You're currently on:

2018

Rosé »Schmätterling«

Rosé »Schmätterling«  

Hanspeter Ziereisen ist unserer Meinung nach ein brillanter Weißweinwinzer. Gelobt und bejubelt wird er aber für seine Rotweine. Wir bevorzugen seine eigenwilligen, charaktervoll gewagten Weißweine, weil sie unverwechselbar sind. Schlichtweg genial gelingt ihm dabei übrigens eine Rebsorte, die der Markt kaum wahrhaben will, weil sie zwar regional tief verwurzelt ist, aber als minderwertig gilt: Gutedel (alias Chasselas, alias Fendant). Sie steht wie keine andere für das Markgräfler Land im Südwesten Badens. Es gilt als die wärmste Ecke Deutschlands. Dort wird abends fröhlich »gegutedelt«, eine ganz eigene, ursprünglich regional verwurzelte Weinkultur, die sich dem Fremden nur über Einheimische erschließt. Da fließt der Gutedel, leicht frisch, jung und süffig, zur regionalen Brotzeit in Strömen. An den heißen Tagen des Jahres löscht regionaler Rosé den Durst der entspannt zechenden Markgräfler und Markgräflerinnen.

Im Hause Ziereisen wird der Rosé aus einer Rebsorte gewonnen, die kein Mensch braucht, die Hanspeter Ziereisen aber im Weinberg stehen hat: Regent. Sie ist die erste pilzwiderstandsfähige Rotweinsorte, die eine gewisse Bedeutung auf dem Markt erlangt hat, weil sie zumindest teilresistent ist gegenüber den Mehltau-Pilzkrankheiten und farbintensive, kräftige Rotweine liefert. Hanspeter Ziereisen belebt seinen Regent-Rosé mit 10% Spätburgunder zu einem angenehm leichten, duftigen und zuverlässig durstlöschenden Rosé, dessen zarter Lachston in der Farbe schon rein optisch Lust macht auf mehr. Seine feine Erdbeer- und Himbeer-Frucht, der Regent läßt grüßen, treibt das Wasser im Mund zusammen, seine herbe Frische, gepaart mit süffig niedrigem Alkohol, läßt ihn dann gar fröhlich laufen. Ein unkomplizierter Rosé für Freunde, Feiern, nette Gäste und fröhliche Stunden in angenehmer Gesellschaft.

Zu seinem freundlichen Preis kann und will Ziereisens »Schmätterling« mit »ä« kein großer, ambitionierter Rosé sein. Ein mit ehrlichem Anspruch realisierter Realotropfen ist er aber allemal. Und, wie bei Ziereisens üblich, bekommt auch der Rosé die Zeit im Keller und auf der Flasche, die er braucht. Der Jahrgang 2016 ist der aktuelle. Auf daß auch Ihr Rosé-Sommer ein fröhlicher und schöner werde.  

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Rosé »Schmätterling«  

Availability: In stock.

7,50 €
je Flasche à 0.75l / 10,00 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Baden
Cuvée rosé
Weingut Ziereisen
6er Karton
Art-Nr. DBR18613
Inhalt 0.75l
seit 2008
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Hanspeter Ziereisen ist unserer Meinung nach ein brillanter Weißweinwinzer. Gelobt und bejubelt wird er aber für seine Rotweine. Wir bevorzugen seine eigenwilligen, charaktervoll gewagten Weißweine, weil sie unverwechselbar sind. Schlichtweg genial gelingt ihm dabei übrigens eine Rebsorte, die der Markt kaum wahrhaben will, weil sie zwar regional tief verwurzelt ist, aber als minderwertig gilt: Gutedel (alias Chasselas, alias Fendant). Sie steht wie keine andere für das Markgräfler Land im Südwesten Badens. Es gilt als die wärmste Ecke Deutschlands. Dort wird abends fröhlich »gegutedelt«, eine ganz eigene, ursprünglich regional verwurzelte Weinkultur, die sich dem Fremden nur über Einheimische erschließt. Da fließt der Gutedel, leicht frisch, jung und süffig, zur regionalen Brotzeit in Strömen. An den heißen Tagen des Jahres löscht regionaler Rosé den Durst der entspannt zechenden Markgräfler und Markgräflerinnen.

Im Hause Ziereisen wird der Rosé aus einer Rebsorte gewonnen, die kein Mensch braucht, die Hanspeter Ziereisen aber im Weinberg stehen hat: Regent. Sie ist die erste pilzwiderstandsfähige Rotweinsorte, die eine gewisse Bedeutung auf dem Markt erlangt hat, weil sie zumindest teilresistent ist gegenüber den Mehltau-Pilzkrankheiten und farbintensive, kräftige Rotweine liefert. Hanspeter Ziereisen belebt seinen Regent-Rosé mit 10% Spätburgunder zu einem angenehm leichten, duftigen und zuverlässig durstlöschenden Rosé, dessen zarter Lachston in der Farbe schon rein optisch Lust macht auf mehr. Seine feine Erdbeer- und Himbeer-Frucht, der Regent läßt grüßen, treibt das Wasser im Mund zusammen, seine herbe Frische, gepaart mit süffig niedrigem Alkohol, läßt ihn dann gar fröhlich laufen. Ein unkomplizierter Rosé für Freunde, Feiern, nette Gäste und fröhliche Stunden in angenehmer Gesellschaft.

Zu seinem freundlichen Preis kann und will Ziereisens »Schmätterling« mit »ä« kein großer, ambitionierter Rosé sein. Ein mit ehrlichem Anspruch realisierter Realotropfen ist er aber allemal. Und, wie bei Ziereisens üblich, bekommt auch der Rosé die Zeit im Keller und auf der Flasche, die er braucht. Der Jahrgang 2016 ist der aktuelle. Auf daß auch Ihr Rosé-Sommer ein fröhlicher und schöner werde.  

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 3,7 g/l
Bewirtschaftung: Naturnah
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Trias | Jurakalk
Betriebsgröße: 16 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3,4

Hanspeter Ziereisen ist unserer Meinung nach ein brillanter Weißweinwinzer. Gelobt und bejubelt wird er aber für seine Rotweine. Wir bevorzugen seine eigenwilligen, charaktervoll gewagten Weißweine, weil sie unverwechselbar sind. Schlichtweg genial gelingt ihm dabei übrigens eine Rebsorte, die der Markt kaum wahrhaben will, weil sie zwar regional tief verwurzelt ist, aber als minderwertig gilt: Gutedel (alias Chasselas, alias Fendant). Sie steht wie keine andere für das Markgräfler Land im Südwesten Badens. Es gilt als die wärmste Ecke Deutschlands. Dort wird abends fröhlich »gegutedelt«, eine ganz eigene, ursprünglich regional verwurzelte Weinkultur, die sich dem Fremden nur über Einheimische erschließt. Da fließt der Gutedel, leicht frisch, jung und süffig, zur regionalen Brotzeit in Strömen. An den heißen Tagen des Jahres löscht regionaler Rosé den Durst der entspannt zechenden Markgräfler und Markgräflerinnen.

Im Hause Ziereisen wird der Rosé aus einer Rebsorte gewonnen, die kein Mensch braucht, die Hanspeter Ziereisen aber im Weinberg stehen hat: Regent. Sie ist die erste pilzwiderstandsfähige Rotweinsorte, die eine gewisse Bedeutung auf dem Markt erlangt hat, weil sie zumindest teilresistent ist gegenüber den Mehltau-Pilzkrankheiten und farbintensive, kräftige Rotweine liefert. Hanspeter Ziereisen belebt seinen Regent-Rosé mit 10% Spätburgunder zu einem angenehm leichten, duftigen und zuverlässig durstlöschenden Rosé, dessen zarter Lachston in der Farbe schon rein optisch Lust macht auf mehr. Seine feine Erdbeer- und Himbeer-Frucht, der Regent läßt grüßen, treibt das Wasser im Mund zusammen, seine herbe Frische, gepaart mit süffig niedrigem Alkohol, läßt ihn dann gar fröhlich laufen. Ein unkomplizierter Rosé für Freunde, Feiern, nette Gäste und fröhliche Stunden in angenehmer Gesellschaft.

Zu seinem freundlichen Preis kann und will Ziereisens »Schmätterling« mit »ä« kein großer, ambitionierter Rosé sein. Ein mit ehrlichem Anspruch realisierter Realotropfen ist er aber allemal. Und, wie bei Ziereisens üblich, bekommt auch der Rosé die Zeit im Keller und auf der Flasche, die er braucht. Der Jahrgang 2016 ist der aktuelle. Auf daß auch Ihr Rosé-Sommer ein fröhlicher und schöner werde.  

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 3,7 g/l
Bewirtschaftung: Naturnah
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Trias | Jurakalk
Betriebsgröße: 16 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß