Anselmo Mendes

Anselmo Mendes ist hierzulande kaum bekannt. In Portugal ist er eine Institution. Seine Vinho Verde werden Jahr für Jahr zu den besten des Landes gekürt. Er hat Vinho Verde transport-, salon- und exportfähig gemacht, hat ihm zu Rasse, Klasse und Ansehen verholfen, ihm den bäuerlich rustikalen Touch genommen und ihn trotzdem fröhlich, süffig und ursprünglich authentisch belassen.

Vinho Verde verdankt Anselmo Mendes seine Renaissance, aber auch seine Gegenwart, als origineller, hochwertiger und anspruchsvoll erfrischender Regionalweißwein, der in der Welt des Weines wieder die Aufmerksamkeit erfährt, die er verdient.

Anselmo Mendes hat Agrarwirtschaft studiert und sich sofort nach dem Studium den Weinen seiner Heimatregion gewidmet. Anstatt sie glatt und modern zu machen, versuchte er ihren Charakter einzufangen und zu bewahren, sie aber sauber und reintönig zu vinifizieren und ihnen so eine Chance im Überlebenskampf regionaler Weine gegen die Flut billiger und billigster Importweine z. B. aus Spanien zu geben. Das ist ihm gelungen. Heute trinkt Portugal selbstbewußt seine eigenen Weine. Portugal hat sich gerade auch in Sachen Weißwein einen Namen gemacht. Seine Weißweine sind eigenständig und einmalig, das ist auch der Verdienst von Anselmo Mendes. Seine authentischen Weißweine wagen Frische, Charakter und Herkunft und machen nicht den Fehler so vieler anderer Weinländer, sich dem Mainstream und dessen Geschmacksdiktat zu unterwerfen. Anselmo Mendes interpretiert die alten heimischen Rebsorten Alvarinho, Loureiro und Avesso in souveräner Eigenständigkeit. Er stülpt ihnen kein noch so erfolgreiches internationales Stilbild über, sondern läßt sie wachsen, sich selbst interpretieren. Er hat Portugals Weißweine, allen voran Vinho Verde, wieder zum spannenden Weinerlebnis gemacht, das in der Welt des Weines verblüffende Eigenständigkeit wagt und entwickelt.

Anselmo Mendes ist hierzulande kaum bekannt. In Portugal ist er eine Institution. Seine Vinho Verde werden Jahr für Jahr zu den besten des Landes gekürt. Er hat Vinho Verde transport-, salon- und exportfähig gemacht, hat ihm zu Rasse, Klasse und Ansehen verholfen, ihm den bäuerlich rustikalen Touch genommen und ihn trotzdem fröhlich, süffig und ursprünglich authentisch belassen.

Vinho Verde verdankt Anselmo Mendes seine Renaissance, aber auch seine Gegenwart, als origineller, hochwertiger und anspruchsvoll erfrischender Regionalweißwein, der in der Welt des Weines wieder die Aufmerksamkeit erfährt, die er verdient.

Anselmo Mendes hat Agrarwirtschaft studiert und sich sofort nach dem Studium den Weinen seiner Heimatregion gewidmet. Anstatt sie glatt und modern zu machen, versuchte er ihren Charakter einzufangen und zu bewahren, sie aber sauber und reintönig zu vinifizieren und ihnen so eine Chance im Überlebenskampf regionaler Weine gegen die Flut billiger und billigster Importweine z. B. aus Spanien zu geben. Das ist ihm gelungen. Heute trinkt Portugal selbstbewußt seine eigenen Weine. Portugal hat sich gerade auch in Sachen Weißwein einen Namen gemacht. Seine Weißweine sind eigenständig und einmalig, das ist auch der Verdienst von Anselmo Mendes. Seine authentischen Weißweine wagen Frische, Charakter und Herkunft und machen nicht den Fehler so vieler anderer Weinländer, sich dem Mainstream und dessen Geschmacksdiktat zu unterwerfen. Anselmo Mendes interpretiert die alten heimischen Rebsorten Alvarinho, Loureiro und Avesso in souveräner Eigenständigkeit. Er stülpt ihnen kein noch so erfolgreiches internationales Stilbild über, sondern läßt sie wachsen, sich selbst interpretieren. Er hat Portugals Weißweine, allen voran Vinho Verde, wieder zum spannenden Weinerlebnis gemacht, das in der Welt des Weines verblüffende Eigenständigkeit wagt und entwickelt.

Inhalt: 0.75 l (17,33 €* / 1 l)

13,00 €*