns, daß das so ist. Derweil zerfallen viele der großen Parker-Pullen in ihre Einzelteile. Wir haben sie im Keller und sie bestätigen unsere Bedenken von damals: Zu hohe pH-Werte, zu niedrige Säure, zu viel Manipulationen an Farbe, Chemie und Gerbstoffen im Keller, und Alkohole, die jeden Genuss im Ansatz töten, taugen nicht für Entwicklung. Daß das bei unseren Winzern und deren Weinen anders ist, freut uns und so können wir Ihnen die neuen alten großen Cabernets aus dem Napa Valley in neuem Licht präsentieren. Große Weine von entspannten Winzerpersönlichkeiten. Kontinuität und Loyalität zahlen sich aus. Deren Cabernets sind einmalig in der Welt des Weines und werden deshalb in den kommenden Jahren erst so richtig zum Höhenflug ansetzen. Seien Sie mit dabei.

Inhalt: 0.75 l (146,67 €* / 1 l)

110,00 €*

Inhalt: 0.75 l (146,67 €* / 1 l)

110,00 €*

Inhalt: 0.75 l (265,33 €* / 1 l)

199,00 €*

Inhalt: 0.75 l (306,67 €* / 1 l)

230,00 €*