You're currently on:

2017

Bedrock »Evangelho Vineyard«

Bedrock »Evangelho Vineyard« 

Um alte Reben ranken sich viele Gerüchte. Die einen sagen, man würde den Unterschied nicht schmecken, die anderen meinen, ohne alte Reben gäbe es keine Konzentration. Morgan Twain Peterson, Weinmacher seit seinem 5 Lebensjahr, Sohn von Joel Peterson, dem legendären Weinmacher und einstigen Besitzer der »Ravenswood«-Winery und der erste große Zinfandel-Advokat, der mit seinen Einzellagen-Zinfandels damals Geschichte schrieb, weiß, wovon er spricht.

Er hat schon viele Jahrgänge diverser Weinlagen unterschiedlichsten Rebalters gekeltert. Er meint, daß er schon beim Abpressen die wahnsinnige Dichte an Information riechen würde, die alte Reben ihren Trauben vermitteln. Junge oder jüngere Reben würden niemals die profunde aromatische Tiefe und die dunkelwürzige Intensität besitzen, wie sie seiner Meinung nach nur alte Reben auf ihre ganz eigene und unverwechselbare Weise liefern.

Also sammelt er Weinberge mit alten Reben. Er sucht und kartographiert in ganz Kalifornien Rebanlagen, die vor 1960 gepflanzt wurden. Er kennt sie inzwischen alle, die Weinberge und deren Besitzer, und hat denen, von denen er Trauben verarbeiten darf, auf seiner Homepage sehr persönliche Profile gewidmet, die zu lesen sich lohnt (Weinberge, Besitzer). Auf so liebevollen und sachkundigen Respekt vor der Kultur des Weines, seiner Geschichte und seiner Winzer, trifft man in der alten Welt nur selten.

Evangelho. Ein um 1890 gepflanzter Weinberg mit dem typischen Satz von Zinfandel, Carignan, Mourvèdre, Grenache und vielen anderen, nicht näher identifizierten, Rebsorten. Er liegt, rund 33 Hektar groß, reichlich ungewöhnlich, auf den sandigen Böden des Costra Conta County in der Bay Area, gegenüber von San Francisco. Die Reben gehören zu einem Drittel Familie Evangelho, die ursprünglich aus Madeira stammt und den Weinberg seit 1930 bewirtschaftet. Die anderen zwei Drittel gehören PG&E, einer großen Elektrizitätsgesellschaft Kaliforniens, die ihren Anteil an Frank Evangelho verpachtet hat, der ihn bis heute bewirtschaftet.

Die Reben stehen hier auf purem Sand, dem ehemaligen Flußbett des San Joaquin River. Ähnlich Château Rayas in Châteauneuf du Pape an der Rhône. Dieser Sand verleiht dem Wein raffiniert seidige Konsistenz, die total verblüffend wirkt, wenn man ihn zum ersten Mal im Mund hat. Da wirkt er enorm dicht und konzentriert, opulent fast und kraftvoll muskulös. Doch auf der Zunge packt er Seide aus, kombiniert mit tiefem kühlen Samt feinster Körnung. Wellen von Wohlfühlgerbstoffen schweben über die Zunge, tiefgründig durchdrungen von blauer Frucht, roten und schwarzen Beeren, dunklen Gewürzen und den ätherischen Noten getrockneter Sommer-Kräuter. Ein Rotwein, der balsamisch wirkt, ohne schwer zu sein. Kühle Adern durchziehen ihn und beweisen die künstlerisch sensible Weinbereitung, die Morgan Peterson in bester handwerklicher Manier beherrscht. Sein »Evangelho« ist unverwechselbar. Diese gewaltige Konzentration, die so gekonnt in kühle Bahnen seidiger Substanz verwandelt wurde, kann in derart sensibler und souveräner Weinbereitung nur aus Kalifornien kommen. Absolut faszinierend. Ein beeindruckend unaufdringlich realisiertes Beispiel für das Erleben von Zeit im Wein. Kaliforniens alte Reben machen es möglich. Morgan Peterson sei für seinen Einsatz in Sachen Museumswein gedankt.   

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Bedrock »Evangelho Vineyard« 

Availability: In stock.

39,00 €
je Flasche à 0.75l / 52,00 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
USA - Sonoma Valley
Cuvée rot
Bedrock Wine Co.
12er Karton
Art-Nr. CAL17513
Inhalt 0.75l
seit 2010
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Um alte Reben ranken sich viele Gerüchte. Die einen sagen, man würde den Unterschied nicht schmecken, die anderen meinen, ohne alte Reben gäbe es keine Konzentration. Morgan Twain Peterson, Weinmacher seit seinem 5 Lebensjahr, Sohn von Joel Peterson, dem legendären Weinmacher und einstigen Besitzer der »Ravenswood«-Winery und der erste große Zinfandel-Advokat, der mit seinen Einzellagen-Zinfandels damals Geschichte schrieb, weiß, wovon er spricht.

Er hat schon viele Jahrgänge diverser Weinlagen unterschiedlichsten Rebalters gekeltert. Er meint, daß er schon beim Abpressen die wahnsinnige Dichte an Information riechen würde, die alte Reben ihren Trauben vermitteln. Junge oder jüngere Reben würden niemals die profunde aromatische Tiefe und die dunkelwürzige Intensität besitzen, wie sie seiner Meinung nach nur alte Reben auf ihre ganz eigene und unverwechselbare Weise liefern.

Also sammelt er Weinberge mit alten Reben. Er sucht und kartographiert in ganz Kalifornien Rebanlagen, die vor 1960 gepflanzt wurden. Er kennt sie inzwischen alle, die Weinberge und deren Besitzer, und hat denen, von denen er Trauben verarbeiten darf, auf seiner Homepage sehr persönliche Profile gewidmet, die zu lesen sich lohnt (Weinberge, Besitzer). Auf so liebevollen und sachkundigen Respekt vor der Kultur des Weines, seiner Geschichte und seiner Winzer, trifft man in der alten Welt nur selten.

Evangelho. Ein um 1890 gepflanzter Weinberg mit dem typischen Satz von Zinfandel, Carignan, Mourvèdre, Grenache und vielen anderen, nicht näher identifizierten, Rebsorten. Er liegt, rund 33 Hektar groß, reichlich ungewöhnlich, auf den sandigen Böden des Costra Conta County in der Bay Area, gegenüber von San Francisco. Die Reben gehören zu einem Drittel Familie Evangelho, die ursprünglich aus Madeira stammt und den Weinberg seit 1930 bewirtschaftet. Die anderen zwei Drittel gehören PG&E, einer großen Elektrizitätsgesellschaft Kaliforniens, die ihren Anteil an Frank Evangelho verpachtet hat, der ihn bis heute bewirtschaftet.

Die Reben stehen hier auf purem Sand, dem ehemaligen Flußbett des San Joaquin River. Ähnlich Château Rayas in Châteauneuf du Pape an der Rhône. Dieser Sand verleiht dem Wein raffiniert seidige Konsistenz, die total verblüffend wirkt, wenn man ihn zum ersten Mal im Mund hat. Da wirkt er enorm dicht und konzentriert, opulent fast und kraftvoll muskulös. Doch auf der Zunge packt er Seide aus, kombiniert mit tiefem kühlen Samt feinster Körnung. Wellen von Wohlfühlgerbstoffen schweben über die Zunge, tiefgründig durchdrungen von blauer Frucht, roten und schwarzen Beeren, dunklen Gewürzen und den ätherischen Noten getrockneter Sommer-Kräuter. Ein Rotwein, der balsamisch wirkt, ohne schwer zu sein. Kühle Adern durchziehen ihn und beweisen die künstlerisch sensible Weinbereitung, die Morgan Peterson in bester handwerklicher Manier beherrscht. Sein »Evangelho« ist unverwechselbar. Diese gewaltige Konzentration, die so gekonnt in kühle Bahnen seidiger Substanz verwandelt wurde, kann in derart sensibler und souveräner Weinbereitung nur aus Kalifornien kommen. Absolut faszinierend. Ein beeindruckend unaufdringlich realisiertes Beispiel für das Erleben von Zeit im Wein. Kaliforniens alte Reben machen es möglich. Morgan Peterson sei für seinen Einsatz in Sachen Museumswein gedankt.   

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 114,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 1 g/l
Bewirtschaftung: Konventionell
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Lehm & Ton
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,58
Wissenswert: Unfiltriert, ungeschönt

Um alte Reben ranken sich viele Gerüchte. Die einen sagen, man würde den Unterschied nicht schmecken, die anderen meinen, ohne alte Reben gäbe es keine Konzentration. Morgan Twain Peterson, Weinmacher seit seinem 5 Lebensjahr, Sohn von Joel Peterson, dem legendären Weinmacher und einstigen Besitzer der »Ravenswood«-Winery und der erste große Zinfandel-Advokat, der mit seinen Einzellagen-Zinfandels damals Geschichte schrieb, weiß, wovon er spricht.

Er hat schon viele Jahrgänge diverser Weinlagen unterschiedlichsten Rebalters gekeltert. Er meint, daß er schon beim Abpressen die wahnsinnige Dichte an Information riechen würde, die alte Reben ihren Trauben vermitteln. Junge oder jüngere Reben würden niemals die profunde aromatische Tiefe und die dunkelwürzige Intensität besitzen, wie sie seiner Meinung nach nur alte Reben auf ihre ganz eigene und unverwechselbare Weise liefern.

Also sammelt er Weinberge mit alten Reben. Er sucht und kartographiert in ganz Kalifornien Rebanlagen, die vor 1960 gepflanzt wurden. Er kennt sie inzwischen alle, die Weinberge und deren Besitzer, und hat denen, von denen er Trauben verarbeiten darf, auf seiner Homepage sehr persönliche Profile gewidmet, die zu lesen sich lohnt (Weinberge, Besitzer). Auf so liebevollen und sachkundigen Respekt vor der Kultur des Weines, seiner Geschichte und seiner Winzer, trifft man in der alten Welt nur selten.

Evangelho. Ein um 1890 gepflanzter Weinberg mit dem typischen Satz von Zinfandel, Carignan, Mourvèdre, Grenache und vielen anderen, nicht näher identifizierten, Rebsorten. Er liegt, rund 33 Hektar groß, reichlich ungewöhnlich, auf den sandigen Böden des Costra Conta County in der Bay Area, gegenüber von San Francisco. Die Reben gehören zu einem Drittel Familie Evangelho, die ursprünglich aus Madeira stammt und den Weinberg seit 1930 bewirtschaftet. Die anderen zwei Drittel gehören PG&E, einer großen Elektrizitätsgesellschaft Kaliforniens, die ihren Anteil an Frank Evangelho verpachtet hat, der ihn bis heute bewirtschaftet.

Die Reben stehen hier auf purem Sand, dem ehemaligen Flußbett des San Joaquin River. Ähnlich Château Rayas in Châteauneuf du Pape an der Rhône. Dieser Sand verleiht dem Wein raffiniert seidige Konsistenz, die total verblüffend wirkt, wenn man ihn zum ersten Mal im Mund hat. Da wirkt er enorm dicht und konzentriert, opulent fast und kraftvoll muskulös. Doch auf der Zunge packt er Seide aus, kombiniert mit tiefem kühlen Samt feinster Körnung. Wellen von Wohlfühlgerbstoffen schweben über die Zunge, tiefgründig durchdrungen von blauer Frucht, roten und schwarzen Beeren, dunklen Gewürzen und den ätherischen Noten getrockneter Sommer-Kräuter. Ein Rotwein, der balsamisch wirkt, ohne schwer zu sein. Kühle Adern durchziehen ihn und beweisen die künstlerisch sensible Weinbereitung, die Morgan Peterson in bester handwerklicher Manier beherrscht. Sein »Evangelho« ist unverwechselbar. Diese gewaltige Konzentration, die so gekonnt in kühle Bahnen seidiger Substanz verwandelt wurde, kann in derart sensibler und souveräner Weinbereitung nur aus Kalifornien kommen. Absolut faszinierend. Ein beeindruckend unaufdringlich realisiertes Beispiel für das Erleben von Zeit im Wein. Kaliforniens alte Reben machen es möglich. Morgan Peterson sei für seinen Einsatz in Sachen Museumswein gedankt.   

Mehr...
Alkohol: 114,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 1 g/l
Bewirtschaftung: Konventionell
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Lehm & Ton
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,58
Wissenswert: Unfiltriert, ungeschönt