ZOOM • Der ungarische Februar bei K&U • Furmint-Online-Tasting

16.02.

Ungarns große weiße Rebsorte in der Online-Erlebnis-Verkostung: FURMINT | Mit Maria Crab, Sascha Rimkus und Martin Kössler

Freitag | 16. Februar 2024 | 19:00 Uhr | Zoom mit freiem Zutritt
ZOOM-Meeting | K&U-Weinhalle | Nürnberg


Ungarns große weiße Rebsorte im Erlebnis-Test: FURMINT-Online-Verkostung


Wir haben auf unserer Tour durch Ungarn Winzerinnen und Winzer entdeckt, deren Weine uns so unerwartet wie buchstäblich vom Hocker gehauen haben. Den Kontakt zu ihnen verdanken wir einer jungen ungarischen Sommelière, die ihr Land in Sachen Wein so gut kennt, wie nur wenige andere: Maria Antoanett Crab, genannt »Babette«.

Sie stellt Ihnen, zusammen mit unserem Kollegen Sascha Rimkus von der Berliner Weinhandlung Goldhahn & Sampson und Martin Kössler von K&U in Nürnberg, an diesem Abend die große weiße emblematische Rebsorte Ungarns vor: FURMINT.

Deren Weine riechen und schmecken eigensinnig anders als der fruchtige Mainstream. Sie wagen Eigenart und Charakter, reflektieren selbstbewußt ihre vulkanische Herkunft und tun dies auf qualitativ wie geschmacklich höchst anspruchsvollem Niveau, das sie zu sensationellen Weinwerten macht im Kontext der europäischen Weißweine.

Maria Crab wird Sie - in Englisch - in dieser virtuellen Zoom-Verkostung nicht nur in den ungarischen Wein von morgen einführen, sondern wir werden gemeinsam auch drei exemplarisch große Furmint aus drei verschiedenen Weinbauregionen aus unserem Online-Verkostungs-Paket »Furmint« verkosten.

Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme und versprechen Ihnen unerwartete Weinerfahrungen, die Ihnen nachhaltig im Gedächtnis bleiben. Unser Online-Verkostungs-Paket geht Ihnen wie immer versandkostenfrei innerhalb Deutschlands zu. Zu bestellen HIER bis zum 12.2.2024 mittags. Es kostet 50,00 € und enthält folgende drei Flaschen:

2022 Furmint »Nagy-Somlói«, Somlói Vándor, Somlo 
2021 Furmint »Marga«, St. Donat Winery, Balaton 
2021 Tokaj »Classic« Furmint, Sanzon, Tokaj 

Das Zoom-Meeting findet am Freitag, 16. Februar 2024, um 19:00 Uhr in englischer Sprache per ZOOM-Chat statt. Wir übersetzen gerne im Fall des Falles. Kostenfreie Teilnahme über diesen Zugangs-Link
Meeting-ID: 867 1214 1081  |  Kenncode: C2bHCS 


Wein-Menü im Restaurant Wonka | Nürnberg

24.02.

Wein-Menü im WONKA: Ungarische Spitzenweine im kulinarischen Praxistest

Samstag | 24. Februar 2024 | 20:00 Uhr | 150,00 €
Restaurant WONKA | Johannisstraße 38 | 90419 Nürnberg | Telefon +49 911 396215 | info@restaurant-wonka.de


Einladung zum Wein-Menü am 24.2. im Restaurant Wonka in Nürnberg


 
Wer sich an einem entspannten Abend einen Überblick über die faszinierende Welt des ungarischen Weines verschaffen möchte, kann dies hier und heute zur feinen Küche von Christian Wonka und seinem Team tun. 
Christian ist eine feste Größe in der Nürnberger Gastronomie und ein Geschäftspartner seit über 30 Jahren. Seine Küche ist präzise in der Zubereitung, dynamisch in Präparation und Stil und sie ist ungeheuer zuverlässig und treffsicher schmackhaft. Als Entremetier hat sich Christian Wonka schon auf Gemüseküche spezialisiert, als Vegetabilien noch als so lästige wie traurige Beilage behandelt wurden. Und er hat sich intensiver als viele seiner Kollegen mit Wein beschäftigt und kocht deshalb sehr gekonnt für ihn. Das wird er an diesem Abend einmal mehr unter Beweis stellen.
Maria Crab, vielsprachige Sommelière aus Budapest und ursächlich für unsere Begeisterung für die Weine ihres Landes, wird an diesem Abend zusammen mit Martin Kössler von K&U (in Englisch-Deutschem-Kauderwelsch) durch den Abend führen. 
Sie hat uns für diesen spannenden Abend eine Weinbegleitung zusammengestellt, die quer durch ihr Land führt und Ihnen die wesentlichen Weinbauregionen, deren originelle Rebsorten und die besten Winzerinnen und Winzer des Landes präsentiert.
Christian Wonka begleitet die Weine mit einem speziellen 5-Gang-Menü, das er uns zum Freundschaftspreis angeboten hat, damit der ungarische Weinabend kein Loch in Ihren Geldbeutel reißt. Zu buchen bitte direkt über das Restaurant, die Plätze sind limitiert:

Ungarische Spitzenweine im kulinarischen Praxistest

Samstag | 24. Februar 2024 | 20:00 Uhr | 150,00 €
Restaurant WONKA| Johannisstraße 38 | 90419 Nürnberg | Telefon +49 911 396215
info@restaurant-wonka.de (Stichwort: Ungarn)
 Anmeldung bitte direkt im Restaurant

Seminar

28.02.

Sensorik, oder wie man Wein mittels aller Sinne erleben kann

Mittwoch 28. Februar 2024 | 19:00 - 21:30 Uhr | 80,- €
K&U-Weinhalle | Nordostpark 78 | 90411 Nürnberg

»Sensorik« • Wein riechen, schmecken und fühlen können


Über Jahrhunderte hinweg hat man den Wein über sein Aroma bewertet und beschrieben. Für sein Bukett hat man ihn angebaut, für dessen Beschreibung Winzerinnen und Winzer, Sommelièren und Sommeliers ausgebildet, der gesamte Handel der Welt unterwarf sich dem ungeschriebenen Sprach- und Bewertungs-Diktat und so drehte sich die Welt des Weines wesentlich um Duft, Bukett und Aromen. Daraus entstand eine Weinsprache, die wir nicht nur als albern geschmäcklerisch empfinden, sondern vor allem als ausgrenzend, weil sie jeden, der ihre blumigen Adjektive nicht nachvollziehen kann oder will, außen vor läßt.

Heute versucht man Wein neu und anders zu beschreiben und zu erleben. Dabei orientiert man sich an seiner neurophysiologischen Wirkung, die er im Mund auslöst, dem sogenannten Mundgefühl. Das läßt ihn nicht nur aromatisch, sondern vor allem physisch erleben. Es beschreibt, wie er sich im Mund anfühlt, ob er dicht oder transparent wirkt, ob seine Gerbstoffe fein oder hart wirken, seine Säure mager und karg oder lang und erfrischend agiert usw.. 

Das Spannende daran ist, daß über dieses Mundgefühl auch der absolute Wein-Laie in die Lage versetzt wird, Wein in seiner Wirkung zu beschreiben und somit den Zugang zu nachvollziehbaren Kriterien für Qualität zu »erfühlen«.
»Qualität« im Wein wird damit konkreter, faßbarer, als in den bisherigen mehr oder weniger blumigen, aber nicht für jeden nachvollziehbaren Beschreibungen von Aromen und Strukturen, die auf subjektivem Empfinden, auf Gewohnheit basierenden Gefühlen und individuellen Vorlieben basierten. Jetzt finden Auge, Nase und Zunge im Mundgefühl zusammen, dessen physische Wirkung eine Meßlatte für konkrete Kriterien liefern kann, die Geschmack und Qualität erklärbar machen.

Aufmerksame Sensorik schafft ein Gedächtnis der eigenen Sinne, denn nur wer für sich formulieren kann, was er riecht und schmeckt, kann sich an diesen speziellen Geschmackseindruck auch noch später erinnern. Sensorik wird zur Technik für bewußtes Erinnern von Geschmack und dessen physischer Wirkung, ermöglicht damit erst deren Vergleich und baut sich so mit der Zeit eine persönliche »Bibliothek« an Geschmackserinnerungen auf, die Weinqualität ohne das geschmäcklerische Gelabere der Vergangenheit nachvollziehbar und verständlich bewertbar macht.

Das in Worte gefaßte Erinnern von Geschmack nennt man »Genuss«. Ein lebenslang zu füllendes Puzzle, dem der Rand fehlt, weil Wein in Stil und Charakter viel zu vielfältig ist, um ihn in seiner Gesamtheit erleben zu können. Dieses Puzzle setzt neben der Lust am Wort und dem Interesse an den eigenen Sinnen vor allem Neugier, Toleranz und die Fähigkeit zu Selbstkritik und Demut dem eigenen Urteil gegenüber voraus.

Anhand zehn grundsätzlich verschiedener Schaum-, Weiß- und Rotweine werden wir versuchen, uns diesem Genusss gemeinsam sensorisch zu nähern. Ein wichtiges, Augen, Nase und Mund öffnendes Seminar, das keinerlei Vorkenntnisse in Sachen Wein voraussetzt, sein individuelles Erleben aber nachhaltig verändern wird.

Seminar: Sensorik
Termin: Mittwoch 28. Februar 2024 | 19:00 - 21:30 Uhr | 80.- €
Ort: K&U-Weinhalle | Nordostpark 78 | 90411 Nürnberg
Anmeldung: Verbindlich buchen oder per Mail.

Wein-Talk mit Kerstin & Richard Östreicher

13.03.

Kerstin & Richard Östreicher aus Sommerach: Warum der Weg an die Spitze so steinig ist ...

Mittwoch 13. März 2024 | 19:00 - 21:30 Uhr | 50,- €
K&U-Weinhalle | Nordostpark 78 | 90411 Nürnberg

Der K&U-Weintalk

Ein spannendes, weil sehr persönliches Format, in dem wir nicht nur Winzer zu Wort kommen lassen, sondern auch Händlerkollegen, Journalisten und Agrar- und Bodenfachleute. Dieses lockere, aber informative Talk-Format will den Wein rundum beleuchten, vom Boden bis ins Glas. Für Sie und mit Ihnen. Stay tuned!


Heute: Kerstin & Richard Östreicher im Gespräch mit Martin Kössler 

Wir sprechen in offener Runde mit Ihnen, den Teilnehmern, über den Werdegang von Kerstin und Richard Östreicher vom unbedeutenden Kleinbetrieb zu einem der qualitativen Leuchttürme Frankens. Doch nicht nur qualitativ machen die beiden inzwischen von sich reden, auch preislich gehören sie zu den führenden Betrieben in Franken. Der Weg dahin war allerdings sehr viel steiniger als gedacht. Er dauerte nicht nur viel länger als geplant, er war auch finanziell mit großen Fragezeichen versehen. Weil Östreichers, anders als die meisten Berufskollegen in Franken, konsequent und bewußt auf Wachstum verzichteten. Sie bewirtschaften bis heute nur die wenigen Hektar Rebfläche, die sie für sich für richtig und machbar halten. Sie stehen für die Kunst, klein zu bleiben. Eine absolute Ausnahme in Deutschland, wo Wachstum unter Winzern noch immer der Maßstab für Erfolg ist. 

Östreichers sind in vielerlei Hinsicht anders als andere. Genau darum soll es heute gehen. Wir werden also auch über ihre Preise sprechen, wie sie entstehen, wie man sie durchsetzt, was sie mit den Kunden machen und wo sie sich langfristig hinbewegen werden - oder müssen. Ein Hintergrund-Gespräch mit spannenden Einblicken nicht nur in die fränkische Winzerszene, sondern ins Winzerdasein an sich. 

Die Spielregeln: Wir reden offen miteinander, es gibt keine Tabus, und Sie können mitreden. Wir sprechen über Jahrgänge, Probleme im Weinberg, über Böden und Pflanzenschutz und viele Dinge mehr. Und wir probieren dabei gemeinsam die aktuellen Jahrgänge von Kerstin und Richard Östreicher und sie können dazu Fragen stellen, Ihre Erfahrungen einbringen und Ihre Kritik äußern. Östreichers bringen Weine mit, die noch nicht auf dem Markt sind und erläutern uns, was es damit auf sich hat. Je mehr Sie mitmachen, um so mehr erfahren Sie über den fränkischen Wein und Östreichers Weine insbesondere...

Der Wein-Talk mit Kerstin & Richard Östreicher

Termin: Mittwoch 13. März 2024 | 19:00 - ca. 21:30 Uhr | 50.- €

Ort: K&U-Weinhalle | Nordostpark 78 | 90411 Nürnberg

Anmeldung: Verbindlich buchen per Mail Stichwort: Östreichertalk


Die K&U-Hausmesse 2024

Freitag 19. April 2024 & Samstag 20. April 2024 

Sie findet ab sofort als Biennale alle zwei Jahre statt, um die CO2-Bilanz der An- und Abreise so vieler Winzerinnen und Winzer aus der ganzen Welt  einigermaßen in Grenzen zu halten. Die Hausmesse 2024 steht unter dem Motto »Wein muß mehr können als nur zu schmecken«, bietet Seminare und eine Masterclass zu dem Thema und wir freuen uns schon sehr auf Ihren und Euren Besuch - auch wenn's noch ein wenig hin ist....

19.04.

Die K&U-Hausmesse 2024 | »Wein muss mehr können als nur zu schmecken«

Freitag 19. April 2024 16:00 - 20:00 & Samstag 20. April 2024 11:00 - 17:00 Uhr
Ofenwerk - Zentrum für mobile Klassik | Klingenhofstr. 72 | 90411 Nürnberg

Hier feiern 70 nachhaltig wirtschaftende Winzerinnen und Winzer aus aller Welt anläßlich unserer Hausmesse 2022 unser 40jähriges Bestehen


Einladung zur Hausmesse 2024



Der Termin für die nächste K&U-Hausmesse steht fest

Freitag 19. April 2024 von 16:00 bis 20:00 Uhr

&

Samstag 20. April 2024 von 11:00 bis 17:00 Uhr


Die Liste der teilnehmenden Winzerinnen und Winzer werden wir rechtzeitig hier veröffentlichen. Die ersten haben ihr Kommen bereits zugesagt, wir erwarten wieder äußerst rege Beteiligung. Sie werden wieder begleitet von renommierten lokalen Genußhandwerkern. Im Namen unserer Winzerinnen und Winzer freuen wir uns schon sehr auf Sie! Sagen Sie es weiter, bringen Sie Freunde und Bekannte mit.


Alle Infos zur Messe finden Sie ab Ende März 2024 hier im Überblick ...