You're currently on:

2016

»Scharzhofberg« Kabinett

»Scharzhofberg« Kabinett  

Leichtigkeit manifestiert sich in keinem anderen Wein der Welt so überzeugend wie in einem Riesling Kabinett von der Saar. Dabei stammt das Wort Kabinett eigentlich vom Cabinett ab, einem Abteil im Weinkeller, in dem Weine lagern, die besonders lange ausreifen sollen und können. 

Was heute kaum noch jemand weiß, geschweige denn praktiziert: Die alkoholisch leichten, damals durchweg spontan vergorenen und deshalb in großen Jahrgängen oft mehr oder weniger restsüßen Cabinett-Weine konnten über 10, 20 und mehr Jahre zu unvergleichlicher Feinheit heranreifen. Der technische »Fortschritt« und seine Beschleunigung durch Reinzuchthefe, Edelstahltank und Temperaturkontrolle ließ diese Tradition in den siebziger Jahren nachhaltig verschwinden. Heute hat Kabinett-Wein kaum noch Bedeutung. Der Begriff steht eher für ein oberflächliches Stilmittel denn ein Qualitätsmerkmal. Daran ist auch der VDP mit seiner Qualitätspyramide schuld, die ein klares Dogma für alle vorgibt, das, typisch deutsch, Individualität nicht belohnt und auch nicht will.

Der eher an Balu den Bär, denn an einen zupackend dynamisch jungen Winzer erinnernde Max von Kunow hat vor ein paar Jahren den heruntergewirtschafteten elterlichen Betrieb übernommen. Er beschloss, allen Unkenrufen zum Trotz, sich ganz der Tradition seiner heimatlichen Weine von der Saar zu verschreiben und so hat es sein Riesling Kabinett des Jahrgangs 2916 nur auf 9 Vol. % Alkohol geschafft, dem dafür knapp 29 g/l Restzucker gegenüberstehen. Das Ergebnis ist eine wunderbare Balance von Süße und Säure, die Riesling aus dem Scharzhofberg, einer der legendärsten Weinlagen Deutschlands, nicht nur weltberühmt gemacht hat, sondern auch unverwechselbar. Nirgendwo sonst gelingt Riesling so charakteristisch wie hier. Die Leichtigkeit des Seins in flüssiger Form. Wir schätzen Max von Kunows Arbeit sehr und wünschen viel Vergnügen mit diesem vorbildlich leichten, aber alles andere als harmlosen Riesling aus großer Lage und großem Jahr.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

»Scharzhofberg« Kabinett  

Availability: In stock.

16,90 €
je Flasche à 0.75l / 22,53 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Saar
Riesling
Weingut von Hövel
6er Karton
Art-Nr. DSW16202
Inhalt 0.75l
Zertifiziert Bio
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Leichtigkeit manifestiert sich in keinem anderen Wein der Welt so überzeugend wie in einem Riesling Kabinett von der Saar. Dabei stammt das Wort Kabinett eigentlich vom Cabinett ab, einem Abteil im Weinkeller, in dem Weine lagern, die besonders lange ausreifen sollen und können. 

Was heute kaum noch jemand weiß, geschweige denn praktiziert: Die alkoholisch leichten, damals durchweg spontan vergorenen und deshalb in großen Jahrgängen oft mehr oder weniger restsüßen Cabinett-Weine konnten über 10, 20 und mehr Jahre zu unvergleichlicher Feinheit heranreifen. Der technische »Fortschritt« und seine Beschleunigung durch Reinzuchthefe, Edelstahltank und Temperaturkontrolle ließ diese Tradition in den siebziger Jahren nachhaltig verschwinden. Heute hat Kabinett-Wein kaum noch Bedeutung. Der Begriff steht eher für ein oberflächliches Stilmittel denn ein Qualitätsmerkmal. Daran ist auch der VDP mit seiner Qualitätspyramide schuld, die ein klares Dogma für alle vorgibt, das, typisch deutsch, Individualität nicht belohnt und auch nicht will.

Der eher an Balu den Bär, denn an einen zupackend dynamisch jungen Winzer erinnernde Max von Kunow hat vor ein paar Jahren den heruntergewirtschafteten elterlichen Betrieb übernommen. Er beschloss, allen Unkenrufen zum Trotz, sich ganz der Tradition seiner heimatlichen Weine von der Saar zu verschreiben und so hat es sein Riesling Kabinett des Jahrgangs 2916 nur auf 9 Vol. % Alkohol geschafft, dem dafür knapp 29 g/l Restzucker gegenüberstehen. Das Ergebnis ist eine wunderbare Balance von Süße und Säure, die Riesling aus dem Scharzhofberg, einer der legendärsten Weinlagen Deutschlands, nicht nur weltberühmt gemacht hat, sondern auch unverwechselbar. Nirgendwo sonst gelingt Riesling so charakteristisch wie hier. Die Leichtigkeit des Seins in flüssiger Form. Wir schätzen Max von Kunows Arbeit sehr und wünschen viel Vergnügen mit diesem vorbildlich leichten, aber alles andere als harmlosen Riesling aus großer Lage und großem Jahr.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 9 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 28,8 g/l
Bewirtschaftung: Naturnah
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Schiefer
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,0
Kellerbehandlung: Filtriert
Wissenswert: Naturnaher Anbau, Fair & Green-zertifiziert

Leichtigkeit manifestiert sich in keinem anderen Wein der Welt so überzeugend wie in einem Riesling Kabinett von der Saar. Dabei stammt das Wort Kabinett eigentlich vom Cabinett ab, einem Abteil im Weinkeller, in dem Weine lagern, die besonders lange ausreifen sollen und können. 

Was heute kaum noch jemand weiß, geschweige denn praktiziert: Die alkoholisch leichten, damals durchweg spontan vergorenen und deshalb in großen Jahrgängen oft mehr oder weniger restsüßen Cabinett-Weine konnten über 10, 20 und mehr Jahre zu unvergleichlicher Feinheit heranreifen. Der technische »Fortschritt« und seine Beschleunigung durch Reinzuchthefe, Edelstahltank und Temperaturkontrolle ließ diese Tradition in den siebziger Jahren nachhaltig verschwinden. Heute hat Kabinett-Wein kaum noch Bedeutung. Der Begriff steht eher für ein oberflächliches Stilmittel denn ein Qualitätsmerkmal. Daran ist auch der VDP mit seiner Qualitätspyramide schuld, die ein klares Dogma für alle vorgibt, das, typisch deutsch, Individualität nicht belohnt und auch nicht will.

Der eher an Balu den Bär, denn an einen zupackend dynamisch jungen Winzer erinnernde Max von Kunow hat vor ein paar Jahren den heruntergewirtschafteten elterlichen Betrieb übernommen. Er beschloss, allen Unkenrufen zum Trotz, sich ganz der Tradition seiner heimatlichen Weine von der Saar zu verschreiben und so hat es sein Riesling Kabinett des Jahrgangs 2916 nur auf 9 Vol. % Alkohol geschafft, dem dafür knapp 29 g/l Restzucker gegenüberstehen. Das Ergebnis ist eine wunderbare Balance von Süße und Säure, die Riesling aus dem Scharzhofberg, einer der legendärsten Weinlagen Deutschlands, nicht nur weltberühmt gemacht hat, sondern auch unverwechselbar. Nirgendwo sonst gelingt Riesling so charakteristisch wie hier. Die Leichtigkeit des Seins in flüssiger Form. Wir schätzen Max von Kunows Arbeit sehr und wünschen viel Vergnügen mit diesem vorbildlich leichten, aber alles andere als harmlosen Riesling aus großer Lage und großem Jahr.

Mehr...
Alkohol: 9 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 28,8 g/l
Bewirtschaftung: Naturnah
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Schiefer
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,0
Kellerbehandlung: Filtriert
Wissenswert: Naturnaher Anbau, Fair & Green-zertifiziert