You're currently on:

2017

Stettener Riesling »Schilfsandstein«

Stettener Riesling »Schilfsandstein« 

Jochen Beurer gehört zu den wenigen Winzern in Deutschland, die Riesling mit biologischem Säureabbau, der sogenannten malolaktischen Gärung, vergären. Im Winzersprech heißt das BSA oder Malo. Im Zusammenspiel mit der spontan wilden Vergärung entwickelt der Wein deshalb keinerlei Frucht, dafür duftet er intensiv würzig und reif nach gelben Früchten wie Aprikosen und Birnen, aber auch nach Dill, getrockneten Sommerkräutern und weißem Pfirsich. Es ist ein komplexer Duft, keine simple Frucht, der hier über dem Glas steht, und der Wein braucht Luft, am besten dekantieren Sie ihn 3-4 h vor Genuß in eine große Karaffe. Er wird sich anschließend über Tage ohne Einbuße zu ungewohnter Komplexität und Finesse entwickeln. Seine natürlich gebändigte Säure spüren Sie dann in einer strahlend steinigen und salzigen Wirkung, die am Gaumen saftig und schmelzig zugleich in langanhaltendem Aprikosenfinale ausklingt.

So riecht, schmeckt und wirkt kaum ein anderer Riesling in Deutschland. Der skelettreiche Schilfsandsteinboden, die windige Lage unddie natürliche Wirtschaftsweise, vor allem aber die zwei entspannt unkontrollierten »wilden« Gärungen machen diesen aufregend »anderen« Riesling mutig eigenständig, einzigartig und in Stil, Charakter und Mundgefühl unverwechselbar. Wenn man all dies weiß, schmeckt man es auch, und zwar deutlich und tatsächlich unverwechselbar.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Stettener Riesling »Schilfsandstein« 

Availability: In stock.

14,90 €
je Flasche à 0.75l / 19,87 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Württemberg
Riesling
Weingut Jochen Beurer
Zertifiziert Demeter
6er Karton
Art-Nr. DBW17002
Inhalt 0.75l
seit 2011
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle DE-Öko-006
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Jochen Beurer gehört zu den wenigen Winzern in Deutschland, die Riesling mit biologischem Säureabbau, der sogenannten malolaktischen Gärung, vergären. Im Winzersprech heißt das BSA oder Malo. Im Zusammenspiel mit der spontan wilden Vergärung entwickelt der Wein deshalb keinerlei Frucht, dafür duftet er intensiv würzig und reif nach gelben Früchten wie Aprikosen und Birnen, aber auch nach Dill, getrockneten Sommerkräutern und weißem Pfirsich. Es ist ein komplexer Duft, keine simple Frucht, der hier über dem Glas steht, und der Wein braucht Luft, am besten dekantieren Sie ihn 3-4 h vor Genuß in eine große Karaffe. Er wird sich anschließend über Tage ohne Einbuße zu ungewohnter Komplexität und Finesse entwickeln. Seine natürlich gebändigte Säure spüren Sie dann in einer strahlend steinigen und salzigen Wirkung, die am Gaumen saftig und schmelzig zugleich in langanhaltendem Aprikosenfinale ausklingt.

So riecht, schmeckt und wirkt kaum ein anderer Riesling in Deutschland. Der skelettreiche Schilfsandsteinboden, die windige Lage unddie natürliche Wirtschaftsweise, vor allem aber die zwei entspannt unkontrollierten »wilden« Gärungen machen diesen aufregend »anderen« Riesling mutig eigenständig, einzigartig und in Stil, Charakter und Mundgefühl unverwechselbar. Wenn man all dies weiß, schmeckt man es auch, und zwar deutlich und tatsächlich unverwechselbar.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 11,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 4,2 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Sandstein | Keuper
Betriebsgröße: 10 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3,25
Kellerbehandlung: Filtriert
Wissenswert: Minimal im Schwefel

Jochen Beurer gehört zu den wenigen Winzern in Deutschland, die Riesling mit biologischem Säureabbau, der sogenannten malolaktischen Gärung, vergären. Im Winzersprech heißt das BSA oder Malo. Im Zusammenspiel mit der spontan wilden Vergärung entwickelt der Wein deshalb keinerlei Frucht, dafür duftet er intensiv würzig und reif nach gelben Früchten wie Aprikosen und Birnen, aber auch nach Dill, getrockneten Sommerkräutern und weißem Pfirsich. Es ist ein komplexer Duft, keine simple Frucht, der hier über dem Glas steht, und der Wein braucht Luft, am besten dekantieren Sie ihn 3-4 h vor Genuß in eine große Karaffe. Er wird sich anschließend über Tage ohne Einbuße zu ungewohnter Komplexität und Finesse entwickeln. Seine natürlich gebändigte Säure spüren Sie dann in einer strahlend steinigen und salzigen Wirkung, die am Gaumen saftig und schmelzig zugleich in langanhaltendem Aprikosenfinale ausklingt.

So riecht, schmeckt und wirkt kaum ein anderer Riesling in Deutschland. Der skelettreiche Schilfsandsteinboden, die windige Lage unddie natürliche Wirtschaftsweise, vor allem aber die zwei entspannt unkontrollierten »wilden« Gärungen machen diesen aufregend »anderen« Riesling mutig eigenständig, einzigartig und in Stil, Charakter und Mundgefühl unverwechselbar. Wenn man all dies weiß, schmeckt man es auch, und zwar deutlich und tatsächlich unverwechselbar.

Mehr...
Alkohol: 11,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 4,2 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Sandstein | Keuper
Betriebsgröße: 10 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3,25
Kellerbehandlung: Filtriert
Wissenswert: Minimal im Schwefel