You're currently on:

2019

Chasselas »Vollmond« trocken

Chasselas »Vollmond« trocken 

Thomas Harteneck widmet seinen Chasselas der Nacht des Erntevollmonds am 14. September 2019. Im Licht von Taschen- und Stirnlampen und Traktorscheinwerfern machte sich sein Leseteam im »Schliengener Sonnenstück« an die Arbeit. Jede einzelne Traube wurde von den Erntehelfern auf faule und unreife Beeren untersucht, bevor sie in den Bottich wanderte, unabdingbare Voraussetzung für hochwertige Weinqualität. Im Morgengrauen waren die Trauben für gut 1000 Flaschen »Chasselas Vollmond« geerntet. Nach dem Keltern stand der Wein ein paar Stunden auf der Maische, bevor er spontan zu gären begann. Ohne jeden Eingriff wurde er dann ohne Schönung und unfiltriert im Frühjahr 2020 mit minimalem Schwefelzusatz abgefüllt. Naturwein im besten Sinne.

Chasselas nennt ihn Thomas Harteneck, weil der Wein für Gutedel, wie die Rebsorte in Deutschland heißt, zu komplex ausfiel. Gutedel ist in Baden täglicher Trinkgenuß. Er muß leicht zu trinken und frisch sein, darf nicht teuer sein. Das limitiert die Möglichkeiten. In der Schweiz bringt Chasselas am Genfer See langlebige und berühmte Grand Crus hervor. Also hat auch Thomas Hartenecks Version, wie in der Schweiz üblich, fühl- und riechbar den biologischen Säureabbau absolviert. Saftig füllt er den Mund, eher würzig als fruchtig, eher gelb als grün, erfrischend salzig und lang in der Wirkung auf Zunge und Gaumen. Der lebendige Boden des biodynamischen Anbaus sorgt für Mundgefühl statt Geschmack, für spürbare Fülle, für lebendig frische Säure und für expressiv kräuterwürzige Aromatik abseits von Frucht und Mainstream. Gutedel anders. Leicht trüb und spürbar hefig, deshalb auch herb im Geschmack mit einer Bitterkeit, die an Radicchio und Artischocke erinnert. Sehr animierend, sehr appetitlich. Der perfekte Begleiter guter regionaler Küche und zu harten Rohmilchkäse, Käsefondue und Raclette läuft er von ganz alleine.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Chasselas »Vollmond« trocken 

Availability: In stock.

12,00 €
je Flasche à 0.75l / 16,00 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Baden
Gutedel
Weingut Thomas Harteneck
Zertifiziert Demeter
6er Karton
Art-Nr. DBW19702
Inhalt 0.75l
seit 2020
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle DE-Öko-039
Sofort versandfertig
Lieferfrist: 1-2 Tage
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Thomas Harteneck widmet seinen Chasselas der Nacht des Erntevollmonds am 14. September 2019. Im Licht von Taschen- und Stirnlampen und Traktorscheinwerfern machte sich sein Leseteam im »Schliengener Sonnenstück« an die Arbeit. Jede einzelne Traube wurde von den Erntehelfern auf faule und unreife Beeren untersucht, bevor sie in den Bottich wanderte, unabdingbare Voraussetzung für hochwertige Weinqualität. Im Morgengrauen waren die Trauben für gut 1000 Flaschen »Chasselas Vollmond« geerntet. Nach dem Keltern stand der Wein ein paar Stunden auf der Maische, bevor er spontan zu gären begann. Ohne jeden Eingriff wurde er dann ohne Schönung und unfiltriert im Frühjahr 2020 mit minimalem Schwefelzusatz abgefüllt. Naturwein im besten Sinne.

Chasselas nennt ihn Thomas Harteneck, weil der Wein für Gutedel, wie die Rebsorte in Deutschland heißt, zu komplex ausfiel. Gutedel ist in Baden täglicher Trinkgenuß. Er muß leicht zu trinken und frisch sein, darf nicht teuer sein. Das limitiert die Möglichkeiten. In der Schweiz bringt Chasselas am Genfer See langlebige und berühmte Grand Crus hervor. Also hat auch Thomas Hartenecks Version, wie in der Schweiz üblich, fühl- und riechbar den biologischen Säureabbau absolviert. Saftig füllt er den Mund, eher würzig als fruchtig, eher gelb als grün, erfrischend salzig und lang in der Wirkung auf Zunge und Gaumen. Der lebendige Boden des biodynamischen Anbaus sorgt für Mundgefühl statt Geschmack, für spürbare Fülle, für lebendig frische Säure und für expressiv kräuterwürzige Aromatik abseits von Frucht und Mainstream. Gutedel anders. Leicht trüb und spürbar hefig, deshalb auch herb im Geschmack mit einer Bitterkeit, die an Radicchio und Artischocke erinnert. Sehr animierend, sehr appetitlich. Der perfekte Begleiter guter regionaler Küche und zu harten Rohmilchkäse, Käsefondue und Raclette läuft er von ganz alleine.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 11,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,4 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Sandstein | Keuper
Betriebsgröße: 10 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3,39
Wissenswert: unfiltriert | Naturwein | minimal geschwefelt, 9 mg/l gesamt |

Thomas Harteneck widmet seinen Chasselas der Nacht des Erntevollmonds am 14. September 2019. Im Licht von Taschen- und Stirnlampen und Traktorscheinwerfern machte sich sein Leseteam im »Schliengener Sonnenstück« an die Arbeit. Jede einzelne Traube wurde von den Erntehelfern auf faule und unreife Beeren untersucht, bevor sie in den Bottich wanderte, unabdingbare Voraussetzung für hochwertige Weinqualität. Im Morgengrauen waren die Trauben für gut 1000 Flaschen »Chasselas Vollmond« geerntet. Nach dem Keltern stand der Wein ein paar Stunden auf der Maische, bevor er spontan zu gären begann. Ohne jeden Eingriff wurde er dann ohne Schönung und unfiltriert im Frühjahr 2020 mit minimalem Schwefelzusatz abgefüllt. Naturwein im besten Sinne.

Chasselas nennt ihn Thomas Harteneck, weil der Wein für Gutedel, wie die Rebsorte in Deutschland heißt, zu komplex ausfiel. Gutedel ist in Baden täglicher Trinkgenuß. Er muß leicht zu trinken und frisch sein, darf nicht teuer sein. Das limitiert die Möglichkeiten. In der Schweiz bringt Chasselas am Genfer See langlebige und berühmte Grand Crus hervor. Also hat auch Thomas Hartenecks Version, wie in der Schweiz üblich, fühl- und riechbar den biologischen Säureabbau absolviert. Saftig füllt er den Mund, eher würzig als fruchtig, eher gelb als grün, erfrischend salzig und lang in der Wirkung auf Zunge und Gaumen. Der lebendige Boden des biodynamischen Anbaus sorgt für Mundgefühl statt Geschmack, für spürbare Fülle, für lebendig frische Säure und für expressiv kräuterwürzige Aromatik abseits von Frucht und Mainstream. Gutedel anders. Leicht trüb und spürbar hefig, deshalb auch herb im Geschmack mit einer Bitterkeit, die an Radicchio und Artischocke erinnert. Sehr animierend, sehr appetitlich. Der perfekte Begleiter guter regionaler Küche und zu harten Rohmilchkäse, Käsefondue und Raclette läuft er von ganz alleine.

Mehr...
Alkohol: 11,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,4 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Sandstein | Keuper
Betriebsgröße: 10 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3,39
Wissenswert: unfiltriert | Naturwein | minimal geschwefelt, 9 mg/l gesamt |