You're currently on:

2018

Sulzfelder Blauer Silvaner

Sulzfelder Blauer Silvaner 

Das ist die würzige Silvaner-Variante. Blau, weil die Trauben fast wie Spätburgunder aussehen, wenn sie reif sind. Würde man sie mazerieren, würde ihr Wein rosafarben ausfallen. Unter 1 g/l-Restzucker, also richtig trocken. Im Mundgefühl aber öffnet sich der Jahrgang 2018 zu milder, breit wirkender Struktur mit viel Druck am Gaumen. Sein tiefgründiges Mundgefühl verdankt sich der guten Nährstoffversorgung durch den biologischen Anbau. Das können Weine aus konventionellem Anbau in diesem schwierigen Jahrgang nicht.

Weniger mollig als definiert saftig und körperreich. Deutlich würziger als der »normale« Sulzfelder Silvaner. Salzige Fülle im Mund, würzige Rauch- und Speckaromen, einen Tick »süßer« und runder als üblich, dafür ungemein saftig und griffig auf der Zunge. Markant im Profil, viel Persönlichkeit. Wirkt straff und herb. Typisch kräuterwürzig und gelbfruchtig kommt hier der warme Jahrgang zum Vorschein. Auf der Zunge weniger bitter als herb, vor allem aber kalkig auf der Zungenmitte. Im Duft leichte Reduktionsnase nach frisch entzündetem Streichholz.Toller Wein dieses Jahr, der spannend offenbart, wie unterschiedlich der heiße Jahrgang die einzelnen Weinberge zu profilieren versteht.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Sulzfelder Blauer Silvaner 

Availability: Out of stock.

12,90 €
Vorübergehend nicht verfügbar.
Deutschland - Franken
Silvaner
Zehnthof Luckert
6er Karton
Art-Nr. DFW18102
Inhalt 0.75l
seit 1985
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle DE-ÖKO-039
Lieferfrist: 1-2 Tage
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Das ist die würzige Silvaner-Variante. Blau, weil die Trauben fast wie Spätburgunder aussehen, wenn sie reif sind. Würde man sie mazerieren, würde ihr Wein rosafarben ausfallen. Unter 1 g/l-Restzucker, also richtig trocken. Im Mundgefühl aber öffnet sich der Jahrgang 2018 zu milder, breit wirkender Struktur mit viel Druck am Gaumen. Sein tiefgründiges Mundgefühl verdankt sich der guten Nährstoffversorgung durch den biologischen Anbau. Das können Weine aus konventionellem Anbau in diesem schwierigen Jahrgang nicht.

Weniger mollig als definiert saftig und körperreich. Deutlich würziger als der »normale« Sulzfelder Silvaner. Salzige Fülle im Mund, würzige Rauch- und Speckaromen, einen Tick »süßer« und runder als üblich, dafür ungemein saftig und griffig auf der Zunge. Markant im Profil, viel Persönlichkeit. Wirkt straff und herb. Typisch kräuterwürzig und gelbfruchtig kommt hier der warme Jahrgang zum Vorschein. Auf der Zunge weniger bitter als herb, vor allem aber kalkig auf der Zungenmitte. Im Duft leichte Reduktionsnase nach frisch entzündetem Streichholz.Toller Wein dieses Jahr, der spannend offenbart, wie unterschiedlich der heiße Jahrgang die einzelnen Weinberge zu profilieren versteht.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,8 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Muschelkalk
Betriebsgröße: 17 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3.19
Kellerbehandlung: Filtriert
Wissenswert: Naturland® zertifiziert

Das ist die würzige Silvaner-Variante. Blau, weil die Trauben fast wie Spätburgunder aussehen, wenn sie reif sind. Würde man sie mazerieren, würde ihr Wein rosafarben ausfallen. Unter 1 g/l-Restzucker, also richtig trocken. Im Mundgefühl aber öffnet sich der Jahrgang 2018 zu milder, breit wirkender Struktur mit viel Druck am Gaumen. Sein tiefgründiges Mundgefühl verdankt sich der guten Nährstoffversorgung durch den biologischen Anbau. Das können Weine aus konventionellem Anbau in diesem schwierigen Jahrgang nicht.

Weniger mollig als definiert saftig und körperreich. Deutlich würziger als der »normale« Sulzfelder Silvaner. Salzige Fülle im Mund, würzige Rauch- und Speckaromen, einen Tick »süßer« und runder als üblich, dafür ungemein saftig und griffig auf der Zunge. Markant im Profil, viel Persönlichkeit. Wirkt straff und herb. Typisch kräuterwürzig und gelbfruchtig kommt hier der warme Jahrgang zum Vorschein. Auf der Zunge weniger bitter als herb, vor allem aber kalkig auf der Zungenmitte. Im Duft leichte Reduktionsnase nach frisch entzündetem Streichholz.Toller Wein dieses Jahr, der spannend offenbart, wie unterschiedlich der heiße Jahrgang die einzelnen Weinberge zu profilieren versteht.

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,8 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Muschelkalk
Betriebsgröße: 17 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3.19
Kellerbehandlung: Filtriert
Wissenswert: Naturland® zertifiziert