Unser Ladengeschäft bleibt geschlossen. Im Versand aber sind wir für Sie da, telefonisch oder per ZOOM-Videoberatung!

You're currently on:

2018

Pinot Noir »Kapellenmosesbuck«

Pinot Noir »Kapellenmosesbuck« 

Der »große« Pinot von Charlotte und David Beck. Ungewohnt für Baden. Im Kapellenmosesbuck wurzeln die Reben auf vulkanischem Tephrit-Gestein mit eingeschlossenen Kalkadern. Karger, leicht saurer Boden, der nur geringe Erträge liefert. Im Zusammenspiel mit dem heißen Jahr 2018 führt das zu ungewohnter Opulenz in weichem Körper und dunkler Farbe. Im Duft ätherisch dunkelwürzig und komplex. Man denkt sofort an Burgund der Oberklasse. Tiefgründig in der Würze, Piment, Zimt, trockene Sommerkräuter, ein Hauch von Rumtopf. Zugänglich saftig die Textur, die sich noch nicht ganz vollständig präsentiert und so potentes Entwicklungs-Potential proklamiert. Pinot Noir, der strahlt vor Persönlichkeit. Da stört keine Faß-Schminke, kein vordergründiges Winemaking für gewollten Stil, hier agiert souveräne Eigenart.


Großer, in seiner Ausstrahlung beruhigend wirkender Pinot Noir, zart und potent zugleich, dicht im Mund wie Woll-Flanell zwischen den Fingern. Die Gerbstoffe feinkörnig und zupackend präsent, weil im heißen Jahrgang zu 90% mit Stiel und Stängel »wholebunch« vergoren und mazeriert. Das sorgt für besonders ätherische Duftigkeit und verleiht dem Wein durch die »externen« Gerbstoffe der Stiele ein besonders präsentes, charakteristisch frisch wirkendes Gerbstoffgerüst, das keines der typisch deutschen Pinot-Klischees erfüllt, sondern mutig den eigenen Weg wagt. Anspruchsvoll, eigenwillig, fordernd. Stilistisch eher auf der körperreich samtigen, fruchtstarken als der morbid spröden, säuerlichen Seite angesiedelt. Am 1. September 2018 mit 90° Oechsle gelesen, mit natürlichen 12 % Alkohol ideal trinkfreundlich, ohne Eingriffe im Keller, lange Reifung in gebrauchten Barriques, unfiltriert mit nur 10 mg/l freiem Schwefel abgefüllt. Souveränes Niveau aus wegweisend handwerklichem Anbau. Referenz für die Zukunft deutschen Pinot Noirs.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Pinot Noir »Kapellenmosesbuck« 

Availability: In stock.

60,00 €
je Flasche à 0.75l / 80,00 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Baden
Pinot Noir
Weingut Charlotte und David Beck
6er Karton
Art-Nr. DBR18200
Inhalt 0.75l
seit 2020
Sofort versandfertig
Lieferfrist: 1-2 Tage
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Der »große« Pinot von Charlotte und David Beck. Ungewohnt für Baden. Im Kapellenmosesbuck wurzeln die Reben auf vulkanischem Tephrit-Gestein mit eingeschlossenen Kalkadern. Karger, leicht saurer Boden, der nur geringe Erträge liefert. Im Zusammenspiel mit dem heißen Jahr 2018 führt das zu ungewohnter Opulenz in weichem Körper und dunkler Farbe. Im Duft ätherisch dunkelwürzig und komplex. Man denkt sofort an Burgund der Oberklasse. Tiefgründig in der Würze, Piment, Zimt, trockene Sommerkräuter, ein Hauch von Rumtopf. Zugänglich saftig die Textur, die sich noch nicht ganz vollständig präsentiert und so potentes Entwicklungs-Potential proklamiert. Pinot Noir, der strahlt vor Persönlichkeit. Da stört keine Faß-Schminke, kein vordergründiges Winemaking für gewollten Stil, hier agiert souveräne Eigenart.


Großer, in seiner Ausstrahlung beruhigend wirkender Pinot Noir, zart und potent zugleich, dicht im Mund wie Woll-Flanell zwischen den Fingern. Die Gerbstoffe feinkörnig und zupackend präsent, weil im heißen Jahrgang zu 90% mit Stiel und Stängel »wholebunch« vergoren und mazeriert. Das sorgt für besonders ätherische Duftigkeit und verleiht dem Wein durch die »externen« Gerbstoffe der Stiele ein besonders präsentes, charakteristisch frisch wirkendes Gerbstoffgerüst, das keines der typisch deutschen Pinot-Klischees erfüllt, sondern mutig den eigenen Weg wagt. Anspruchsvoll, eigenwillig, fordernd. Stilistisch eher auf der körperreich samtigen, fruchtstarken als der morbid spröden, säuerlichen Seite angesiedelt. Am 1. September 2018 mit 90° Oechsle gelesen, mit natürlichen 12 % Alkohol ideal trinkfreundlich, ohne Eingriffe im Keller, lange Reifung in gebrauchten Barriques, unfiltriert mit nur 10 mg/l freiem Schwefel abgefüllt. Souveränes Niveau aus wegweisend handwerklichem Anbau. Referenz für die Zukunft deutschen Pinot Noirs.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 12 Vol %
Trinkreife: sofort
Reifehöhepunkt: - 2028 +
Restzucker: 0,6 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Vulkanisch verwittert
Betriebsgröße: 1 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,47
Wissenswert: Unfiltriert | önologisch unbehandelt | nur wenige hundert Flaschen

Der »große« Pinot von Charlotte und David Beck. Ungewohnt für Baden. Im Kapellenmosesbuck wurzeln die Reben auf vulkanischem Tephrit-Gestein mit eingeschlossenen Kalkadern. Karger, leicht saurer Boden, der nur geringe Erträge liefert. Im Zusammenspiel mit dem heißen Jahr 2018 führt das zu ungewohnter Opulenz in weichem Körper und dunkler Farbe. Im Duft ätherisch dunkelwürzig und komplex. Man denkt sofort an Burgund der Oberklasse. Tiefgründig in der Würze, Piment, Zimt, trockene Sommerkräuter, ein Hauch von Rumtopf. Zugänglich saftig die Textur, die sich noch nicht ganz vollständig präsentiert und so potentes Entwicklungs-Potential proklamiert. Pinot Noir, der strahlt vor Persönlichkeit. Da stört keine Faß-Schminke, kein vordergründiges Winemaking für gewollten Stil, hier agiert souveräne Eigenart.


Großer, in seiner Ausstrahlung beruhigend wirkender Pinot Noir, zart und potent zugleich, dicht im Mund wie Woll-Flanell zwischen den Fingern. Die Gerbstoffe feinkörnig und zupackend präsent, weil im heißen Jahrgang zu 90% mit Stiel und Stängel »wholebunch« vergoren und mazeriert. Das sorgt für besonders ätherische Duftigkeit und verleiht dem Wein durch die »externen« Gerbstoffe der Stiele ein besonders präsentes, charakteristisch frisch wirkendes Gerbstoffgerüst, das keines der typisch deutschen Pinot-Klischees erfüllt, sondern mutig den eigenen Weg wagt. Anspruchsvoll, eigenwillig, fordernd. Stilistisch eher auf der körperreich samtigen, fruchtstarken als der morbid spröden, säuerlichen Seite angesiedelt. Am 1. September 2018 mit 90° Oechsle gelesen, mit natürlichen 12 % Alkohol ideal trinkfreundlich, ohne Eingriffe im Keller, lange Reifung in gebrauchten Barriques, unfiltriert mit nur 10 mg/l freiem Schwefel abgefüllt. Souveränes Niveau aus wegweisend handwerklichem Anbau. Referenz für die Zukunft deutschen Pinot Noirs.

Mehr...
Alkohol: 12 Vol %
Trinkreife: sofort
Reifehöhepunkt: - 2028 +
Restzucker: 0,6 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Vulkanisch verwittert
Betriebsgröße: 1 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,47
Wissenswert: Unfiltriert | önologisch unbehandelt | nur wenige hundert Flaschen