You're currently on:

2016

Cahors »Le Croizillon«

Cahors »Le Croizillon« 

Cahors ist Malbec. Eine besonders dickschalige rote Rebsorte, die vor der Reblaus-Katastrophe fester Bestandteil der Bordeaux-Formel war und heute vor allem im vergessenen Südwesten Frankreichs, in Cahors, kultiviert wird. Ihre aus besonders dicken Beerenschalen stammenden massiven Gerbstoffe gelten als schwer zu zähmen. Cahors war deshalb bisher bekannt für »schwarze Weine«, die den Mund mit Ladungen massiv präsenter, trockener Gerbstoffe fluteten. Bevor man sie trinken konnte, mußten erstmal zehn und mehr Jahre auf der Flasche vergehen.

»Croizillon« von Château les Croisille steht für ein neues Cahors. Der junge Germain Croisille ist für sein Alter extrem bewandert und interessiert. Er hat seine zwei jüngeren Brüder davon überzeugt, den elterlichen Betrieb zu übernehmen, auf Bio umzustellen und ganz andere Weine zu machen als der Vater. Die drei jungen Croisilles wissen z. B. daß die höchste Gerbstoffqualität in der Anfangsphase der Mazeration der Schalen auf dem Most entsteht, die ersten fünf Tage sind für die Qualität der Gerbstoffe alles entscheidend. Der Vater hat seine Weine noch mit wochenlangen Standzeiten auf der Maische beaufschlagt, sie waren entsprechend hart und rustikal. Dagegen ist Cahors in den Weinen der drei Jungs von Croisille kaum wiederzuerkennen. Sie sind typisch Malbec, interpretieren Cahors aber radikal anders als gewohnt. Extraktion ist das Stichwort. Gute Winzer verstehen heute die Physiologie der Traube viel besser als noch vor wenigen Jahren. Croisilles wissen, wie sie während der Weinbereitung die richtigen Informationen aus den Schalen der Beeren am besten herausholen, eben »extrahieren«. Sie machen mit ihrem Wissen im Keller und ihrem Können im Weinberg ihre Cahors zu aufregend großen Weinwerten in Frankreichs bunter neuer Szene.

Das, was die drei wahrlich blutjungen Jungs von Château les Croisille hier als ihren kleinsten und preiswertesten Wein präsentieren, steht für jene neue Winzergeneration, die in Frankreich seit ein paar Jahren Wunder vollbringt. Sie nutzt die Digitalisierung, ist per Internet vernetzt, kommuniziert damit über fachliche Themen über Regions- und Landesgrenzen hinweg, geht deshalb wieder aufs Land zurück, übernimmt die Betriebe der Eltern und sorgt so für völlig neue Perspektiven in der plötzlich munter boomenden, quicklebendigen Weinszene Frankreichs. So verändert digitale Mobilität die Landwirtschaft . . .

»Croizillon« ist der trinkfröhliche Einstieg in die neue Welt des Cahors. Biologischer Anbau. Sorgfältige Weinbergsarbeit. Gesunde, von Hand geerntete Trauben. Spontane Vergärung mit sensibel kurzer Mazeration auf der Maische von wenigen Tagen. Und schon agiert eine Frische im Mund, die den Wein verdächtig schnell verdunsten läßt. Schlank wirkt er im Trunk, ungemein lebendig und frisch auf der Zunge, irgendwie auch mager, aber dann legt er los und reizt die Papillen mit derart seidiger, raffiniert kühler, geradezu belebend wirkender Gerbstoffqualität, daß man dem Charme und der Trinkfreude von Croisilles »Croizillon« kaum noch widerstehen kann. Trinkt sich wie von alleine. Ein bemerkenswert »leichter« und süffiger Malbec für jeden Tag, dessen Qualität das alte verstaubte Cahors von gestern knallhart vom Hocker rockt. Richtig cooler Stoff!

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Cahors »Le Croizillon« 

Availability: In stock.

9,50 €
je Flasche à 0.75l / 12,67 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Frankreich - Cahors (Südwesten)
Malbec
Château Les Croisille
6er Karton
Art-Nr. FSW16002
Inhalt 0.75l
seit 2016
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle FR-BIO-007
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Cahors ist Malbec. Eine besonders dickschalige rote Rebsorte, die vor der Reblaus-Katastrophe fester Bestandteil der Bordeaux-Formel war und heute vor allem im vergessenen Südwesten Frankreichs, in Cahors, kultiviert wird. Ihre aus besonders dicken Beerenschalen stammenden massiven Gerbstoffe gelten als schwer zu zähmen. Cahors war deshalb bisher bekannt für »schwarze Weine«, die den Mund mit Ladungen massiv präsenter, trockener Gerbstoffe fluteten. Bevor man sie trinken konnte, mußten erstmal zehn und mehr Jahre auf der Flasche vergehen.

»Croizillon« von Château les Croisille steht für ein neues Cahors. Der junge Germain Croisille ist für sein Alter extrem bewandert und interessiert. Er hat seine zwei jüngeren Brüder davon überzeugt, den elterlichen Betrieb zu übernehmen, auf Bio umzustellen und ganz andere Weine zu machen als der Vater. Die drei jungen Croisilles wissen z. B. daß die höchste Gerbstoffqualität in der Anfangsphase der Mazeration der Schalen auf dem Most entsteht, die ersten fünf Tage sind für die Qualität der Gerbstoffe alles entscheidend. Der Vater hat seine Weine noch mit wochenlangen Standzeiten auf der Maische beaufschlagt, sie waren entsprechend hart und rustikal. Dagegen ist Cahors in den Weinen der drei Jungs von Croisille kaum wiederzuerkennen. Sie sind typisch Malbec, interpretieren Cahors aber radikal anders als gewohnt. Extraktion ist das Stichwort. Gute Winzer verstehen heute die Physiologie der Traube viel besser als noch vor wenigen Jahren. Croisilles wissen, wie sie während der Weinbereitung die richtigen Informationen aus den Schalen der Beeren am besten herausholen, eben »extrahieren«. Sie machen mit ihrem Wissen im Keller und ihrem Können im Weinberg ihre Cahors zu aufregend großen Weinwerten in Frankreichs bunter neuer Szene.

Das, was die drei wahrlich blutjungen Jungs von Château les Croisille hier als ihren kleinsten und preiswertesten Wein präsentieren, steht für jene neue Winzergeneration, die in Frankreich seit ein paar Jahren Wunder vollbringt. Sie nutzt die Digitalisierung, ist per Internet vernetzt, kommuniziert damit über fachliche Themen über Regions- und Landesgrenzen hinweg, geht deshalb wieder aufs Land zurück, übernimmt die Betriebe der Eltern und sorgt so für völlig neue Perspektiven in der plötzlich munter boomenden, quicklebendigen Weinszene Frankreichs. So verändert digitale Mobilität die Landwirtschaft . . .

»Croizillon« ist der trinkfröhliche Einstieg in die neue Welt des Cahors. Biologischer Anbau. Sorgfältige Weinbergsarbeit. Gesunde, von Hand geerntete Trauben. Spontane Vergärung mit sensibel kurzer Mazeration auf der Maische von wenigen Tagen. Und schon agiert eine Frische im Mund, die den Wein verdächtig schnell verdunsten läßt. Schlank wirkt er im Trunk, ungemein lebendig und frisch auf der Zunge, irgendwie auch mager, aber dann legt er los und reizt die Papillen mit derart seidiger, raffiniert kühler, geradezu belebend wirkender Gerbstoffqualität, daß man dem Charme und der Trinkfreude von Croisilles »Croizillon« kaum noch widerstehen kann. Trinkt sich wie von alleine. Ein bemerkenswert »leichter« und süffiger Malbec für jeden Tag, dessen Qualität das alte verstaubte Cahors von gestern knallhart vom Hocker rockt. Richtig cooler Stoff!

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,7 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 30 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,39
Wissenswert: Zertifiziert AB®

Cahors ist Malbec. Eine besonders dickschalige rote Rebsorte, die vor der Reblaus-Katastrophe fester Bestandteil der Bordeaux-Formel war und heute vor allem im vergessenen Südwesten Frankreichs, in Cahors, kultiviert wird. Ihre aus besonders dicken Beerenschalen stammenden massiven Gerbstoffe gelten als schwer zu zähmen. Cahors war deshalb bisher bekannt für »schwarze Weine«, die den Mund mit Ladungen massiv präsenter, trockener Gerbstoffe fluteten. Bevor man sie trinken konnte, mußten erstmal zehn und mehr Jahre auf der Flasche vergehen.

»Croizillon« von Château les Croisille steht für ein neues Cahors. Der junge Germain Croisille ist für sein Alter extrem bewandert und interessiert. Er hat seine zwei jüngeren Brüder davon überzeugt, den elterlichen Betrieb zu übernehmen, auf Bio umzustellen und ganz andere Weine zu machen als der Vater. Die drei jungen Croisilles wissen z. B. daß die höchste Gerbstoffqualität in der Anfangsphase der Mazeration der Schalen auf dem Most entsteht, die ersten fünf Tage sind für die Qualität der Gerbstoffe alles entscheidend. Der Vater hat seine Weine noch mit wochenlangen Standzeiten auf der Maische beaufschlagt, sie waren entsprechend hart und rustikal. Dagegen ist Cahors in den Weinen der drei Jungs von Croisille kaum wiederzuerkennen. Sie sind typisch Malbec, interpretieren Cahors aber radikal anders als gewohnt. Extraktion ist das Stichwort. Gute Winzer verstehen heute die Physiologie der Traube viel besser als noch vor wenigen Jahren. Croisilles wissen, wie sie während der Weinbereitung die richtigen Informationen aus den Schalen der Beeren am besten herausholen, eben »extrahieren«. Sie machen mit ihrem Wissen im Keller und ihrem Können im Weinberg ihre Cahors zu aufregend großen Weinwerten in Frankreichs bunter neuer Szene.

Das, was die drei wahrlich blutjungen Jungs von Château les Croisille hier als ihren kleinsten und preiswertesten Wein präsentieren, steht für jene neue Winzergeneration, die in Frankreich seit ein paar Jahren Wunder vollbringt. Sie nutzt die Digitalisierung, ist per Internet vernetzt, kommuniziert damit über fachliche Themen über Regions- und Landesgrenzen hinweg, geht deshalb wieder aufs Land zurück, übernimmt die Betriebe der Eltern und sorgt so für völlig neue Perspektiven in der plötzlich munter boomenden, quicklebendigen Weinszene Frankreichs. So verändert digitale Mobilität die Landwirtschaft . . .

»Croizillon« ist der trinkfröhliche Einstieg in die neue Welt des Cahors. Biologischer Anbau. Sorgfältige Weinbergsarbeit. Gesunde, von Hand geerntete Trauben. Spontane Vergärung mit sensibel kurzer Mazeration auf der Maische von wenigen Tagen. Und schon agiert eine Frische im Mund, die den Wein verdächtig schnell verdunsten läßt. Schlank wirkt er im Trunk, ungemein lebendig und frisch auf der Zunge, irgendwie auch mager, aber dann legt er los und reizt die Papillen mit derart seidiger, raffiniert kühler, geradezu belebend wirkender Gerbstoffqualität, daß man dem Charme und der Trinkfreude von Croisilles »Croizillon« kaum noch widerstehen kann. Trinkt sich wie von alleine. Ein bemerkenswert »leichter« und süffiger Malbec für jeden Tag, dessen Qualität das alte verstaubte Cahors von gestern knallhart vom Hocker rockt. Richtig cooler Stoff!

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,7 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 30 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,39
Wissenswert: Zertifiziert AB®