Machen Sie mit! Am Sonntag 21. Juli 2019 in München, zu Gast bei Justin Leones »Bottles & Bones Pop-Up-Dinner #3«

You're currently on:

2014

Rioja »Solar de Libano« Riserva

Rioja »Solar de Libano« Riserva 

Das Castillo de Sajazarra ist ein altes Schloß, zu dem ein 48 ha großer Weinbau-Betrieb gleichen Namens gehört. Sie gehören Familie Libano und liegen auf über 600 m Höhe. Das Weingut ist damit eines der höchstliegenden der Rioja. Jabier Marquínez leitet es mit profunder Kompetenz. Er bewirtschaftet den größten Teil seiner Parzellen biologisch und verarbeitet ausschließlich eigene Trauben. Er mazeriert und vergärt sie in kleinen konisch zulaufenden Edelstahltanks neuester Generation, in denen er die Maische nicht mehr bewegen muß, sondern er überschwallt sie dort, ähnlich einer Infusion, wenn er es für nötig hält.  So kann er die Gerbstoffe je nach Beschaffenheit der Beerenschalen und dem Jahresverlauf besonders schonend und kontrolliert aus seinen Trauben extrahieren. Nach Abschluss beider Gärungen geht der Wein dann für zwei Jahre in Fässer aus amerikanischer Eiche und verfeinert anschließend noch einmal ein Jahr auf der Flasche. Jabier keltert ihn aus 98% Tempranillo, der Rest sind Graciano und Grenache.

Eine Reserva wie diese findet man man nur noch selten in der Rioja. Jabier meint, sie sei der stilistisch traditionellste Wein in seinem Portfolio, sie wäre mehr »typisch Rioja« als all seine anderen Weine. Tatsächlich unterscheiden die Riojanas ganz bewußt zwischen dieser eher »traditionellen«, weil leichtfüssiger extrahierten, von feiner Säure getragenen, deshalb auch hellfarbigeren, transparenten und filigraneren Stilistik, der sie authentischen Herkunftscharakter zuschreiben, und jenen konzentrierten und mächtig maskulin extrahierten, mit neuer französischer Eiche beladenen, süßlich breiten Riojas »moderner« Machart, für die das Weinbaugebiet im Export inzwischen weithin zu stehen scheint.

Jabier meint, daß »echter« Rioja kühl und fein sei im Mundgefühl. Seine Struktur würde eher an Burgund erinnern, leicht in Farbe und Struktur und frisch und eher fragil im Mund sein, von feiner präsenter Säure durchzogen, die ihm Länge und Rasse am Gaumen verleihen würde. Als solch traditionellen Rioja präsentiert er seine Reserva mit dem blauen Etikett.

Sie schmeckt tatsächlich wie kein anderer Rotwein auf der Welt. Ihre Weinberge liegen auf 550 bis 700 m Höhe, können also gar nicht den modernen Typus von Rioja hervorbringen, denn in der Rioja Alta ist das Klima rau; es weht ständig Wind, die Temperaturen erreichen im Sommer selten mehr als 28°C und im Winter fallen sie auf eiskalte Minusgrade, oft mit Schnee. Deshalb wird hier oben nur die Rebsorte Tempranillo reif, deren Name sich nicht umsonst vom spanischen temprano (übersetzt »früh«) ableitet, weil sie früh reift, hier oben aber trotzdem sehr spät gelesen wird. Es ist diese kühle Lage, die einen authentischen Rioja unverwechselbar prägt. Jabier versucht diesen Charakter der besonderen Herkunft durch besonders feinfühlige Extraktion so unverfälscht wie möglich zu interpretieren.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Rioja »Solar de Libano« Riserva 

Availability: In stock.

12,90 €
je Flasche à 0.75l / 17,20 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Spanien - Rioja
Tempranillo u.a.
Bodega Castillo de Sajazarra
6er Karton
Art-Nr. SRR14503
Inhalt 0.75l
seit 2008
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Das Castillo de Sajazarra ist ein altes Schloß, zu dem ein 48 ha großer Weinbau-Betrieb gleichen Namens gehört. Sie gehören Familie Libano und liegen auf über 600 m Höhe. Das Weingut ist damit eines der höchstliegenden der Rioja. Jabier Marquínez leitet es mit profunder Kompetenz. Er bewirtschaftet den größten Teil seiner Parzellen biologisch und verarbeitet ausschließlich eigene Trauben. Er mazeriert und vergärt sie in kleinen konisch zulaufenden Edelstahltanks neuester Generation, in denen er die Maische nicht mehr bewegen muß, sondern er überschwallt sie dort, ähnlich einer Infusion, wenn er es für nötig hält.  So kann er die Gerbstoffe je nach Beschaffenheit der Beerenschalen und dem Jahresverlauf besonders schonend und kontrolliert aus seinen Trauben extrahieren. Nach Abschluss beider Gärungen geht der Wein dann für zwei Jahre in Fässer aus amerikanischer Eiche und verfeinert anschließend noch einmal ein Jahr auf der Flasche. Jabier keltert ihn aus 98% Tempranillo, der Rest sind Graciano und Grenache.

Eine Reserva wie diese findet man man nur noch selten in der Rioja. Jabier meint, sie sei der stilistisch traditionellste Wein in seinem Portfolio, sie wäre mehr »typisch Rioja« als all seine anderen Weine. Tatsächlich unterscheiden die Riojanas ganz bewußt zwischen dieser eher »traditionellen«, weil leichtfüssiger extrahierten, von feiner Säure getragenen, deshalb auch hellfarbigeren, transparenten und filigraneren Stilistik, der sie authentischen Herkunftscharakter zuschreiben, und jenen konzentrierten und mächtig maskulin extrahierten, mit neuer französischer Eiche beladenen, süßlich breiten Riojas »moderner« Machart, für die das Weinbaugebiet im Export inzwischen weithin zu stehen scheint.

Jabier meint, daß »echter« Rioja kühl und fein sei im Mundgefühl. Seine Struktur würde eher an Burgund erinnern, leicht in Farbe und Struktur und frisch und eher fragil im Mund sein, von feiner präsenter Säure durchzogen, die ihm Länge und Rasse am Gaumen verleihen würde. Als solch traditionellen Rioja präsentiert er seine Reserva mit dem blauen Etikett.

Sie schmeckt tatsächlich wie kein anderer Rotwein auf der Welt. Ihre Weinberge liegen auf 550 bis 700 m Höhe, können also gar nicht den modernen Typus von Rioja hervorbringen, denn in der Rioja Alta ist das Klima rau; es weht ständig Wind, die Temperaturen erreichen im Sommer selten mehr als 28°C und im Winter fallen sie auf eiskalte Minusgrade, oft mit Schnee. Deshalb wird hier oben nur die Rebsorte Tempranillo reif, deren Name sich nicht umsonst vom spanischen temprano (übersetzt »früh«) ableitet, weil sie früh reift, hier oben aber trotzdem sehr spät gelesen wird. Es ist diese kühle Lage, die einen authentischen Rioja unverwechselbar prägt. Jabier versucht diesen Charakter der besonderen Herkunft durch besonders feinfühlige Extraktion so unverfälscht wie möglich zu interpretieren.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,9 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahl | Holz
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 48 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,46
Kellerbehandlung: Filtration
Wissenswert: Traditioneller Rioja, sehr schonend extrahiert. In Umstellung.

Das Castillo de Sajazarra ist ein altes Schloß, zu dem ein 48 ha großer Weinbau-Betrieb gleichen Namens gehört. Sie gehören Familie Libano und liegen auf über 600 m Höhe. Das Weingut ist damit eines der höchstliegenden der Rioja. Jabier Marquínez leitet es mit profunder Kompetenz. Er bewirtschaftet den größten Teil seiner Parzellen biologisch und verarbeitet ausschließlich eigene Trauben. Er mazeriert und vergärt sie in kleinen konisch zulaufenden Edelstahltanks neuester Generation, in denen er die Maische nicht mehr bewegen muß, sondern er überschwallt sie dort, ähnlich einer Infusion, wenn er es für nötig hält.  So kann er die Gerbstoffe je nach Beschaffenheit der Beerenschalen und dem Jahresverlauf besonders schonend und kontrolliert aus seinen Trauben extrahieren. Nach Abschluss beider Gärungen geht der Wein dann für zwei Jahre in Fässer aus amerikanischer Eiche und verfeinert anschließend noch einmal ein Jahr auf der Flasche. Jabier keltert ihn aus 98% Tempranillo, der Rest sind Graciano und Grenache.

Eine Reserva wie diese findet man man nur noch selten in der Rioja. Jabier meint, sie sei der stilistisch traditionellste Wein in seinem Portfolio, sie wäre mehr »typisch Rioja« als all seine anderen Weine. Tatsächlich unterscheiden die Riojanas ganz bewußt zwischen dieser eher »traditionellen«, weil leichtfüssiger extrahierten, von feiner Säure getragenen, deshalb auch hellfarbigeren, transparenten und filigraneren Stilistik, der sie authentischen Herkunftscharakter zuschreiben, und jenen konzentrierten und mächtig maskulin extrahierten, mit neuer französischer Eiche beladenen, süßlich breiten Riojas »moderner« Machart, für die das Weinbaugebiet im Export inzwischen weithin zu stehen scheint.

Jabier meint, daß »echter« Rioja kühl und fein sei im Mundgefühl. Seine Struktur würde eher an Burgund erinnern, leicht in Farbe und Struktur und frisch und eher fragil im Mund sein, von feiner präsenter Säure durchzogen, die ihm Länge und Rasse am Gaumen verleihen würde. Als solch traditionellen Rioja präsentiert er seine Reserva mit dem blauen Etikett.

Sie schmeckt tatsächlich wie kein anderer Rotwein auf der Welt. Ihre Weinberge liegen auf 550 bis 700 m Höhe, können also gar nicht den modernen Typus von Rioja hervorbringen, denn in der Rioja Alta ist das Klima rau; es weht ständig Wind, die Temperaturen erreichen im Sommer selten mehr als 28°C und im Winter fallen sie auf eiskalte Minusgrade, oft mit Schnee. Deshalb wird hier oben nur die Rebsorte Tempranillo reif, deren Name sich nicht umsonst vom spanischen temprano (übersetzt »früh«) ableitet, weil sie früh reift, hier oben aber trotzdem sehr spät gelesen wird. Es ist diese kühle Lage, die einen authentischen Rioja unverwechselbar prägt. Jabier versucht diesen Charakter der besonderen Herkunft durch besonders feinfühlige Extraktion so unverfälscht wie möglich zu interpretieren.

Mehr...
Alkohol: 13,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,9 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahl | Holz
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 48 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,46
Kellerbehandlung: Filtration
Wissenswert: Traditioneller Rioja, sehr schonend extrahiert. In Umstellung.