You're currently on:

2016

Müller-Thurgau »Muschelkalk«

Müller-Thurgau »Muschelkalk«  

Stephan Kraemer aus Auernhofen ist der Winzer der Stunde in Franken. Kein anderer (außer Stephan Vetter in Gambach) wagt, was er wagt. Dabei buhlt er nicht mit rasant klingenden Namen für Weine, die über banale Frucht nicht hinauskommen, um Aufmerksamkeit, er macht lieber. In aller Stille, Bio und das kompetent. Stephan Kraemer kennt nicht nur jede seiner Reben, er weiß auch die Gesundheit und Physiologie seiner Trauben genau einzuschätzen. Deshalb wagt er es, sie riskant und selbstbewußt in oben offenen Behältern über Wochen hinweg auf der Schale mit Stiel und Stängel zu vergären. Er vertraut der Reduktionskraft seiner Bio-Trauben und seinem handwerklichen Können und verzichtet während der Weinbereitung auf Schwefel. Weinbereitung wie in alten Zeiten, aber mit dem Wissen und der Erfahrung des handwerklichen Spitzenwinzers, der Franken ungeahnte Perspektiven eröffnet.

Der Jahrgang 2016 hat Stephan Kraemer Trauben perfekter Gesundheit beschert. Seine aufwendige Arbeit auf seinen Steillagen im Taubertal sorgt für gesunde Nährstoffversorgung in den Trauben. Deshalb kann er einen Teil seiner Trauben intrazellulär vergären. Dazu legt er die ganzen Trauben mit Stiel und Stengel in einen Tank, dessen Deckel er verschließt. Nach ein paar Wochen beginnen die Beeren zu gären, zerplatzen langsam und ergeben nach vielen Wochen Saft, in dem sie mazerieren. Keine Extraktion, keine mechanische Beeinflussung von außen, kein Schwefel. Die Kraft der Natur.

Müller-Thurgau, wie Sie ihn noch nie im Glas hatten. Die ungeliebte Rebsorte entwickelt spannendes Eigenleben. Geprägt durch die kühle Muschelkalk-Steil-Lage im Taubertal. Innere Dichte und vibrierende Spannung im Mundgefühl machen die fruchtige Banalität der Rebsorte vergessen. Stephan Kraemer stellt seinen Natur-Müller mit dem profunden Wissen und Können des Kulturwinzers auf nur 2 mg/l freien Schwefel ein und füllt ihn provokant naturtrüb ab. Die Prüfnummer wird ihm verweigert. Dafür begeistert sein wegweisender Müller-Thurgau nun als Taubertäler Landwein eine Kundschaft, die mit ihm den Blick auf das Franken von morgen wagt. Knochentrocken, dichte Struktur, mundfüllend kalkig in potenter Strahlkraft. Saftige Fülle in provokant natürlicher Ausstrahlung. Einer wie keiner und auf seine Art unwiderstehlich.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Müller-Thurgau »Muschelkalk«  

Availability: In stock.

11,80 €
je Flasche à 0.75l / 15,73 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Franken
Müller-Thurgau
Ökologischer Landbau Kræmer
6er Karton
Art-Nr. DFW16204
Inhalt 0.75l
seit 2012
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle DE-ÖKO-005
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Stephan Kraemer aus Auernhofen ist der Winzer der Stunde in Franken. Kein anderer (außer Stephan Vetter in Gambach) wagt, was er wagt. Dabei buhlt er nicht mit rasant klingenden Namen für Weine, die über banale Frucht nicht hinauskommen, um Aufmerksamkeit, er macht lieber. In aller Stille, Bio und das kompetent. Stephan Kraemer kennt nicht nur jede seiner Reben, er weiß auch die Gesundheit und Physiologie seiner Trauben genau einzuschätzen. Deshalb wagt er es, sie riskant und selbstbewußt in oben offenen Behältern über Wochen hinweg auf der Schale mit Stiel und Stängel zu vergären. Er vertraut der Reduktionskraft seiner Bio-Trauben und seinem handwerklichen Können und verzichtet während der Weinbereitung auf Schwefel. Weinbereitung wie in alten Zeiten, aber mit dem Wissen und der Erfahrung des handwerklichen Spitzenwinzers, der Franken ungeahnte Perspektiven eröffnet.

Der Jahrgang 2016 hat Stephan Kraemer Trauben perfekter Gesundheit beschert. Seine aufwendige Arbeit auf seinen Steillagen im Taubertal sorgt für gesunde Nährstoffversorgung in den Trauben. Deshalb kann er einen Teil seiner Trauben intrazellulär vergären. Dazu legt er die ganzen Trauben mit Stiel und Stengel in einen Tank, dessen Deckel er verschließt. Nach ein paar Wochen beginnen die Beeren zu gären, zerplatzen langsam und ergeben nach vielen Wochen Saft, in dem sie mazerieren. Keine Extraktion, keine mechanische Beeinflussung von außen, kein Schwefel. Die Kraft der Natur.

Müller-Thurgau, wie Sie ihn noch nie im Glas hatten. Die ungeliebte Rebsorte entwickelt spannendes Eigenleben. Geprägt durch die kühle Muschelkalk-Steil-Lage im Taubertal. Innere Dichte und vibrierende Spannung im Mundgefühl machen die fruchtige Banalität der Rebsorte vergessen. Stephan Kraemer stellt seinen Natur-Müller mit dem profunden Wissen und Können des Kulturwinzers auf nur 2 mg/l freien Schwefel ein und füllt ihn provokant naturtrüb ab. Die Prüfnummer wird ihm verweigert. Dafür begeistert sein wegweisender Müller-Thurgau nun als Taubertäler Landwein eine Kundschaft, die mit ihm den Blick auf das Franken von morgen wagt. Knochentrocken, dichte Struktur, mundfüllend kalkig in potenter Strahlkraft. Saftige Fülle in provokant natürlicher Ausstrahlung. Einer wie keiner und auf seine Art unwiderstehlich.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 12 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,8 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahl | Holz
Bodenart: Muschelkalk
Betriebsgröße: 3,5 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3.1
Wissenswert: Naturland® zertifiziert. Unfiltriert, naturtrüb abgefüllt.

Stephan Kraemer aus Auernhofen ist der Winzer der Stunde in Franken. Kein anderer (außer Stephan Vetter in Gambach) wagt, was er wagt. Dabei buhlt er nicht mit rasant klingenden Namen für Weine, die über banale Frucht nicht hinauskommen, um Aufmerksamkeit, er macht lieber. In aller Stille, Bio und das kompetent. Stephan Kraemer kennt nicht nur jede seiner Reben, er weiß auch die Gesundheit und Physiologie seiner Trauben genau einzuschätzen. Deshalb wagt er es, sie riskant und selbstbewußt in oben offenen Behältern über Wochen hinweg auf der Schale mit Stiel und Stängel zu vergären. Er vertraut der Reduktionskraft seiner Bio-Trauben und seinem handwerklichen Können und verzichtet während der Weinbereitung auf Schwefel. Weinbereitung wie in alten Zeiten, aber mit dem Wissen und der Erfahrung des handwerklichen Spitzenwinzers, der Franken ungeahnte Perspektiven eröffnet.

Der Jahrgang 2016 hat Stephan Kraemer Trauben perfekter Gesundheit beschert. Seine aufwendige Arbeit auf seinen Steillagen im Taubertal sorgt für gesunde Nährstoffversorgung in den Trauben. Deshalb kann er einen Teil seiner Trauben intrazellulär vergären. Dazu legt er die ganzen Trauben mit Stiel und Stengel in einen Tank, dessen Deckel er verschließt. Nach ein paar Wochen beginnen die Beeren zu gären, zerplatzen langsam und ergeben nach vielen Wochen Saft, in dem sie mazerieren. Keine Extraktion, keine mechanische Beeinflussung von außen, kein Schwefel. Die Kraft der Natur.

Müller-Thurgau, wie Sie ihn noch nie im Glas hatten. Die ungeliebte Rebsorte entwickelt spannendes Eigenleben. Geprägt durch die kühle Muschelkalk-Steil-Lage im Taubertal. Innere Dichte und vibrierende Spannung im Mundgefühl machen die fruchtige Banalität der Rebsorte vergessen. Stephan Kraemer stellt seinen Natur-Müller mit dem profunden Wissen und Können des Kulturwinzers auf nur 2 mg/l freien Schwefel ein und füllt ihn provokant naturtrüb ab. Die Prüfnummer wird ihm verweigert. Dafür begeistert sein wegweisender Müller-Thurgau nun als Taubertäler Landwein eine Kundschaft, die mit ihm den Blick auf das Franken von morgen wagt. Knochentrocken, dichte Struktur, mundfüllend kalkig in potenter Strahlkraft. Saftige Fülle in provokant natürlicher Ausstrahlung. Einer wie keiner und auf seine Art unwiderstehlich.

Mehr...
Alkohol: 12 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,8 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahl | Holz
Bodenart: Muschelkalk
Betriebsgröße: 3,5 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3.1
Wissenswert: Naturland® zertifiziert. Unfiltriert, naturtrüb abgefüllt.