Weingut A. Christmann

Steffen Christmann, Ex-Jurist und dynamisch aktiver Präsident des Verbandes deutscher Prädikatsweingüter, geht mit seinem traditionsreichen Weingut in der Gemeinde Neustadt-Gimmeldingen, das er in siebter Familien-Generation führt, mutig neue Wege. Steffen Christmann steht für Riesling. Auf rund zwei Drittel seiner Rebfläche hat er ihn stehen. Seine berühmteste Lage Idig bringt eines der großen Pfälzer Weinmonumente hervor. Doch auch Spätburgunder, Weiß- und Grauburgunder, sowie ein wenig Gewürztraminer, St. Laurent und Cabernet Sauvignon hat er im Anbau.

Visionär stellte Familie Christmann vor ein paar Jahren auf ökologischen Weinbau um, seit 2004 widmet sich Steffen Christmann der biodynamische Wirtschaftsweise. Ein wichtiges Signal für den deutschen Spitzenweinbau, den er damit auf eine Zukunft mit und nicht mehr gegen die Natur vorbereitet. Nach der erfolgten Umstellung präsentieren sich seine Weine anders als vorher, konturierter und spürbar profilierter, präziser und klarer unterscheidbar im Herkunftscharakter, sie riechen und schmecken intensiver und wiederlegen die Argumente ihrer Kritker mit Fakten. Die innere Dichte der Weine, ihre physisch fühlbare Substanz, manifestiert sich jetzt in ungewohnt präziser Mineralität, die sich rund um die Zunge aus der Weinstruktur herauszuschälen scheint. Faszinierende Frische läßt die Weine förmlich aus dem Glas strahlen, kompromißlos trocken, extrem reintönig und von begeisternder Definition.

Steffen Christmanns Weine sind bemerkenswert konzentriert, aber zugleich ungemein trinkfreudig. Sie beweisen, daß die Pfalz prägnanten Terroircharakter entwickelt hat. Ihn verdeutlicht Steffen Christmann in vier Gruppen von Weinen: Seinen Gutsweinen, den Ortsweinen, den klassifizierten Lagenweinen, die ihre spezifische Herkunft auf dem Etikett ausweisen, und über all dem stehen seine großen Gewächse.

Steffen Christmanns Handschrift ist schnell erklärt: Reinheit für mehr Komplexität der Herkunft. Die erzielt er durch spontane Gärung und teilweisen Ausbau in Holzfässern, der das besondere Mundgefühl seiner Weine definiert. Sie stehen damit für den Paradigmenwechsel, der derzeit im deutschen Weinbau stattfindet, hin zu nachhaltiger Komplexität, zu mehr Individualität durch Rückbesinnung auf altes Erfahrungswissen, wider simple Technikrezepte mit noch simplerer Frucht. Für Steffen Christmann ist der biologische bzw. biodynamische Weinbau notwendige Vorausetzung für mehr Individualität, mehr Charakter und mehr Herkunft in eigenwillig eigenständigen Weinen, die souverän zur Spitze Deutschlands zählen.

Steffen Christmann, Ex-Jurist und dynamisch aktiver Präsident des Verbandes deutscher Prädikatsweingüter, geht mit seinem traditionsreichen Weingut in der Gemeinde Neustadt-Gimmeldingen, das er in siebter Familien-Generation führt, mutig neue Wege. Steffen Christmann steht für Riesling. Auf rund zwei Drittel seiner Rebfläche hat er ihn stehen. Seine berühmteste Lage Idig bringt eines der großen Pfälzer Weinmonumente hervor. Doch auch Spätburgunder, Weiß- und Grauburgunder, sowie ein wenig Gewürztraminer, St. Laurent und Cabernet Sauvignon hat er im Anbau.

Visionär stellte Familie Christmann vor ein paar Jahren auf ökologischen Weinbau um, seit 2004 widmet sich Steffen Christmann der biodynamische Wirtschaftsweise. Ein wichtiges Signal für den deutschen Spitzenweinbau, den er damit auf eine Zukunft mit und nicht mehr gegen die Natur vorbereitet. Nach der erfolgten Umstellung präsentieren sich seine Weine anders als vorher, konturierter und spürbar profilierter, präziser und klarer unterscheidbar im Herkunftscharakter, sie riechen und schmecken intensiver und wiederlegen die Argumente ihrer Kritker mit Fakten. Die innere Dichte der Weine, ihre physisch fühlbare Substanz, manifestiert sich jetzt in ungewohnt präziser Mineralität, die sich rund um die Zunge aus der Weinstruktur herauszuschälen scheint. Faszinierende Frische läßt die Weine förmlich aus dem Glas strahlen, kompromißlos trocken, extrem reintönig und von begeisternder Definition.

Steffen Christmanns Weine sind bemerkenswert konzentriert, aber zugleich ungemein trinkfreudig. Sie beweisen, daß die Pfalz prägnanten Terroircharakter entwickelt hat. Ihn verdeutlicht Steffen Christmann in vier Gruppen von Weinen: Seinen Gutsweinen, den Ortsweinen, den klassifizierten Lagenweinen, die ihre spezifische Herkunft auf dem Etikett ausweisen, und über all dem stehen seine großen Gewächse.

Steffen Christmanns Handschrift ist schnell erklärt: Reinheit für mehr Komplexität der Herkunft. Die erzielt er durch spontane Gärung und teilweisen Ausbau in Holzfässern, der das besondere Mundgefühl seiner Weine definiert. Sie stehen damit für den Paradigmenwechsel, der derzeit im deutschen Weinbau stattfindet, hin zu nachhaltiger Komplexität, zu mehr Individualität durch Rückbesinnung auf altes Erfahrungswissen, wider simple Technikrezepte mit noch simplerer Frucht. Für Steffen Christmann ist der biologische bzw. biodynamische Weinbau notwendige Vorausetzung für mehr Individualität, mehr Charakter und mehr Herkunft in eigenwillig eigenständigen Weinen, die souverän zur Spitze Deutschlands zählen.

Inhalt: 0.75 l (25,33 €* / 1 l)

19,00 €*

Inhalt: 0.75 l (26,67 €* / 1 l)

20,00 €*

Inhalt: 0.75 l (28,00 €* / 1 l)

21,00 €*

Inhalt: 0.75 l (28,00 €* / 1 l)

21,00 €*

Inhalt: 0.75 l (28,00 €* / 1 l)

21,00 €*

Inhalt: 0.75 l (30,67 €* / 1 l)

23,00 €*

Inhalt: 0.75 l (30,67 €* / 1 l)

23,00 €*

Inhalt: 0.75 l (53,07 €* / 1 l)

39,80 €*

Inhalt: 0.75 l (61,33 €* / 1 l)

46,00 €*

Inhalt: 0.75 l (61,33 €* / 1 l)

46,00 €*

Inhalt: 0.75 l (77,33 €* / 1 l)

58,00 €*

Inhalt: 0.75 l (86,67 €* / 1 l)

65,00 €*

Inhalt: 0.75 l (86,67 €* / 1 l)

65,00 €*
2021 Riesling »Idig« GG Christmann

Inhalt: 0.75 l (86,67 €* / 1 l)

65,00 €*

Inhalt: 0.75 l (100,00 €* / 1 l)

75,00 €*