Le Piantagioni del Caffé

Vorreiter der Kaffee-Revolution »Bean to cup«

Le Piantagioni del Caffé begann als kleine handwerklich arbeitende Rösterei im Dezember 1992 auf Initiative von Claudio Corallo und Carlalberto Relli in der Nähe von Florenz. Damals lernten wir uns kennen und schätzen. Carlalberto Relli galt schon damals als der Kaffeekönig Italiens, produzierte er doch schon seit über 20 Jahren auf den Plantagen von Claudio Corallo in Zaire, Bolivien und auf Saotomé Kaffee von alten Hochstamm-Sorten.

Heute widmet sich Le Piantagioni del Caffé in Livorno unter dem Dach der Firma Arcaffé dem »ursprünglichen, exotischen, von der Geschichte her orientalischen Getränk Kaffee«. Die Firma produziert unter der Ägide von Enrico Meschini und seiner Tochter Prunella (siehe Bild oben) Kaffees mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung, präzise als reinsortig oder als Blend deklariert und mit dem Erntejahrgang versehen, die sich von üblichen Espressos und Kaffees grundlegend unterscheiden. Ihre Bohnen stammen von Klonen, die durch sorgfältige Vermehrung einen homogenen und qualitativ hochwertigen Anbau in natürlicher Umgebung und eben nicht in chemieverseuchten modernen ‚Turbo-Plantagen’ ermöglichen. Durch den natürlichen Anbau kann auf die übliche Intensiv-Kultur-Chemie (Pestizide) verzichtet werden und die Bodenbearbeitung, die Beschneidung, die Ernte und die Weiterverarbeitung dienen ganz der Hochwertigkeit des Endproduktes. So wird z. B. die Pflanzungsdichte nach qualitativen Gesichtspunkten gewählt, die Beschneidung dient der Kontrolle des Stockertrages und damit der harmonischen Entwicklung der fruchttragenden Triebe, und die Ernte wird sorgfältig und schonend von Hand vorgenommen, um ideale Reife und Zustand der Früchte kontrollieren zu können.

{{bilder}}

Natürlich wird auch die Rösttechnik sorgfältig der Ausgangsqualität des grünen Rohkaffees angepaßt. Geröstet wird in kleinen Partien und jeder einzelne Röstvorgang gelingt anders. Generell wird bei niedrigen Temperaturen über längere Zeit geröstet, um die Qualität des grünen Kaffees zu verstärken.
Auf diese Weise entstehen reinsortige oder geblendete Spitzen-Kaffees mit starker Persönlichkeit, intensiv im Geschmack und voller Aroma, aber weich, mild und rund. Aufgrund der zeitaufwendigen Röstung schmecken sie nicht sauer und aggressiv, sondern ausgeprägt mild und fast nussig im Geschmack. Piantagionis Kaffees klingen lange am Gaumen nach und bereiten auch dem empfindlichen Magen keine Säureprobleme.

Piantagioni unterstreicht mit seiner zweckmäßigen Verpackung seinen kompromißlosen Qualitätsanspruch. Der Folienbeutel ist die bestmögliche Aufbewahrung, jeder Beutel besitzt ein kleines Aroma-Ventil, und das Material garantiert maximale Umweltverträglichkeit bei gleichzeitiger Vermeidung unnötiger Verpackungskosten bzw. übermäßigen Verpackungsaufwands.

Piantagioni del Caffé betreibt, wie es sich für einen seriösen Anbieter heute gehört, eine sehr informative Webseite, auf der die visionäre Geschichte der Firma, aber auch alle Produzenten und Betriebe ausführlichst vorgestellt werden. Transparenz, wie sie vorbildlicher kaum sein kann. 


Piantagioni ist Mitglied der CSC, einer 1996 in Livorno gegründeten Vereinigung, die sich »Certified Specialty Coffee of Italy« nennt und besonders hohe Ansprüche an Ihre Kaffees stellt. Die Qualitätskriterien umfassen alle Phasen von der Ernte über die Aufbereitung der Rohkaffees, bis zu deren Transport und Lagerung, sowie deren Verarbeitung zu Spitzenkaffees. Die Prozesse sind ISO zertifiziert und werden durch unabhängige Instanzen kontrolliert. Der jährliche Zertifizierungsaufwand ist hoch, weshalb man hier sicher sein kann, daß dieses Zertifikat nicht, wie viele andere, erkauft werden kann.

Die Mitglieder kaufen ihre Bohnen nicht über die internationalen Kaffeebörsen, sondern direkt von den Plantagen. So hat die Organisation Zugriff auf die Anbaumethoden, das Pflanzmaterial und die Verarbeitung der Bohnen. Sie bezahlt höhere Preise für bessere Ausgangsqualität und arbeitet mit den Produzenten intensiv an der Verbesserung der Verarbeitungsqualität vom Baum zur Bohne. Sie finanziert soziale Projekte und fördert verbesserte Umwelt-, Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen in den Mitgliedsbetrieben vor Ort. Ihre Produzenten kommen aus Brasilien, Costa Rica, Peru, El Salvador, Kolumbien, Guatemala, Indien  und Indonesien.

Jede einzelne Charge wird vom CSC zertifiziert und garantiert mit dem CSC-Siegel für die herausragende Qualität des Inhalts.

Le Piantagioni del Caffé begann als kleine handwerklich arbeitende Rösterei im Dezember 1992 auf Initiative von Claudio Corallo und Carlalberto Relli in der Nähe von Florenz. Damals lernten wir uns kennen und schätzen. Carlalberto Relli galt schon damals als der Kaffeekönig Italiens, produzierte er doch schon seit über 20 Jahren auf den Plantagen von Claudio Corallo in Zaire, Bolivien und auf Saotomé Kaffee von alten Hochstamm-Sorten.

Heute widmet sich Le Piantagioni del Caffé in Livorno unter dem Dach der Firma Arcaffé dem »ursprünglichen, exotischen, von der Geschichte her orientalischen Getränk Kaffee«. Die Firma produziert unter der Ägide von Enrico Meschini und seiner Tochter Prunella (siehe Bild oben) Kaffees mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung, präzise als reinsortig oder als Blend deklariert und mit dem Erntejahrgang versehen, die sich von üblichen Espressos und Kaffees grundlegend unterscheiden. Ihre Bohnen stammen von Klonen, die durch sorgfältige Vermehrung einen homogenen und qualitativ hochwertigen Anbau in natürlicher Umgebung und eben nicht in chemieverseuchten modernen ‚Turbo-Plantagen’ ermöglichen. Durch den natürlichen Anbau kann auf die übliche Intensiv-Kultur-Chemie (Pestizide) verzichtet werden und die Bodenbearbeitung, die Beschneidung, die Ernte und die Weiterverarbeitung dienen ganz der Hochwertigkeit des Endproduktes. So wird z. B. die Pflanzungsdichte nach qualitativen Gesichtspunkten gewählt, die Beschneidung dient der Kontrolle des Stockertrages und damit der harmonischen Entwicklung der fruchttragenden Triebe, und die Ernte wird sorgfältig und schonend von Hand vorgenommen, um ideale Reife und Zustand der Früchte kontrollieren zu können.

{{bilder}}

Natürlich wird auch die Rösttechnik sorgfältig der Ausgangsqualität des grünen Rohkaffees angepaßt. Geröstet wird in kleinen Partien und jeder einzelne Röstvorgang gelingt anders. Generell wird bei niedrigen Temperaturen über längere Zeit geröstet, um die Qualität des grünen Kaffees zu verstärken.
Auf diese Weise entstehen reinsortige oder geblendete Spitzen-Kaffees mit starker Persönlichkeit, intensiv im Geschmack und voller Aroma, aber weich, mild und rund. Aufgrund der zeitaufwendigen Röstung schmecken sie nicht sauer und aggressiv, sondern ausgeprägt mild und fast nussig im Geschmack. Piantagionis Kaffees klingen lange am Gaumen nach und bereiten auch dem empfindlichen Magen keine Säureprobleme.

Piantagioni unterstreicht mit seiner zweckmäßigen Verpackung seinen kompromißlosen Qualitätsanspruch. Der Folienbeutel ist die bestmögliche Aufbewahrung, jeder Beutel besitzt ein kleines Aroma-Ventil, und das Material garantiert maximale Umweltverträglichkeit bei gleichzeitiger Vermeidung unnötiger Verpackungskosten bzw. übermäßigen Verpackungsaufwands.

Piantagioni del Caffé betreibt, wie es sich für einen seriösen Anbieter heute gehört, eine sehr informative Webseite, auf der die visionäre Geschichte der Firma, aber auch alle Produzenten und Betriebe ausführlichst vorgestellt werden. Transparenz, wie sie vorbildlicher kaum sein kann. 


Piantagioni ist Mitglied der CSC, einer 1996 in Livorno gegründeten Vereinigung, die sich »Certified Specialty Coffee of Italy« nennt und besonders hohe Ansprüche an Ihre Kaffees stellt. Die Qualitätskriterien umfassen alle Phasen von der Ernte über die Aufbereitung der Rohkaffees, bis zu deren Transport und Lagerung, sowie deren Verarbeitung zu Spitzenkaffees. Die Prozesse sind ISO zertifiziert und werden durch unabhängige Instanzen kontrolliert. Der jährliche Zertifizierungsaufwand ist hoch, weshalb man hier sicher sein kann, daß dieses Zertifikat nicht, wie viele andere, erkauft werden kann.

Die Mitglieder kaufen ihre Bohnen nicht über die internationalen Kaffeebörsen, sondern direkt von den Plantagen. So hat die Organisation Zugriff auf die Anbaumethoden, das Pflanzmaterial und die Verarbeitung der Bohnen. Sie bezahlt höhere Preise für bessere Ausgangsqualität und arbeitet mit den Produzenten intensiv an der Verbesserung der Verarbeitungsqualität vom Baum zur Bohne. Sie finanziert soziale Projekte und fördert verbesserte Umwelt-, Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen in den Mitgliedsbetrieben vor Ort. Ihre Produzenten kommen aus Brasilien, Costa Rica, Peru, El Salvador, Kolumbien, Guatemala, Indien  und Indonesien.

Jede einzelne Charge wird vom CSC zertifiziert und garantiert mit dem CSC-Siegel für die herausragende Qualität des Inhalts.

Inhalt: 0.5 kg (36,00 €* / 1 kg)

18,00 €*

Inhalt: 0.5 kg (38,00 €* / 1 kg)

19,00 €*

Inhalt: 0.5 kg (40,00 €* / 1 kg)

20,00 €*

Inhalt: 0.5 kg (46,00 €* / 1 kg)

23,00 €*