You're currently on:

Kirsebaervin »Sur Lie« (Kirschwein)

Kirsebaervin »Sur Lie« (Kirschwein) 

Ein Kirschwein von der Hefe: »Sur Lie« ist französisch; man kennt es vom berühmten »Muscadet sur Lie« von der Loire, der länger als andere Weißweine auf jener Hefe reift, die sich durch natürliche Klärung des Weines am Boden des Fasses absetzt. Das kann die sogenannte »Grob- oder Vollhefe« aus der Gärung sein, das kann aber auch die sogenannte »Fein-Hefe« sein, die sich, wenn der Wein nach der Gärung von der groben Gärhefe einmal getrennt wurde, erneut absetzt. Diese Hefe gilt als das entscheidende Reduktionselement im Wein, sie schützt ihn vor Verderb, verdirbt dabei aber selber und muß deshalb immer wieder Luft bekommen, damit sie weiterleben kann. Hefe ist Lebenselixier für den Wein. Liegt er länger auf der Voll- oder Feinhefe, die man mäßig aber regelmäßig aufrührt, gewinnt er fülligeren, saftigeren Körper und vielschichtigeres Aroma. 

Weil sich gezeigt hat, daß die ungewöhnlich fruchtbetonte Stevnsbærkirsche auf diese Art des Ausbaus im Keller besonders gut anspricht, reifte der »Sur Lie«-Kirschwein von Frederiksdal länger als üblich auf der Hefe. Damit diese Reife auf der Hefe funktioniert, lagert und reift der »Sur Lie«, wie jeder große Rotwein aus Trauben auch, in französischen Eichenfässern von 225 bis 450 Litern Volumen, die der Hefe genau so viel Luft zuführen, daß sie nicht jenen charakteristischen Duft nach Chinaböllern annimmt, den man »Reduktion« nennt. Weitere Komplexität in Duft und Geschmack erhält der »Kirschwein von der Hefe« durch den Verschnitt mit zwei bis drei älteren Jahrgängen, der als Cuvée in den Eichenfässern solange ausreifen darf, bis der Kellermeister ihn für perfekt hält. Dann haben sich die intensiv frischen Fruchtnoten des jungen Jahrgangs mit den würzigeren, tiefgründigen Aromen der älteren Weine zu einem Wein nuancierter Eleganz und aromatischen Tiefgangs vermählt, dessen feine, kaum spürbare Süße in einem Korsett begeisternd samtiger Gerbstoffe agiert, wie man sie nur in sehr hochwertigen Rotweinen aus Trauben ähnlich erleben kann.

Frederiksdals »Sur Lie« ist sinnlicher Begleiter dunkler Schokolade und aller Desserts daraus, harmoniert zu marinierten Beeren und allen nicht zu süßen Kompositionen damit, und auch winterliches Gebäck einschließlich unseres deutschen Stollens begleitet er so souverän wie entspannt. 

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Kirsebaervin »Sur Lie« (Kirschwein) 

Availability: In stock.

21,90 €
je Flasche à 0.5l / 43,80 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Dänemark - Lolland
Kirsche (Obst)
Frederiksdal Kirsebærvin A/S
6er Karton
Art-Nr. DKR12004
Inhalt 0.5l
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Ein Kirschwein von der Hefe: »Sur Lie« ist französisch; man kennt es vom berühmten »Muscadet sur Lie« von der Loire, der länger als andere Weißweine auf jener Hefe reift, die sich durch natürliche Klärung des Weines am Boden des Fasses absetzt. Das kann die sogenannte »Grob- oder Vollhefe« aus der Gärung sein, das kann aber auch die sogenannte »Fein-Hefe« sein, die sich, wenn der Wein nach der Gärung von der groben Gärhefe einmal getrennt wurde, erneut absetzt. Diese Hefe gilt als das entscheidende Reduktionselement im Wein, sie schützt ihn vor Verderb, verdirbt dabei aber selber und muß deshalb immer wieder Luft bekommen, damit sie weiterleben kann. Hefe ist Lebenselixier für den Wein. Liegt er länger auf der Voll- oder Feinhefe, die man mäßig aber regelmäßig aufrührt, gewinnt er fülligeren, saftigeren Körper und vielschichtigeres Aroma. 

Weil sich gezeigt hat, daß die ungewöhnlich fruchtbetonte Stevnsbærkirsche auf diese Art des Ausbaus im Keller besonders gut anspricht, reifte der »Sur Lie«-Kirschwein von Frederiksdal länger als üblich auf der Hefe. Damit diese Reife auf der Hefe funktioniert, lagert und reift der »Sur Lie«, wie jeder große Rotwein aus Trauben auch, in französischen Eichenfässern von 225 bis 450 Litern Volumen, die der Hefe genau so viel Luft zuführen, daß sie nicht jenen charakteristischen Duft nach Chinaböllern annimmt, den man »Reduktion« nennt. Weitere Komplexität in Duft und Geschmack erhält der »Kirschwein von der Hefe« durch den Verschnitt mit zwei bis drei älteren Jahrgängen, der als Cuvée in den Eichenfässern solange ausreifen darf, bis der Kellermeister ihn für perfekt hält. Dann haben sich die intensiv frischen Fruchtnoten des jungen Jahrgangs mit den würzigeren, tiefgründigen Aromen der älteren Weine zu einem Wein nuancierter Eleganz und aromatischen Tiefgangs vermählt, dessen feine, kaum spürbare Süße in einem Korsett begeisternd samtiger Gerbstoffe agiert, wie man sie nur in sehr hochwertigen Rotweinen aus Trauben ähnlich erleben kann.

Frederiksdals »Sur Lie« ist sinnlicher Begleiter dunkler Schokolade und aller Desserts daraus, harmoniert zu marinierten Beeren und allen nicht zu süßen Kompositionen damit, und auch winterliches Gebäck einschließlich unseres deutschen Stollens begleitet er so souverän wie entspannt. 

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 14,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Reifehöhepunkt: bis 2017+
Restzucker: 45 g/l
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Nein
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
Manuvin®: Nein
Wissenswert: Unfiltriert

Ein Kirschwein von der Hefe: »Sur Lie« ist französisch; man kennt es vom berühmten »Muscadet sur Lie« von der Loire, der länger als andere Weißweine auf jener Hefe reift, die sich durch natürliche Klärung des Weines am Boden des Fasses absetzt. Das kann die sogenannte »Grob- oder Vollhefe« aus der Gärung sein, das kann aber auch die sogenannte »Fein-Hefe« sein, die sich, wenn der Wein nach der Gärung von der groben Gärhefe einmal getrennt wurde, erneut absetzt. Diese Hefe gilt als das entscheidende Reduktionselement im Wein, sie schützt ihn vor Verderb, verdirbt dabei aber selber und muß deshalb immer wieder Luft bekommen, damit sie weiterleben kann. Hefe ist Lebenselixier für den Wein. Liegt er länger auf der Voll- oder Feinhefe, die man mäßig aber regelmäßig aufrührt, gewinnt er fülligeren, saftigeren Körper und vielschichtigeres Aroma. 

Weil sich gezeigt hat, daß die ungewöhnlich fruchtbetonte Stevnsbærkirsche auf diese Art des Ausbaus im Keller besonders gut anspricht, reifte der »Sur Lie«-Kirschwein von Frederiksdal länger als üblich auf der Hefe. Damit diese Reife auf der Hefe funktioniert, lagert und reift der »Sur Lie«, wie jeder große Rotwein aus Trauben auch, in französischen Eichenfässern von 225 bis 450 Litern Volumen, die der Hefe genau so viel Luft zuführen, daß sie nicht jenen charakteristischen Duft nach Chinaböllern annimmt, den man »Reduktion« nennt. Weitere Komplexität in Duft und Geschmack erhält der »Kirschwein von der Hefe« durch den Verschnitt mit zwei bis drei älteren Jahrgängen, der als Cuvée in den Eichenfässern solange ausreifen darf, bis der Kellermeister ihn für perfekt hält. Dann haben sich die intensiv frischen Fruchtnoten des jungen Jahrgangs mit den würzigeren, tiefgründigen Aromen der älteren Weine zu einem Wein nuancierter Eleganz und aromatischen Tiefgangs vermählt, dessen feine, kaum spürbare Süße in einem Korsett begeisternd samtiger Gerbstoffe agiert, wie man sie nur in sehr hochwertigen Rotweinen aus Trauben ähnlich erleben kann.

Frederiksdals »Sur Lie« ist sinnlicher Begleiter dunkler Schokolade und aller Desserts daraus, harmoniert zu marinierten Beeren und allen nicht zu süßen Kompositionen damit, und auch winterliches Gebäck einschließlich unseres deutschen Stollens begleitet er so souverän wie entspannt. 

Mehr...
Alkohol: 14,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Reifehöhepunkt: bis 2017+
Restzucker: 45 g/l
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Nein
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
Manuvin®: Nein
Wissenswert: Unfiltriert