You're currently on:

2018

Kekfrankos »Szekszárd«

Kekfrankos »Szekszárd«  

Kékfrankos ist ungarisch für Blaufränkisch, der bei uns in Deutschland Lemberger genannt wird. Eine rote Rebsorte, die man außerhalb Württembergs erst allmählich, vor allem durch ihren Erfolg im Burgenland, anzuerkennen beginnt.

Der junge Zoltan Heimann keltert für den ersten Jahrgang dieses Weines die Trauben jüngerer Rebstöcke. Deshalb präsentiert sich der Wein weniger konzentriert und fruchtbetonter, als seine großen Lagenweine, die von alten Reben stammen.

2018 war auch in Ungarn ein extrem heißer und trockener Sommer. Zoltan vergor den Most spontan per Ganztraubengärung, ließ ihn für Frische und Fruchtintensität aber nur kurz auf der Maische mazerieren. Um ihn nicht bitter werden zu lassen, was in derart heißen Jahrgängen schnell gehen kann, transportierte er den Trester, der die Kerne enthält, nach der Gärung schonend von Hand in die Presse. Deshalb besitzt dieser Wein trotz der Hitze und Trockenheit, die für außergewöhnliche Konzentration in den Beeren sorgte, angenehm weiche und frische Gerbstoffe und eine fast schon duftige Konsistenz, die ihn extrem trinkfröhlich macht, bei freundlich niedrigem Alkoholgehalt. Es dürfte kaum eine bessere Beschreibung für diesen Rotwein geben als »Durstlöscher«. Kaum hat man ihn auf der Zunge, sorgt er für Lust auf den nächsten Schluck. Der Wein besitzt saftig fleischige Konsistenz, in der man Aromen von Tomatengrün findet, frischen Brombeeren, feuchtem Gras, sommerlichen Kräutern und frisch aufgebrochener Erde. Er setzt auf Frische statt auf Fülle, pikant in der Säure, schlank auf der Zunge, fein in den Gerbstoffen, saftig in der Frucht, leicht rauchig im Charakter mit dezent pfeffrigen Aromen. Er hat genau den richtigen Biß zu entsprechender Speisenbegleitung und offenbart dann fröhlichen Trinkfluß ...

Einer der besten Begleiter vegetarischer Küche nach Yotam Ottolenghi, vor allem zu den Rezepten seines legendären Kochbuches »Jerusalem« ...

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Kekfrankos »Szekszárd«  

Availability: In stock.

11,50 €
je Flasche à 0.75l / 15,33 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Ungarn - Szekszárd
Blaufränkisch
Heimann & Fiai
6er Karton
Art-Nr. UTR18302
Inhalt 0.75l
seit 2020
Sofort versandfertig
Lieferfrist: 1-2 Tage
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Kékfrankos ist ungarisch für Blaufränkisch, der bei uns in Deutschland Lemberger genannt wird. Eine rote Rebsorte, die man außerhalb Württembergs erst allmählich, vor allem durch ihren Erfolg im Burgenland, anzuerkennen beginnt.

Der junge Zoltan Heimann keltert für den ersten Jahrgang dieses Weines die Trauben jüngerer Rebstöcke. Deshalb präsentiert sich der Wein weniger konzentriert und fruchtbetonter, als seine großen Lagenweine, die von alten Reben stammen.

2018 war auch in Ungarn ein extrem heißer und trockener Sommer. Zoltan vergor den Most spontan per Ganztraubengärung, ließ ihn für Frische und Fruchtintensität aber nur kurz auf der Maische mazerieren. Um ihn nicht bitter werden zu lassen, was in derart heißen Jahrgängen schnell gehen kann, transportierte er den Trester, der die Kerne enthält, nach der Gärung schonend von Hand in die Presse. Deshalb besitzt dieser Wein trotz der Hitze und Trockenheit, die für außergewöhnliche Konzentration in den Beeren sorgte, angenehm weiche und frische Gerbstoffe und eine fast schon duftige Konsistenz, die ihn extrem trinkfröhlich macht, bei freundlich niedrigem Alkoholgehalt. Es dürfte kaum eine bessere Beschreibung für diesen Rotwein geben als »Durstlöscher«. Kaum hat man ihn auf der Zunge, sorgt er für Lust auf den nächsten Schluck. Der Wein besitzt saftig fleischige Konsistenz, in der man Aromen von Tomatengrün findet, frischen Brombeeren, feuchtem Gras, sommerlichen Kräutern und frisch aufgebrochener Erde. Er setzt auf Frische statt auf Fülle, pikant in der Säure, schlank auf der Zunge, fein in den Gerbstoffen, saftig in der Frucht, leicht rauchig im Charakter mit dezent pfeffrigen Aromen. Er hat genau den richtigen Biß zu entsprechender Speisenbegleitung und offenbart dann fröhlichen Trinkfluß ...

Einer der besten Begleiter vegetarischer Küche nach Yotam Ottolenghi, vor allem zu den Rezepten seines legendären Kochbuches »Jerusalem« ...

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 12,2 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 1,2 g/l
Bewirtschaftung: Naturnah
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Löß
Betriebsgröße: 25 ha Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Diam | Kunstkork
pH-Wert: 3.2
Kellerbehandlung: Filtration
Wissenswert: ungeschönt | leichte Filtration | vegan | freie SO2 nur 27 mg/l

Kékfrankos ist ungarisch für Blaufränkisch, der bei uns in Deutschland Lemberger genannt wird. Eine rote Rebsorte, die man außerhalb Württembergs erst allmählich, vor allem durch ihren Erfolg im Burgenland, anzuerkennen beginnt.

Der junge Zoltan Heimann keltert für den ersten Jahrgang dieses Weines die Trauben jüngerer Rebstöcke. Deshalb präsentiert sich der Wein weniger konzentriert und fruchtbetonter, als seine großen Lagenweine, die von alten Reben stammen.

2018 war auch in Ungarn ein extrem heißer und trockener Sommer. Zoltan vergor den Most spontan per Ganztraubengärung, ließ ihn für Frische und Fruchtintensität aber nur kurz auf der Maische mazerieren. Um ihn nicht bitter werden zu lassen, was in derart heißen Jahrgängen schnell gehen kann, transportierte er den Trester, der die Kerne enthält, nach der Gärung schonend von Hand in die Presse. Deshalb besitzt dieser Wein trotz der Hitze und Trockenheit, die für außergewöhnliche Konzentration in den Beeren sorgte, angenehm weiche und frische Gerbstoffe und eine fast schon duftige Konsistenz, die ihn extrem trinkfröhlich macht, bei freundlich niedrigem Alkoholgehalt. Es dürfte kaum eine bessere Beschreibung für diesen Rotwein geben als »Durstlöscher«. Kaum hat man ihn auf der Zunge, sorgt er für Lust auf den nächsten Schluck. Der Wein besitzt saftig fleischige Konsistenz, in der man Aromen von Tomatengrün findet, frischen Brombeeren, feuchtem Gras, sommerlichen Kräutern und frisch aufgebrochener Erde. Er setzt auf Frische statt auf Fülle, pikant in der Säure, schlank auf der Zunge, fein in den Gerbstoffen, saftig in der Frucht, leicht rauchig im Charakter mit dezent pfeffrigen Aromen. Er hat genau den richtigen Biß zu entsprechender Speisenbegleitung und offenbart dann fröhlichen Trinkfluß ...

Einer der besten Begleiter vegetarischer Küche nach Yotam Ottolenghi, vor allem zu den Rezepten seines legendären Kochbuches »Jerusalem« ...

Mehr...
Alkohol: 12,2 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 1,2 g/l
Bewirtschaftung: Naturnah
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Löß
Betriebsgröße: 25 ha Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Diam | Kunstkork
pH-Wert: 3.2
Kellerbehandlung: Filtration
Wissenswert: ungeschönt | leichte Filtration | vegan | freie SO2 nur 27 mg/l