You're currently on:

2018

Bourgogne »Destrier«

Bourgogne »Destrier«  

Destrier. Das Schlachtroß. Es ziert nicht nur das Etikett dieses Weines, das Roß gibt es auch wirklich, denn die Parzelle, von der die Trauben für diesen Wein stammen, bewirtschaftet Celine Coté seit 2016 ausschließlich mit ihrem Pferd Absinth, einem Comtoiser Kaltblüter. Sie genießt es, sich im Tempo des Pferdes durch die Rebzeilen zu bewegen, spürt dabei jeden Stein und die Struktur des Bodens, spürt, wie das Pferd auf sie reagiert mit mehr Zug oder weniger. Es ist ihre steilste Parzelle, die sie mit Absinths Hilfe biodynamisch bewirtschaftet und mit der genetischen Vielfalt einer Sélection Massale so dicht bepflanzt hat, daß sie nur mit dem Pferd durch die Reben kommt. Ob diese deshalb gesünder sind als in ihren anderen Parzellen, kann sie nur vermuten. Daß die Arbeit mit dem Pferd körperlich anstrengend ist, sieht man ihren Muskeln an. Immerhin, der Wein dankt den beiden den Einsatz.

Destrier ist signifikant anders als Cotés andere Pinots. Epineuil, wie er gewesen sein muß, als er zu den bekannten Appellationen Burgunds gehörte. Dunkel in der Farbe und kraftvoll konzentriert in Aroma und Struktur. Eindeutig kleinbeerig im Charakter, man meint die Konzentration der kleinen Beeren buchstäblich fühlen zu können. Céline Coté hat die Trauben mit Stiel und Stängel mazeriert. Das macht den Wein ungestüm in den Gerbstoffen, noch etwas derb, auch weil sie ein Hauch Bitterkeit aus den Stielen und Stängeln begleitet, der sich aber besänftigen und integrieren wird in die dunkle, rauchige Aromatik, die so konzentriert und unfertig wirkt, daß man Mühe hat, die Rebsorte Pinot Noir darin zu erkennen. Ein kleiner Burgunder mit Zukunft, nicht aufgezuckert, ungeschönt und ungeschminkt, der dunkelwürzig potent daherkommt und Geduld braucht, um sich zu dem entwickeln zu können, was er verspricht. So spannend wie anders als erwartet.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Bourgogne »Destrier«  

Availability: In stock.

25,00 €
je Flasche à 0.75l / 33,33 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Frankreich - Burgund
Pinot Noir
Domaine Céline Coté
Zertifiziert Demeter
6er Karton
Art-Nr. FBU18923
Inhalt 0.75l
seit 2019
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle FR-Bio-01
Sofort versandfertig
Lieferfrist: 1-2 Tage
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Destrier. Das Schlachtroß. Es ziert nicht nur das Etikett dieses Weines, das Roß gibt es auch wirklich, denn die Parzelle, von der die Trauben für diesen Wein stammen, bewirtschaftet Celine Coté seit 2016 ausschließlich mit ihrem Pferd Absinth, einem Comtoiser Kaltblüter. Sie genießt es, sich im Tempo des Pferdes durch die Rebzeilen zu bewegen, spürt dabei jeden Stein und die Struktur des Bodens, spürt, wie das Pferd auf sie reagiert mit mehr Zug oder weniger. Es ist ihre steilste Parzelle, die sie mit Absinths Hilfe biodynamisch bewirtschaftet und mit der genetischen Vielfalt einer Sélection Massale so dicht bepflanzt hat, daß sie nur mit dem Pferd durch die Reben kommt. Ob diese deshalb gesünder sind als in ihren anderen Parzellen, kann sie nur vermuten. Daß die Arbeit mit dem Pferd körperlich anstrengend ist, sieht man ihren Muskeln an. Immerhin, der Wein dankt den beiden den Einsatz.

Destrier ist signifikant anders als Cotés andere Pinots. Epineuil, wie er gewesen sein muß, als er zu den bekannten Appellationen Burgunds gehörte. Dunkel in der Farbe und kraftvoll konzentriert in Aroma und Struktur. Eindeutig kleinbeerig im Charakter, man meint die Konzentration der kleinen Beeren buchstäblich fühlen zu können. Céline Coté hat die Trauben mit Stiel und Stängel mazeriert. Das macht den Wein ungestüm in den Gerbstoffen, noch etwas derb, auch weil sie ein Hauch Bitterkeit aus den Stielen und Stängeln begleitet, der sich aber besänftigen und integrieren wird in die dunkle, rauchige Aromatik, die so konzentriert und unfertig wirkt, daß man Mühe hat, die Rebsorte Pinot Noir darin zu erkennen. Ein kleiner Burgunder mit Zukunft, nicht aufgezuckert, ungeschönt und ungeschminkt, der dunkelwürzig potent daherkommt und Geduld braucht, um sich zu dem entwickeln zu können, was er verspricht. So spannend wie anders als erwartet.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,8 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Muschelkalk
Betriebsgröße: 5 ha Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3.68
Wissenswert: Minimal geschwefelt ungeschönt | unfiltriert

Destrier. Das Schlachtroß. Es ziert nicht nur das Etikett dieses Weines, das Roß gibt es auch wirklich, denn die Parzelle, von der die Trauben für diesen Wein stammen, bewirtschaftet Celine Coté seit 2016 ausschließlich mit ihrem Pferd Absinth, einem Comtoiser Kaltblüter. Sie genießt es, sich im Tempo des Pferdes durch die Rebzeilen zu bewegen, spürt dabei jeden Stein und die Struktur des Bodens, spürt, wie das Pferd auf sie reagiert mit mehr Zug oder weniger. Es ist ihre steilste Parzelle, die sie mit Absinths Hilfe biodynamisch bewirtschaftet und mit der genetischen Vielfalt einer Sélection Massale so dicht bepflanzt hat, daß sie nur mit dem Pferd durch die Reben kommt. Ob diese deshalb gesünder sind als in ihren anderen Parzellen, kann sie nur vermuten. Daß die Arbeit mit dem Pferd körperlich anstrengend ist, sieht man ihren Muskeln an. Immerhin, der Wein dankt den beiden den Einsatz.

Destrier ist signifikant anders als Cotés andere Pinots. Epineuil, wie er gewesen sein muß, als er zu den bekannten Appellationen Burgunds gehörte. Dunkel in der Farbe und kraftvoll konzentriert in Aroma und Struktur. Eindeutig kleinbeerig im Charakter, man meint die Konzentration der kleinen Beeren buchstäblich fühlen zu können. Céline Coté hat die Trauben mit Stiel und Stängel mazeriert. Das macht den Wein ungestüm in den Gerbstoffen, noch etwas derb, auch weil sie ein Hauch Bitterkeit aus den Stielen und Stängeln begleitet, der sich aber besänftigen und integrieren wird in die dunkle, rauchige Aromatik, die so konzentriert und unfertig wirkt, daß man Mühe hat, die Rebsorte Pinot Noir darin zu erkennen. Ein kleiner Burgunder mit Zukunft, nicht aufgezuckert, ungeschönt und ungeschminkt, der dunkelwürzig potent daherkommt und Geduld braucht, um sich zu dem entwickeln zu können, was er verspricht. So spannend wie anders als erwartet.

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,8 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Muschelkalk
Betriebsgröße: 5 ha Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3.68
Wissenswert: Minimal geschwefelt ungeschönt | unfiltriert