You're currently on:

2018

Spätburgunder »Auf dem Haun«

Spätburgunder »Auf dem Haun« 

»Auf dem Haun«. Ein Spätburgunder aus der gleichnamigen Ingelheimer Lage, die hier auf basischem Kalkverwitterungsgestein steht. Anders als das korrespondierende Kaliber 48 wurde dieser Wein aus zum größten Teil abgebeerten Trauben gekeltert. Er wirkt deshalb leichter und duftiger, »heller« und zugänglicher, duftet fruchtiger aber ähnlich frisch, und steht für eine spürbare andere Intensität im Aroma, die beeriger wirkt, offener und transparenter. Im Mundgefühl präsentiert sich »Auf dem Haun« 2018 zarter und fragiler als das muskulöse Gegenstück mit der Nummer 48.

Mit ein wenig Zeit im Glas entfaltet sich aber auch dieser Lagen-Pinot mächtig intensiv am Gaumen, saftig herb und mundfüllend transparent, offenbart athletische Strahlkraft in frischer Säure, die ihn präzise über die Zunge zieht. Irgendwie ernst wirkt der Wein. Das spielerisch Seidige guten Pinot Noirs zeigt er noch nicht. Doch seine filigrane Komplexität, die im Mund dichter wirkt, als seine Farbe verspricht, wird ihn in ein paar Jahren zu einem seriösen, noblen Pinot Noir abseits üblicher Spätburgunder-Klischees heranreifen lassen. Ein Pinot Noir angenehm leisen Understatements, von dem man hören wird. Ingelheim wagt den eigenen Charakter, Simone Adams forciert ihn gekonnt.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Spätburgunder »Auf dem Haun« 

Availability: In stock.

33,00 €
je Flasche à 0.75l / 44,00 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Rheinhessen
Pinot Noir
Adams Wein
6er Karton
Art-Nr. DRH18905
Inhalt 0.75l
seit 2016
Sofort versandfertig
Lieferfrist: 1-2 Tage
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

»Auf dem Haun«. Ein Spätburgunder aus der gleichnamigen Ingelheimer Lage, die hier auf basischem Kalkverwitterungsgestein steht. Anders als das korrespondierende Kaliber 48 wurde dieser Wein aus zum größten Teil abgebeerten Trauben gekeltert. Er wirkt deshalb leichter und duftiger, »heller« und zugänglicher, duftet fruchtiger aber ähnlich frisch, und steht für eine spürbare andere Intensität im Aroma, die beeriger wirkt, offener und transparenter. Im Mundgefühl präsentiert sich »Auf dem Haun« 2018 zarter und fragiler als das muskulöse Gegenstück mit der Nummer 48.

Mit ein wenig Zeit im Glas entfaltet sich aber auch dieser Lagen-Pinot mächtig intensiv am Gaumen, saftig herb und mundfüllend transparent, offenbart athletische Strahlkraft in frischer Säure, die ihn präzise über die Zunge zieht. Irgendwie ernst wirkt der Wein. Das spielerisch Seidige guten Pinot Noirs zeigt er noch nicht. Doch seine filigrane Komplexität, die im Mund dichter wirkt, als seine Farbe verspricht, wird ihn in ein paar Jahren zu einem seriösen, noblen Pinot Noir abseits üblicher Spätburgunder-Klischees heranreifen lassen. Ein Pinot Noir angenehm leisen Understatements, von dem man hören wird. Ingelheim wagt den eigenen Charakter, Simone Adams forciert ihn gekonnt.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Muschelkalk
Betriebsgröße: 10 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,4
Wissenswert: Das Pendant zu Kaliber 48 | nur teilweise mit Stiel und Stängel mazeriert | unbedingt dekantieren | aus Umstellung auf Bioanbau

»Auf dem Haun«. Ein Spätburgunder aus der gleichnamigen Ingelheimer Lage, die hier auf basischem Kalkverwitterungsgestein steht. Anders als das korrespondierende Kaliber 48 wurde dieser Wein aus zum größten Teil abgebeerten Trauben gekeltert. Er wirkt deshalb leichter und duftiger, »heller« und zugänglicher, duftet fruchtiger aber ähnlich frisch, und steht für eine spürbare andere Intensität im Aroma, die beeriger wirkt, offener und transparenter. Im Mundgefühl präsentiert sich »Auf dem Haun« 2018 zarter und fragiler als das muskulöse Gegenstück mit der Nummer 48.

Mit ein wenig Zeit im Glas entfaltet sich aber auch dieser Lagen-Pinot mächtig intensiv am Gaumen, saftig herb und mundfüllend transparent, offenbart athletische Strahlkraft in frischer Säure, die ihn präzise über die Zunge zieht. Irgendwie ernst wirkt der Wein. Das spielerisch Seidige guten Pinot Noirs zeigt er noch nicht. Doch seine filigrane Komplexität, die im Mund dichter wirkt, als seine Farbe verspricht, wird ihn in ein paar Jahren zu einem seriösen, noblen Pinot Noir abseits üblicher Spätburgunder-Klischees heranreifen lassen. Ein Pinot Noir angenehm leisen Understatements, von dem man hören wird. Ingelheim wagt den eigenen Charakter, Simone Adams forciert ihn gekonnt.

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Muschelkalk
Betriebsgröße: 10 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,4
Wissenswert: Das Pendant zu Kaliber 48 | nur teilweise mit Stiel und Stängel mazeriert | unbedingt dekantieren | aus Umstellung auf Bioanbau