You're currently on:

2018

»Po de Poeira« Douro Branco (weiß)

»Po de Poeira« Douro Branco (weiß) 

Aus einem der schönsten Weintäler der Welt, dem portugiesischen Dourotal im Norden des Landes, kommt ein raffiniert kühler, salzig trocken schmeckender Weißwein, der wie ein glasklarer Gebirgsbach brillant sauber und rein im Mund agiert. Knochentrocken und buchstäblich salzig frisch im Geschmack, erinnert er an einen Tag am Meer, an dem die Gischt für salzige Lippen sorgt.  

Jorge Moreira hat auf einem Hektar mit etwas tiefergründigerem Boden die aus Galizien bekannte Rebsorte Albariño gepflanzt. Daraus keltert er nicht nur diesen Zweitwein, den er als »Po de Poeira« auf den Markt bringt, sondern auch, in leider nur winzigen Mengnen, seinen großen »Poeira Branco«, der zehn und mehr Jahre alt werden kann, ohne an Frische und Saftigkeit einzubüßen. Es sind faszinierend eigenständige Weißweine, die man hier so nicht erwartet.

Jorge Moreiras »Po de Poeira« Branco des exzellenten Jahrgangs 2018 wirkt fast neutral im Duft. Frucht besitzt dieser Weißwein nicht. Er riecht nach nassem Stein, nach Gischt in der Brandung, nach sommerlichen Kräutern. Die Zungenränder reizen salzig pikante Würze und Frische, spontan animierend. Knackig frische Potenz wirkt in saftigem Mundgefühl. Trinkfreude kommt auf und unbekannte Seidigkeit löst Speichelfluß aus. 7 g/l Säure, eine nur minimale Schwefelung und ein niedriger pH-Wert lassen ihn in kristalliner Wirkung über die Zunge ziehen. In gebrauchten Barriques spontan vergoren und über 18 Monate hinweg auf der Feinhefe ausgebaut, verleiht ihm das lange Hefelager eine cremige, fast samtige Struktur, die uns Deutsche verblüfft, weil wir derartig stahlige Weißweine, die kein Gramm Speck auf der Hüfte haben, aus heimischer Produktion nicht kennen.

Genießen Sie diesen Wein weniger solo als zu entsprechend »nackiger« Produktküche, zu Fisch und raffinierter Gemüseküche. Da geht er ab wie Schmidts Katze. Ein besonderer Tipp, für den Sie dankbar sein werden.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

»Po de Poeira« Douro Branco (weiß) 

Availability: In stock.

15,90 €
je Flasche à 0.75l / 21,20 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Portugal - Douro
Albariño
Quinta do Poeira | Jorge Moreira
6er Karton
Art-Nr. PDW18501
Inhalt 0.75l
seit 2000
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Aus einem der schönsten Weintäler der Welt, dem portugiesischen Dourotal im Norden des Landes, kommt ein raffiniert kühler, salzig trocken schmeckender Weißwein, der wie ein glasklarer Gebirgsbach brillant sauber und rein im Mund agiert. Knochentrocken und buchstäblich salzig frisch im Geschmack, erinnert er an einen Tag am Meer, an dem die Gischt für salzige Lippen sorgt.  

Jorge Moreira hat auf einem Hektar mit etwas tiefergründigerem Boden die aus Galizien bekannte Rebsorte Albariño gepflanzt. Daraus keltert er nicht nur diesen Zweitwein, den er als »Po de Poeira« auf den Markt bringt, sondern auch, in leider nur winzigen Mengnen, seinen großen »Poeira Branco«, der zehn und mehr Jahre alt werden kann, ohne an Frische und Saftigkeit einzubüßen. Es sind faszinierend eigenständige Weißweine, die man hier so nicht erwartet.

Jorge Moreiras »Po de Poeira« Branco des exzellenten Jahrgangs 2018 wirkt fast neutral im Duft. Frucht besitzt dieser Weißwein nicht. Er riecht nach nassem Stein, nach Gischt in der Brandung, nach sommerlichen Kräutern. Die Zungenränder reizen salzig pikante Würze und Frische, spontan animierend. Knackig frische Potenz wirkt in saftigem Mundgefühl. Trinkfreude kommt auf und unbekannte Seidigkeit löst Speichelfluß aus. 7 g/l Säure, eine nur minimale Schwefelung und ein niedriger pH-Wert lassen ihn in kristalliner Wirkung über die Zunge ziehen. In gebrauchten Barriques spontan vergoren und über 18 Monate hinweg auf der Feinhefe ausgebaut, verleiht ihm das lange Hefelager eine cremige, fast samtige Struktur, die uns Deutsche verblüfft, weil wir derartig stahlige Weißweine, die kein Gramm Speck auf der Hüfte haben, aus heimischer Produktion nicht kennen.

Genießen Sie diesen Wein weniger solo als zu entsprechend »nackiger« Produktküche, zu Fisch und raffinierter Gemüseküche. Da geht er ab wie Schmidts Katze. Ein besonderer Tipp, für den Sie dankbar sein werden.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,9 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Schiefer
Betriebsgröße: 9 Hektar
Gärung: Spontan & Reinzucht
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3.1
Kellerbehandlung: Filtration

Aus einem der schönsten Weintäler der Welt, dem portugiesischen Dourotal im Norden des Landes, kommt ein raffiniert kühler, salzig trocken schmeckender Weißwein, der wie ein glasklarer Gebirgsbach brillant sauber und rein im Mund agiert. Knochentrocken und buchstäblich salzig frisch im Geschmack, erinnert er an einen Tag am Meer, an dem die Gischt für salzige Lippen sorgt.  

Jorge Moreira hat auf einem Hektar mit etwas tiefergründigerem Boden die aus Galizien bekannte Rebsorte Albariño gepflanzt. Daraus keltert er nicht nur diesen Zweitwein, den er als »Po de Poeira« auf den Markt bringt, sondern auch, in leider nur winzigen Mengnen, seinen großen »Poeira Branco«, der zehn und mehr Jahre alt werden kann, ohne an Frische und Saftigkeit einzubüßen. Es sind faszinierend eigenständige Weißweine, die man hier so nicht erwartet.

Jorge Moreiras »Po de Poeira« Branco des exzellenten Jahrgangs 2018 wirkt fast neutral im Duft. Frucht besitzt dieser Weißwein nicht. Er riecht nach nassem Stein, nach Gischt in der Brandung, nach sommerlichen Kräutern. Die Zungenränder reizen salzig pikante Würze und Frische, spontan animierend. Knackig frische Potenz wirkt in saftigem Mundgefühl. Trinkfreude kommt auf und unbekannte Seidigkeit löst Speichelfluß aus. 7 g/l Säure, eine nur minimale Schwefelung und ein niedriger pH-Wert lassen ihn in kristalliner Wirkung über die Zunge ziehen. In gebrauchten Barriques spontan vergoren und über 18 Monate hinweg auf der Feinhefe ausgebaut, verleiht ihm das lange Hefelager eine cremige, fast samtige Struktur, die uns Deutsche verblüfft, weil wir derartig stahlige Weißweine, die kein Gramm Speck auf der Hüfte haben, aus heimischer Produktion nicht kennen.

Genießen Sie diesen Wein weniger solo als zu entsprechend »nackiger« Produktküche, zu Fisch und raffinierter Gemüseküche. Da geht er ab wie Schmidts Katze. Ein besonderer Tipp, für den Sie dankbar sein werden.

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,9 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Barrique (gebraucht)
Bodenart: Schiefer
Betriebsgröße: 9 Hektar
Gärung: Spontan & Reinzucht
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3.1