You're currently on:

2014

Pinot Noir »Seven Springs La Source«

Pinot Noir »Seven Springs La Source« 

Der erste Jahrgang, die rare Premiere, aus der höchsten Parzelle des berühmtesten Weinbergs Oregons: Seven Springs. »La Source« steht für Wind, kühle Struktur, kargen Boden und kleine Beeren, die den intensivsten und dichtesten Wein des Weingutes liefern, die rare Spitze der Produktion.

Eine Vielzahl verschiedener Dijon-Klonen steht hier, ungewöhnlich kleinbeerig im Wuchs, deshalb besonders konzentriert im Geschmack, aber anfällig für hohe Zuckerproduktion. Trotzdem ist es Jessica Cortell durch entsprechende Bewirtschaftung der Reben gelungen, auf nur 13 Vol.% zu kommen. Die oben offene spontane Vergärung in Betontanks und hölzernen Gärbottichen tut das ihre dazu. 30% Wholebunch-Vergärung, also mit Stiel und Stengel, sorgen für kerniges Rückgrat in betörend frischer Dichte und Struktur. Der Wein wirkt etwas trockener und noch eine Spur kerniger und dichter als die Seven Springs-Füllung, markanter und weniger ausladend, konkreter und präziser in der Dichte im Mund. Sein Bukett kommt mächtig ätherisch daher, man ahnt Lorbeer und Wacholder, aber auch Tabak, feuchte Erde und Holz, kühle Aromen drücken da aus dem Glas und im Mund agieren die Gerbstoffe präsent, aber feinkörnig und überaus edel in der Wirkung, man spürt sie kaum und doch sind sie mächtig präsent. Die Kunst des Weinmachens. Bei aller Konzentration scheint der Wein über die Zunge zu schweben, herbstlich rauchig in der Tönung, pikant mineralisch am Gaumen ausklingend auf höchstem Niveau, das mit Burgund in Stil und Charakter aber kaum zu vergleichen ist, auch wenn es auf Augenhöhe mit den ganz Großen dort stattfindet. In Physis und Weinerleben großes Kino. Allmählich trinkreif, aber mit Potential für die nächsten zehn Jahre. Unfiltriert, ungeschönt, nicht aufgezuckert, nicht auf- und auch nicht entsäuert, sondern so natürlich wie möglich, nur einmal bei der Abfüllung minimal geschwefelt, auf Flasche gefüllt. Aus biodynamisch zertifiziertem Anbau.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Pinot Noir »Seven Springs La Source« 

Availability: Out of stock.

74,90 €
Vorübergehend nicht verfügbar.
USA - Oregon
Pinot Noir
Evening Land
6er Karton
Art-Nr. ORR14003
Inhalt 0.75l
seit 2014
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Der erste Jahrgang, die rare Premiere, aus der höchsten Parzelle des berühmtesten Weinbergs Oregons: Seven Springs. »La Source« steht für Wind, kühle Struktur, kargen Boden und kleine Beeren, die den intensivsten und dichtesten Wein des Weingutes liefern, die rare Spitze der Produktion.

Eine Vielzahl verschiedener Dijon-Klonen steht hier, ungewöhnlich kleinbeerig im Wuchs, deshalb besonders konzentriert im Geschmack, aber anfällig für hohe Zuckerproduktion. Trotzdem ist es Jessica Cortell durch entsprechende Bewirtschaftung der Reben gelungen, auf nur 13 Vol.% zu kommen. Die oben offene spontane Vergärung in Betontanks und hölzernen Gärbottichen tut das ihre dazu. 30% Wholebunch-Vergärung, also mit Stiel und Stengel, sorgen für kerniges Rückgrat in betörend frischer Dichte und Struktur. Der Wein wirkt etwas trockener und noch eine Spur kerniger und dichter als die Seven Springs-Füllung, markanter und weniger ausladend, konkreter und präziser in der Dichte im Mund. Sein Bukett kommt mächtig ätherisch daher, man ahnt Lorbeer und Wacholder, aber auch Tabak, feuchte Erde und Holz, kühle Aromen drücken da aus dem Glas und im Mund agieren die Gerbstoffe präsent, aber feinkörnig und überaus edel in der Wirkung, man spürt sie kaum und doch sind sie mächtig präsent. Die Kunst des Weinmachens. Bei aller Konzentration scheint der Wein über die Zunge zu schweben, herbstlich rauchig in der Tönung, pikant mineralisch am Gaumen ausklingend auf höchstem Niveau, das mit Burgund in Stil und Charakter aber kaum zu vergleichen ist, auch wenn es auf Augenhöhe mit den ganz Großen dort stattfindet. In Physis und Weinerleben großes Kino. Allmählich trinkreif, aber mit Potential für die nächsten zehn Jahre. Unfiltriert, ungeschönt, nicht aufgezuckert, nicht auf- und auch nicht entsäuert, sondern so natürlich wie möglich, nur einmal bei der Abfüllung minimal geschwefelt, auf Flasche gefüllt. Aus biodynamisch zertifiziertem Anbau.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13,1 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,5 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Vulkanisch verwittert
Betriebsgröße: 100 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,6
Wissenswert: Minimal geschwefelt, unfiltriert, ungeschönt.

Der erste Jahrgang, die rare Premiere, aus der höchsten Parzelle des berühmtesten Weinbergs Oregons: Seven Springs. »La Source« steht für Wind, kühle Struktur, kargen Boden und kleine Beeren, die den intensivsten und dichtesten Wein des Weingutes liefern, die rare Spitze der Produktion.

Eine Vielzahl verschiedener Dijon-Klonen steht hier, ungewöhnlich kleinbeerig im Wuchs, deshalb besonders konzentriert im Geschmack, aber anfällig für hohe Zuckerproduktion. Trotzdem ist es Jessica Cortell durch entsprechende Bewirtschaftung der Reben gelungen, auf nur 13 Vol.% zu kommen. Die oben offene spontane Vergärung in Betontanks und hölzernen Gärbottichen tut das ihre dazu. 30% Wholebunch-Vergärung, also mit Stiel und Stengel, sorgen für kerniges Rückgrat in betörend frischer Dichte und Struktur. Der Wein wirkt etwas trockener und noch eine Spur kerniger und dichter als die Seven Springs-Füllung, markanter und weniger ausladend, konkreter und präziser in der Dichte im Mund. Sein Bukett kommt mächtig ätherisch daher, man ahnt Lorbeer und Wacholder, aber auch Tabak, feuchte Erde und Holz, kühle Aromen drücken da aus dem Glas und im Mund agieren die Gerbstoffe präsent, aber feinkörnig und überaus edel in der Wirkung, man spürt sie kaum und doch sind sie mächtig präsent. Die Kunst des Weinmachens. Bei aller Konzentration scheint der Wein über die Zunge zu schweben, herbstlich rauchig in der Tönung, pikant mineralisch am Gaumen ausklingend auf höchstem Niveau, das mit Burgund in Stil und Charakter aber kaum zu vergleichen ist, auch wenn es auf Augenhöhe mit den ganz Großen dort stattfindet. In Physis und Weinerleben großes Kino. Allmählich trinkreif, aber mit Potential für die nächsten zehn Jahre. Unfiltriert, ungeschönt, nicht aufgezuckert, nicht auf- und auch nicht entsäuert, sondern so natürlich wie möglich, nur einmal bei der Abfüllung minimal geschwefelt, auf Flasche gefüllt. Aus biodynamisch zertifiziertem Anbau.

Mehr...
Alkohol: 13,1 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,5 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Vulkanisch verwittert
Betriebsgröße: 100 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,6
Wissenswert: Minimal geschwefelt, unfiltriert, ungeschönt.