Bodega »A Coroa«

Godello. Die große unbekannte weiße Rebsorte Galiziens

Die Bodega »A Coroa« liegt im galizischen Valdeorras im äußersten Nordwesten Spaniens unweit der portugiesischen Grenze. Valdeorras kennt jeder, der den Jakobsweg nach Santiago di Compostela gewandert ist. 

Aus dem grünen Norden Spaniens kommen großartige Rot- und Weiß-Weine, die hierzulande noch wenig bekannt sind. In Valdeorras stehen nur rund 1.300 Hektar unter Reben, die aber bereits seit 1957 den Status einer D.O. genießen. Diese schützt die Qualität ihrer Weine in für spanische Verhältnisse ungewöhnlich strengen Statuten, gab es dort doch schon Jahrgänge, in denen über 50 % der Ernte nicht zur D.O. zugelassen wurden.

Zwei Rebsorten stehen für die grüne, regenreiche Region zwischen Atlantik im Norden und der Grenze zu Portugal im Süden: die weiße Godello und die rote Mencia. Zwei alte, nach der Reblaus vom Aussterben bedrohte lokale Sorten, die bis vor wenigen Jahren ein wenig beachtetes Dasein fristeten. In Valdeorras stehen sie auf fruchtbarem Schwemmland und in den besten hochgelegenen Parzellen auf Schiefer, Granit oder Kalk.

Die Bodega »A Coroa« bewirtschaftet dort unter Leitung von Roberto Fernández Garcia knapp 19 Hektar Reben, verteilt auf sieben sehr unterschiedliche Parzellen, deren Böden und Lagen den Charakter der Weine deutlich prägen. Er war ursprünglich Rebzüchter, wechselte dann aber im Jahr 2002 die Fronten und begann selbst Wein anzubauen. Im gleichen Jahr errichtete er das heutige Betriebsgebäude, ausschließlich aus lokalen Materialien, um sich fortan mit Kompetenz und Leidenschaft dem Godello, der großen weißen autochthonen Rebsorte Galiziens, zu widmen. 

Auf seiner Website erklärt der Betrieb eindrücklich den Einfluß der einzelnen Parzellen auf die dort entstehenden Weine, wobei die Böden und deren Eigenschaften entscheidend sind für das Qualitätskonzept dieses visionären Familienbetriebs. Der Anbau erfolgt frei von synthetischen Spritz- und Düngemittel, die Böden sind zur Verbesserung des Wasserspeichervermögens und zur Mineralisierung dauerbegrünt, im Keller vergären die Moste ausschließlich auf den wilden Naturhefen, also »spontan«, in kleinen, auf die Parzellengröße abgestimmten Edelstahltanks. Die Weine dürfen je nach stilistischem Konzept unterschiedlich lange auf der Voll- bzw. Feinhefe ausreifen.

Ein ungewöhnlich engagierter Weinbaubetrieb, den Ángel Sanchez Cuesta, eine Institution in Valdeorras, als Önologe berät. Er sorgt dafür, daß die Rebsorte Godello hier auf höchstem Niveau zelebriert wird. Intelligent nachhaltige fachliche Praxis im Weinberg und handwerkliche Sorgfalt im Keller sorgen für niedrige pH-Werte und lassen auf die üblichen Zusatzstoffe der Önologie verzichten. Die Weine ruhen deshalb in sich, wirken unaufgeregt und entspannt und dürften mit ihren nur 10 bis 12 mg/l freiem Schwefel nach europäischem Recht fast schon als schwefelfrei deklariert werden (Grenzwert 10 mg/l).

Wir empfehlen die Godellos von »A Coroa« vor allem zu anspruchsvoller Gemüse- und Fisch-Küche. Da läuft die Rebsorte als eine der großen Spaniens zu Hochform auf. Selbstbewußt im Anspruch, bescheiden im Auftritt, spannend reizvoll im Charakter. Godello in souveräner Unaufgeregtheit und Nachhaltigkeit auf die Spitze getrieben. Dafür steht» A Coroa«.

Die Bodega »A Coroa« liegt im galizischen Valdeorras im äußersten Nordwesten Spaniens unweit der portugiesischen Grenze. Valdeorras kennt jeder, der den Jakobsweg nach Santiago di Compostela gewandert ist. 

Aus dem grünen Norden Spaniens kommen großartige Rot- und Weiß-Weine, die hierzulande noch wenig bekannt sind. In Valdeorras stehen nur rund 1.300 Hektar unter Reben, die aber bereits seit 1957 den Status einer D.O. genießen. Diese schützt die Qualität ihrer Weine in für spanische Verhältnisse ungewöhnlich strengen Statuten, gab es dort doch schon Jahrgänge, in denen über 50 % der Ernte nicht zur D.O. zugelassen wurden.

Zwei Rebsorten stehen für die grüne, regenreiche Region zwischen Atlantik im Norden und der Grenze zu Portugal im Süden: die weiße Godello und die rote Mencia. Zwei alte, nach der Reblaus vom Aussterben bedrohte lokale Sorten, die bis vor wenigen Jahren ein wenig beachtetes Dasein fristeten. In Valdeorras stehen sie auf fruchtbarem Schwemmland und in den besten hochgelegenen Parzellen auf Schiefer, Granit oder Kalk.

Die Bodega »A Coroa« bewirtschaftet dort unter Leitung von Roberto Fernández Garcia knapp 19 Hektar Reben, verteilt auf sieben sehr unterschiedliche Parzellen, deren Böden und Lagen den Charakter der Weine deutlich prägen. Er war ursprünglich Rebzüchter, wechselte dann aber im Jahr 2002 die Fronten und begann selbst Wein anzubauen. Im gleichen Jahr errichtete er das heutige Betriebsgebäude, ausschließlich aus lokalen Materialien, um sich fortan mit Kompetenz und Leidenschaft dem Godello, der großen weißen autochthonen Rebsorte Galiziens, zu widmen. 

Auf seiner Website erklärt der Betrieb eindrücklich den Einfluß der einzelnen Parzellen auf die dort entstehenden Weine, wobei die Böden und deren Eigenschaften entscheidend sind für das Qualitätskonzept dieses visionären Familienbetriebs. Der Anbau erfolgt frei von synthetischen Spritz- und Düngemittel, die Böden sind zur Verbesserung des Wasserspeichervermögens und zur Mineralisierung dauerbegrünt, im Keller vergären die Moste ausschließlich auf den wilden Naturhefen, also »spontan«, in kleinen, auf die Parzellengröße abgestimmten Edelstahltanks. Die Weine dürfen je nach stilistischem Konzept unterschiedlich lange auf der Voll- bzw. Feinhefe ausreifen.

Ein ungewöhnlich engagierter Weinbaubetrieb, den Ángel Sanchez Cuesta, eine Institution in Valdeorras, als Önologe berät. Er sorgt dafür, daß die Rebsorte Godello hier auf höchstem Niveau zelebriert wird. Intelligent nachhaltige fachliche Praxis im Weinberg und handwerkliche Sorgfalt im Keller sorgen für niedrige pH-Werte und lassen auf die üblichen Zusatzstoffe der Önologie verzichten. Die Weine ruhen deshalb in sich, wirken unaufgeregt und entspannt und dürften mit ihren nur 10 bis 12 mg/l freiem Schwefel nach europäischem Recht fast schon als schwefelfrei deklariert werden (Grenzwert 10 mg/l).

Wir empfehlen die Godellos von »A Coroa« vor allem zu anspruchsvoller Gemüse- und Fisch-Küche. Da läuft die Rebsorte als eine der großen Spaniens zu Hochform auf. Selbstbewußt im Anspruch, bescheiden im Auftritt, spannend reizvoll im Charakter. Godello in souveräner Unaufgeregtheit und Nachhaltigkeit auf die Spitze getrieben. Dafür steht» A Coroa«.

Inhalt: 0.75 l (20,00 €* / 1 l)

15,00 €*
2021 Godello »Lias« A Coroa

Inhalt: 0.75 l (26,67 €* / 1 l)

20,00 €*