Viña Pedrosa, Perez Pascuas

Ribera del Duero. Eine der berühmtesten und spannendsten Appellationen Spaniens in der Region Castilla y Leon. Doch die meisten Weine aus Ribera del Duero nutzen das faszinierende Potential des extremen Klimas in 400 bis 800 m Höhe und der kalkigen Böden kaum, sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen in Stil, Überextraktion, Holzeinsatz und Geschmack und wirken wie nach Rezept produziert.

Die meisten Weine der berühmten Appellation kennen keinen Herkunftscharakter, sondern nur die Handschrift ihrer Weinmacher: Maximale Extraktion, Süße durch Überreife und zu viel neues Holz, mangelnde Frische und brandiger Alkohol haben spanische Weine erfolgreich gemacht in den letzten Jahren. Uns interessiert der wahre Charakter einer Region in ihren Weinen und die hat hier einmaligen Reiz mit immensem Potential für Eigenständigkeit und expressive Individualität. Für spanische Verhältnisse sind in der Ribera del Duero die Mengen klein und die meisten Bodegas sind Familienbetriebe, deren Weinberge im Tal oder an den Hängen des Duero zwischen 500 und 800 m hoch liegen. Die klimatischen Gegebenheiten auf dieser Hochebene sind hart und extrem; hier pfeifen In den langen kalten Wintern heftige Winde über die Hochebene und die Sommer sind trocken und extrem heiß. Hier leiden die Reben, denn späte Fröste sind fast die Regel, und die stets reinsortige Tempranillo, dort auch Tinto fino oder Tinta del Pais genannt, hat knapp 110 Tage Zeit, um auszureifen. Es sind diese sehr spezifischen Wachstumsbedingungen, die den Weinen einen intensiv beerig würzigen Charakter verleihen, in dem auch frischer Tabak, rote Beeren- und kühle Gewürzaromen die tragende Rolle spielen.

Seit vielen Jahren führen wir die Riberas der drei Peréz Pascuas Brüder. Ihre Bodega wurde erst 1980 gegründet und ist heute neben dem berühmtesten Wein der Region, Vega Sicilia, der Klassiker der heftig boomenden Region, die erst seit 1982 den Status einer Appellation zuerkannt bekam. Die Brüder Perez bereiten von 135 Hektar Rebfläche, auf denen viele über 50 Jahre alte Reben stehen, manche ihrer Buschreben sind auch über 90 Jahre alt, ungewöhnlich elegante, feine und facettenreiche Rotweine, deren Kennzeichen eine begeisternde Frische ist, die auf feiner präsenter Säure basiert, die ihren alkoholisch relativ verhaltenen Weinen, man spürt ihn am Gaumen jedenfalls nicht, raffiniert kühlen Antritt und legendäres Alterungspotential verleiht.

Besonders überzeugt ihre 'Viña Pedrosa Crianza'. Eine der schönsten der Region. Ein geschmeidig feiner Klassiker, der die bestechende Frische und Kühle der Höhe und der kalkigen Herkunft in sich trägt. Sie steht stilistisch und qualitativ souverän weit über den meisten ihrer Artgenossen, deren exzessiver Holzeinsatz zu spröde rustikalen Fremdtanninen führt, die wie Mehl die Zunge bestäuben und keinerlei Frische oder Finesse vermitteln. Überragend in Stilistik und Qualität ist auch die spezielle und rare Lagencuvée 'La Navilla', ein brillanter Pagowein, benannt nach einem Weinberg, der auf 845 m Höhe liegt und von alten Reben und nur in speziellen Jahrgängen den vielleicht vornehmsten Ribera del Duero außer 'Vega Sicilia' hervorbringt, nur preiswerter, trinkfreudiger, aber nicht minder klassisch in seinem unverwechselbaren, authentischen Herkunftscharakter.

Ribera del Duero. Eine der berühmtesten und spannendsten Appellationen Spaniens in der Region Castilla y Leon. Doch die meisten Weine aus Ribera del Duero nutzen das faszinierende Potential des extremen Klimas in 400 bis 800 m Höhe und der kalkigen Böden kaum, sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen in Stil, Überextraktion, Holzeinsatz und Geschmack und wirken wie nach Rezept produziert.

Die meisten Weine der berühmten Appellation kennen keinen Herkunftscharakter, sondern nur die Handschrift ihrer Weinmacher: Maximale Extraktion, Süße durch Überreife und zu viel neues Holz, mangelnde Frische und brandiger Alkohol haben spanische Weine erfolgreich gemacht in den letzten Jahren. Uns interessiert der wahre Charakter einer Region in ihren Weinen und die hat hier einmaligen Reiz mit immensem Potential für Eigenständigkeit und expressive Individualität. Für spanische Verhältnisse sind in der Ribera del Duero die Mengen klein und die meisten Bodegas sind Familienbetriebe, deren Weinberge im Tal oder an den Hängen des Duero zwischen 500 und 800 m hoch liegen. Die klimatischen Gegebenheiten auf dieser Hochebene sind hart und extrem; hier pfeifen In den langen kalten Wintern heftige Winde über die Hochebene und die Sommer sind trocken und extrem heiß. Hier leiden die Reben, denn späte Fröste sind fast die Regel, und die stets reinsortige Tempranillo, dort auch Tinto fino oder Tinta del Pais genannt, hat knapp 110 Tage Zeit, um auszureifen. Es sind diese sehr spezifischen Wachstumsbedingungen, die den Weinen einen intensiv beerig würzigen Charakter verleihen, in dem auch frischer Tabak, rote Beeren- und kühle Gewürzaromen die tragende Rolle spielen.

Seit vielen Jahren führen wir die Riberas der drei Peréz Pascuas Brüder. Ihre Bodega wurde erst 1980 gegründet und ist heute neben dem berühmtesten Wein der Region, Vega Sicilia, der Klassiker der heftig boomenden Region, die erst seit 1982 den Status einer Appellation zuerkannt bekam. Die Brüder Perez bereiten von 135 Hektar Rebfläche, auf denen viele über 50 Jahre alte Reben stehen, manche ihrer Buschreben sind auch über 90 Jahre alt, ungewöhnlich elegante, feine und facettenreiche Rotweine, deren Kennzeichen eine begeisternde Frische ist, die auf feiner präsenter Säure basiert, die ihren alkoholisch relativ verhaltenen Weinen, man spürt ihn am Gaumen jedenfalls nicht, raffiniert kühlen Antritt und legendäres Alterungspotential verleiht.

Besonders überzeugt ihre 'Viña Pedrosa Crianza'. Eine der schönsten der Region. Ein geschmeidig feiner Klassiker, der die bestechende Frische und Kühle der Höhe und der kalkigen Herkunft in sich trägt. Sie steht stilistisch und qualitativ souverän weit über den meisten ihrer Artgenossen, deren exzessiver Holzeinsatz zu spröde rustikalen Fremdtanninen führt, die wie Mehl die Zunge bestäuben und keinerlei Frische oder Finesse vermitteln. Überragend in Stilistik und Qualität ist auch die spezielle und rare Lagencuvée 'La Navilla', ein brillanter Pagowein, benannt nach einem Weinberg, der auf 845 m Höhe liegt und von alten Reben und nur in speziellen Jahrgängen den vielleicht vornehmsten Ribera del Duero außer 'Vega Sicilia' hervorbringt, nur preiswerter, trinkfreudiger, aber nicht minder klassisch in seinem unverwechselbaren, authentischen Herkunftscharakter.

Inhalt: 0.75 l (20,00 €* / 1 l)

15,00 €*

Inhalt: 0.75 l (32,00 €* / 1 l)

24,00 €*

Inhalt: 0.75 l (48,00 €* / 1 l)

36,00 €*
Sonderformat

Inhalt: 1.5 l (32,67 €* / 1 l)

49,00 €*

Inhalt: 0.75 l (398,67 €* / 1 l)

299,00 €*