You're currently on:

2016

Lagrein »Rubatsch« DOC

Lagrein »Rubatsch« DOC 

Lagrein. Neben Vernatsch die große autochthone Rebsorte Südtirols. Jahrzehnte im Schattendasein. Keine Beachtung für eine Rebsorte, der man nichts zutraute im Einerlei der international erfolgreichen Sorten. Nur wenige Lagen rund um den Bozner Stadtteil Gries hielten die Erinnerung wach.

Lagrein ist anspruchsvoll. Das erschwerte ihm den Aufstieg im allgemeinen Aufschwung der modischen Südtiroler Weingegenwart. Lagrein ist trotz seiner dunklen Farbe sensibel. Er braucht leichte, poröse, steinige Böden, die Wärme gut speichern können, um seine natürliche Wuchskraft zu bändigen. Er will auf den Punkt reif gelesen werden, um unter dunkler, kraftvoll wirkender Schale Frucht, Finesse und Eleganz entwickeln zu können. Ganz schnell wirkt Lagrein ungehobelt, rustikal und unreif, was ihm noch heute als Manko anhängt.

Bei Manincor hat man lange mit Lagrein experimentiert, bevor man ihn reinsortig auf den Markt brachte. Zwei Drittel der Trauben stammen aus der Lage Rubatsch bei Terlan, deren sandiger Boden auf Porphyrverwitterungsgestein für Eleganz und Duft sorgt. Das andere Drittel der Trauben kommt von der Lage Seehof Greiffenburg in Kaltern, deren lehmiger Kalkschotter dem Wein Kraft, ‚Fett’ und Struktur vermittelt.

Im Keller folgt man auf Manincor dem natürlichen Weg. Die Gärung erfolgt spontan und die intensiven Farb- und Gerbstoffe der Rebsorte werden schonend in nur zweiwöchiger Mazeration im Holzständer extrahiert, um den fertigen Wein anschließend über vierzehn Monate in gebrauchten Barriques ausreifen zu lassen.

Es entsteht ein dunkler, kraftvoll gefärbter Rotwein, der eindrucksvoll im Glas steht. Sein schwer zu beschreibender Duft wirkt balsamisch, ätherisch, enthält vor allem dunkle Beerenaromen mit blauen Anklängen an Lorbeer und Wacholder, aber auch Veilchen, Pflaume und Lakritze meint man zu ahnen.

‚Rubatsch’ von Manincor ist Eigenart und Identität, ist Südtirol im Glas. Kein anderer Rotwein der Weinwelt außer dem im benachbarten Trentino angebauten Teroldego zeigt ähnlich sanfte Ader auf der Zunge, eingehüllt von mächtigen Gerbstoffen, die aber ungewohnt weich, fein, kühl und saftig schmeichelnd wirken. Ein ganz eigenes Weinerlebnis, dezent herb und bitter im Hintergrund, aber so ätherisch würzig wie physisch samtig und fein schmeckend. Ein durch und durch kühl gewirkter Rotwein, der typischste Südtirols, der wie seine Landschaft vom Gegensatz warm/kalt zu leben scheint. Pure Weinidentität, spannend lebendig, zeitlos und unverwechselbar regional.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Lagrein »Rubatsch« DOC 

Availability: In stock.

29,80 €
je Flasche à 0.75l / 39,73 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Italien - Südtirol
Lagrein
Tenuta Manincor
6er Kiste
Art-Nr. IAR16110
Inhalt 0.75l
seit 2000
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle IT-BIO-013
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Lagrein. Neben Vernatsch die große autochthone Rebsorte Südtirols. Jahrzehnte im Schattendasein. Keine Beachtung für eine Rebsorte, der man nichts zutraute im Einerlei der international erfolgreichen Sorten. Nur wenige Lagen rund um den Bozner Stadtteil Gries hielten die Erinnerung wach.

Lagrein ist anspruchsvoll. Das erschwerte ihm den Aufstieg im allgemeinen Aufschwung der modischen Südtiroler Weingegenwart. Lagrein ist trotz seiner dunklen Farbe sensibel. Er braucht leichte, poröse, steinige Böden, die Wärme gut speichern können, um seine natürliche Wuchskraft zu bändigen. Er will auf den Punkt reif gelesen werden, um unter dunkler, kraftvoll wirkender Schale Frucht, Finesse und Eleganz entwickeln zu können. Ganz schnell wirkt Lagrein ungehobelt, rustikal und unreif, was ihm noch heute als Manko anhängt.

Bei Manincor hat man lange mit Lagrein experimentiert, bevor man ihn reinsortig auf den Markt brachte. Zwei Drittel der Trauben stammen aus der Lage Rubatsch bei Terlan, deren sandiger Boden auf Porphyrverwitterungsgestein für Eleganz und Duft sorgt. Das andere Drittel der Trauben kommt von der Lage Seehof Greiffenburg in Kaltern, deren lehmiger Kalkschotter dem Wein Kraft, ‚Fett’ und Struktur vermittelt.

Im Keller folgt man auf Manincor dem natürlichen Weg. Die Gärung erfolgt spontan und die intensiven Farb- und Gerbstoffe der Rebsorte werden schonend in nur zweiwöchiger Mazeration im Holzständer extrahiert, um den fertigen Wein anschließend über vierzehn Monate in gebrauchten Barriques ausreifen zu lassen.

Es entsteht ein dunkler, kraftvoll gefärbter Rotwein, der eindrucksvoll im Glas steht. Sein schwer zu beschreibender Duft wirkt balsamisch, ätherisch, enthält vor allem dunkle Beerenaromen mit blauen Anklängen an Lorbeer und Wacholder, aber auch Veilchen, Pflaume und Lakritze meint man zu ahnen.

‚Rubatsch’ von Manincor ist Eigenart und Identität, ist Südtirol im Glas. Kein anderer Rotwein der Weinwelt außer dem im benachbarten Trentino angebauten Teroldego zeigt ähnlich sanfte Ader auf der Zunge, eingehüllt von mächtigen Gerbstoffen, die aber ungewohnt weich, fein, kühl und saftig schmeichelnd wirken. Ein ganz eigenes Weinerlebnis, dezent herb und bitter im Hintergrund, aber so ätherisch würzig wie physisch samtig und fein schmeckend. Ein durch und durch kühl gewirkter Rotwein, der typischste Südtirols, der wie seine Landschaft vom Gegensatz warm/kalt zu leben scheint. Pure Weinidentität, spannend lebendig, zeitlos und unverwechselbar regional.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: < 4 g/l
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 50 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
Wissenswert: Respekt® & ABCERT® zertifiziert

Lagrein. Neben Vernatsch die große autochthone Rebsorte Südtirols. Jahrzehnte im Schattendasein. Keine Beachtung für eine Rebsorte, der man nichts zutraute im Einerlei der international erfolgreichen Sorten. Nur wenige Lagen rund um den Bozner Stadtteil Gries hielten die Erinnerung wach.

Lagrein ist anspruchsvoll. Das erschwerte ihm den Aufstieg im allgemeinen Aufschwung der modischen Südtiroler Weingegenwart. Lagrein ist trotz seiner dunklen Farbe sensibel. Er braucht leichte, poröse, steinige Böden, die Wärme gut speichern können, um seine natürliche Wuchskraft zu bändigen. Er will auf den Punkt reif gelesen werden, um unter dunkler, kraftvoll wirkender Schale Frucht, Finesse und Eleganz entwickeln zu können. Ganz schnell wirkt Lagrein ungehobelt, rustikal und unreif, was ihm noch heute als Manko anhängt.

Bei Manincor hat man lange mit Lagrein experimentiert, bevor man ihn reinsortig auf den Markt brachte. Zwei Drittel der Trauben stammen aus der Lage Rubatsch bei Terlan, deren sandiger Boden auf Porphyrverwitterungsgestein für Eleganz und Duft sorgt. Das andere Drittel der Trauben kommt von der Lage Seehof Greiffenburg in Kaltern, deren lehmiger Kalkschotter dem Wein Kraft, ‚Fett’ und Struktur vermittelt.

Im Keller folgt man auf Manincor dem natürlichen Weg. Die Gärung erfolgt spontan und die intensiven Farb- und Gerbstoffe der Rebsorte werden schonend in nur zweiwöchiger Mazeration im Holzständer extrahiert, um den fertigen Wein anschließend über vierzehn Monate in gebrauchten Barriques ausreifen zu lassen.

Es entsteht ein dunkler, kraftvoll gefärbter Rotwein, der eindrucksvoll im Glas steht. Sein schwer zu beschreibender Duft wirkt balsamisch, ätherisch, enthält vor allem dunkle Beerenaromen mit blauen Anklängen an Lorbeer und Wacholder, aber auch Veilchen, Pflaume und Lakritze meint man zu ahnen.

‚Rubatsch’ von Manincor ist Eigenart und Identität, ist Südtirol im Glas. Kein anderer Rotwein der Weinwelt außer dem im benachbarten Trentino angebauten Teroldego zeigt ähnlich sanfte Ader auf der Zunge, eingehüllt von mächtigen Gerbstoffen, die aber ungewohnt weich, fein, kühl und saftig schmeichelnd wirken. Ein ganz eigenes Weinerlebnis, dezent herb und bitter im Hintergrund, aber so ätherisch würzig wie physisch samtig und fein schmeckend. Ein durch und durch kühl gewirkter Rotwein, der typischste Südtirols, der wie seine Landschaft vom Gegensatz warm/kalt zu leben scheint. Pure Weinidentität, spannend lebendig, zeitlos und unverwechselbar regional.

Mehr...
Alkohol: 13,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: < 4 g/l
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 50 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
Wissenswert: Respekt® & ABCERT® zertifiziert