Die Gans und ihr Wein ...


Und was gibt es dieses Jahr zu Weihnachten als Festtagsbraten? Immerhin scheint festzustehen, daß es gemeinhin ein Braten sein soll. Mit gut 40jähriger Festtagsbratenerfahrung stellen wir fest, daß sich am traditionellen Brauch des Festtagsbraten - und da insbesondere der Weihnachtsgans - in den letzten Jahrzehnten nicht viel geändert hat. Tatsächlich werden wir schon seit Wochen nach unseren Weinempfehlungen zur Weihnachtsgans gefragt. Sie ist nun mal lieb gewordener Brauch. Einmal im Jahr. Und so finden Sie hier wieder sechs wohlüberlegt ausgesuchte Weihnachts-Festtags-Gans-Begleitungs-Weine.

Gänse sind fett. Wenn man auf dieses wunderbar schmeckende Fett mit dicken, fetten, schweren Weinen losgeht, wird die Angelegenheit mächtig  und schwer, die Gesellschaft wird müde, die Köpfe fallen auf die Tischplatte  und der Abend endet schneller als geplant.... das muß nicht sein.. 

In zahlreichen Selbstversuchen haben wir festgestellt, daß die begleitenden Weine eine gewisse Frische und Leichtigkeit brauchen, um das fette Gänsefleisch harmonisch verdauen zu helfen. Leicht soll dabei nicht »harmlos« heißen. Angenehm geschmeidig sollten die Gerbstoffe der Rotweine sein, nicht zu präsent und doch so dicht, daß Sie dem intensiven Fleischgeschmack Paroli bieten können. Zu alkoholisch dürfen sie nicht sein, weil viel Alkohol mit viel Fett zu unangenehm metallischem Geschmack führen kann. Wir empfehlen gute, hochwertige, aber nicht zu teure Mittelklasse-Rotweine, weil sie genau das erfüllen, was Sie suchen.  

Weißweine zur Gans brauchen Stoff und Körper, dürfen aber nicht schwer wirken. Sie müssen die Röstaromen und das Salz »tragen« und brauchen dazu das Gefühl von Frische durch eine gewisse Säure. Sie dürfen aber keinesfalls sauer wirken und auch sie müssen im Alkoholgehalt sozialverträglich sein. Deshalb sind in der Regel die Gans begleitende Weißweine etwas teurer als die Rotweine, weil sie, das finden zumindest wir, eine gewisse salzige Mineralität und Straffheit besitzen sollten, um mit fröhlichem Trinkfluß und hochwertigem Mundgefühl die Festtags-Gesellschaft nicht nur zu erfreuen, sondern auch zu beleben. Bleibt uns nur zu hoffen, daß wir Ihren Festtags-Geschmack wieder unseren bewährten Empfehlungen treffen.

Natur aus der Heimat


2019 Lemberger, RoterFaden, Württemberg

Unser deutscher Lemberger heißt in Österreich Blaufränkisch und feiert als solcher weltweit fröhliche Triumphe. Dieser hier kommt aus Baden-Württemberg, hat mit den dortigen Weinen aus Hochertrag, Chemieproduktion und Restzucker-Tuning aber nichts gemein. Dieses Prachtexemplar stammt aus einer spektakulären Terrassenanlage hoch über der Enz, die biodynamisch bewirtschaftet wird. Knochentrocken, maximal natürlich mit minimalem Schwefel und ohne jede Korrektur oder Schönung ausgebaut, erfreut der seriöse Naturbursche aus großem Jahr die Gans mit belebender Frische und anregenden Wirkung. Er nimmt dem fetten Vogel das Schwere und unterstützt dies mit fruchtig-samtiger Gerbstoffdichte. Eine sehr erfreuliche Kombination.


2019 Lemberger Roterfaden

Inhalt: 0.75 l (24,00 €* / 1 l)

18,00 €*

Zungenbrecher mit Noblesse

2022 Csókaszőlő (rot) Bussay Winery

Inhalt: 0.75 l (25,20 €* / 1 l)

18,90 €*


2022 Csókaszölö, Bussay Pince, Ungarn  

Keine Angst. Dieser rare ungarische Rotwein tut nicht weh, auch wenn der Name seiner Rebsorte zungenbrecherisch wirkt: Tschokaschölö. Ist eben ungarisch und bedeutet so viel wie »Dohlen-Wein«, weil seine Beeren so schwarz sind wie das Gefieder des Vogels. Eine uralte, kaum noch angebaute Rebsorte, die einen wunderbar würzigen, fruchtprallen, nobel dunkelgetönten Rotwein hervorbringt, der im Mundgefühl fast leicht wirkt, transparent und frisch, obwohl er dann höchst potente, hochwertig feine Gerbstoffe auf die Zunge wirft und damit der Gans Beine zu machen versteht. Als wären sie füreinander geschaffen, der Ungar und die deutsche Gans. Die Kombination für Wagemutige und Neugierige. Risikolos wohlschmeckend und hinreißend originell.  


Hätten Sie das erwartet?


2018 Bardolino Superiore »Avresir«, Villa Calicantus

Wohl kaum! Einen solchen Bardolino kann man nicht erwarten, es sei denn, man kennt ihn, denn »Avresir« (Riserva rückwärts) ist einmalig. Hell und zart in der Farbe, aber durchschlagend wie großer Pinot Noir im Mundgefühl. Enorm lang am Gaumen. Weich und duftig in der Wirkung, und dann zieht ihn filigran frische Säure in hochwertiger Textur über die Zunge. Der perfekte Begleiter klassischen Gänse-Bratens, solange dieser nicht zu süßlich wird durch entsprechende Füllung und Begleitung. Saugt buchstäblich das Fett des Vogels auf mit seiner mundwässernd appetitlichen Art, die der dem höchsten Kalk-Hügel in Calmasino hoch über dem Garda-See verdankt. Er macht diesen Wein so wertvoll und so unerwartet gut wie großen Burgunder.


2018 Bardolino Superiore »Avresir« Villa Calicantus

Inhalt: 0.75 l (45,20 €* / 1 l)

33,90 €*

Mit der Würze des Silvaners

2022 Silvaner »Alte Reben« Zehnthof Luckert

Inhalt: 0.75 l (24,00 €* / 1 l)

18,00 €*


2022 Silvaner »Alte Reben«, Zehnthof Luckert, Franken

Silvaner ist dabei, sein Potential zu entfalten, zumindest bei jenen Winzern, die ihm im Keller freie Hand lassen. Hier läuft die in ihren Möglichkeiten noch immer nicht ausgereizte Rebsorte zu Hochform auf, entfaltet pikante Würze in knochentrockener Substanz, dicht und fast sahnig am Gaumen in einer Tiefe, die nur alte Reben liefern. Luckerts »Alte Reben« ist so ziemlich das Beste, was man an Silvaner hierzulande zur Gans servieren kann. Mundwässernd frisch, überzeugend trocken, spürbar spontan vergoren, dicht gepackt durch niedrige Ertrage und strahlend präzise fokussiert auf der Zunge. Damit dem Fett der Gans perfekt Paroli bietend. Komplexität und Anspruch, die Riesling vergessen machen. Silvaner, den man gerne trinkt!


Auch Spanien erfreut die Gans


2022 Blanco Natural »A Pél« Amphora, Loxarel, Spanien

Spanien und seine Weißweine neuer Generation begeistern uns. Xarel-lo heißt die weiße Rebsorte, die diesem knochentrockenen, mundfüllend  geschmeidigen Naturwein Frische und Ausstrahlung verleiht. Der Ausbau in der Amphore entsäuert den Wein auf natürliche Weise und sorgt für ein unerwartet weich wirkendes, geschmeidig kühl agierendes Mundgefühl. Als würde die Zunge von einem kühlen Seidentuch umhüllt. Da macht sich Wohlgefühl breit und die Gans kann kommen. In salzig pikanter Mineralität begleitet der gänzlich ungeschminkte Naturwein aus biodynamischer Produktion dann den edlen Vogel und verleiht ihm im übertragenen Sinne Flügel - transportiert ihn in festem Griff gar fröhlich, locker und geschmeidig ans Ziel seiner Bestimmung.


Inhalt: 0.75 l (21,33 €* / 1 l)

16,00 €*

Südliche Harmonie für nördlichen Genuß

Inhalt: 0.75 l (29,33 €* / 1 l)

22,00 €*


2022 »Aliseo Bianco« Costa d’Amalfi, Azienda Agricola Reale

Weißwein aus dem süditalienischen Mezzogiorno. Von der berühmten Costa Amalfi. Der Region, in der im Winter die Zitronen blühen. Auf tiefgründiger Vulkanasche stehen seine alten Reben, alte, unbekannte Rebsorten, die einen hinreißend »schönen«, wohlduftenden, salzig würzigen Weißwein hervorbringen, der winterliche Abende im Norden mit seinem südländischen Charme wohltuend zu bereichern versteht. Knochentrocken und strahlend frisch, weich und saftig und pikant würzig im Mundgefühl. Stellt der deftigen Gans in floraler, aber auch vulkanisch rauchiger Aromenpracht ein mineralisch geprägtes Mundgefühl zur Seite und sorgt so dafür, daß sich Gans und Wein, Norden und Süden, in rarer Harmonie vereinen. 


... und nun wünschen wir Ihnen gänsliches Vergnügen!