You're currently on:

2017

Rueda Verdejo »Dominio de Verderrubi«

Rueda Verdejo »Dominio de Verderrubi« 

Verdejo, die autochthone weiße Rebsorte des spanischen Rueda. 2017 war ein schwieriger Jahrgang. Wie in ganz Europa reduzierte auch hier jener berüchtigte 27. April mit seinem Frost den Ertrag signifikant. Danach sorgte ein heißer trockener Sommer für unregelmäßige Reife, was die Ernte nachhaltig erschwerte. Der junge Emilio Pita ließ jede seiner Reben genau inspizieren und die Trauben mühsam von Hand Stock für Stock auslesen.

Unbedingte Voraussetzung, um seine Trauben auch 2017 auf der Maische, also auf den Beerenschalen, vergären zu können und so jenes wunderbare Mundgefühl zu erzielen, das seinem Verdejo im Zusammenspiel mit der biologischen Bewirtschaftung sein substantiell »anderes«, süffig dichtes Mundgefühl verleiht. Der Aufwand hat sich gelohnt: Sein Verdejo präsentiert sich auf unerwartet hohem Niveau. Spontan vergoren und über vier Monate auf der Feinhefe gereift, sorgt er im Mund für Staunen. Ölig viskos fast und dicht füllt er ihn aus, wirkt unglaublich saftig und frisch, aromatisch höchst animierend und auf der Zunge schließlich beeindruckt er in pikanter Substanz durch eine lange salzige Spur bis an den Gaumen. Frische Grapefruit und grüne Kräuter, Minze und nasser Stein dominieren das Geschehen und harmonieren raffiniert mit Mundgefühl und Struktur. Ganz schön komplex für sein Geld, dieser aufregend neue spanische Weißwein. Mundwässernd. Appetitlich. Trinkfluß.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Rueda Verdejo »Dominio de Verderrubi« 

Availability: In stock.

8,90 €
je Flasche à 0.75l / 11,87 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Spanien - Rueda
Verdejo
Bodegas de Verderrubi
6er Karton
Art-Nr. SRW17600
Inhalt 0.75l
seit 2018
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle ES-ECO-031-CL
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Verdejo, die autochthone weiße Rebsorte des spanischen Rueda. 2017 war ein schwieriger Jahrgang. Wie in ganz Europa reduzierte auch hier jener berüchtigte 27. April mit seinem Frost den Ertrag signifikant. Danach sorgte ein heißer trockener Sommer für unregelmäßige Reife, was die Ernte nachhaltig erschwerte. Der junge Emilio Pita ließ jede seiner Reben genau inspizieren und die Trauben mühsam von Hand Stock für Stock auslesen.

Unbedingte Voraussetzung, um seine Trauben auch 2017 auf der Maische, also auf den Beerenschalen, vergären zu können und so jenes wunderbare Mundgefühl zu erzielen, das seinem Verdejo im Zusammenspiel mit der biologischen Bewirtschaftung sein substantiell »anderes«, süffig dichtes Mundgefühl verleiht. Der Aufwand hat sich gelohnt: Sein Verdejo präsentiert sich auf unerwartet hohem Niveau. Spontan vergoren und über vier Monate auf der Feinhefe gereift, sorgt er im Mund für Staunen. Ölig viskos fast und dicht füllt er ihn aus, wirkt unglaublich saftig und frisch, aromatisch höchst animierend und auf der Zunge schließlich beeindruckt er in pikanter Substanz durch eine lange salzige Spur bis an den Gaumen. Frische Grapefruit und grüne Kräuter, Minze und nasser Stein dominieren das Geschehen und harmonieren raffiniert mit Mundgefühl und Struktur. Ganz schön komplex für sein Geld, dieser aufregend neue spanische Weißwein. Mundwässernd. Appetitlich. Trinkfluß.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 1,2 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 56 ha Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Diam | Kunstkork
pH-Wert: 3.37
Kellerbehandlung: Stabilisiert, filtriert

Verdejo, die autochthone weiße Rebsorte des spanischen Rueda. 2017 war ein schwieriger Jahrgang. Wie in ganz Europa reduzierte auch hier jener berüchtigte 27. April mit seinem Frost den Ertrag signifikant. Danach sorgte ein heißer trockener Sommer für unregelmäßige Reife, was die Ernte nachhaltig erschwerte. Der junge Emilio Pita ließ jede seiner Reben genau inspizieren und die Trauben mühsam von Hand Stock für Stock auslesen.

Unbedingte Voraussetzung, um seine Trauben auch 2017 auf der Maische, also auf den Beerenschalen, vergären zu können und so jenes wunderbare Mundgefühl zu erzielen, das seinem Verdejo im Zusammenspiel mit der biologischen Bewirtschaftung sein substantiell »anderes«, süffig dichtes Mundgefühl verleiht. Der Aufwand hat sich gelohnt: Sein Verdejo präsentiert sich auf unerwartet hohem Niveau. Spontan vergoren und über vier Monate auf der Feinhefe gereift, sorgt er im Mund für Staunen. Ölig viskos fast und dicht füllt er ihn aus, wirkt unglaublich saftig und frisch, aromatisch höchst animierend und auf der Zunge schließlich beeindruckt er in pikanter Substanz durch eine lange salzige Spur bis an den Gaumen. Frische Grapefruit und grüne Kräuter, Minze und nasser Stein dominieren das Geschehen und harmonieren raffiniert mit Mundgefühl und Struktur. Ganz schön komplex für sein Geld, dieser aufregend neue spanische Weißwein. Mundwässernd. Appetitlich. Trinkfluß.

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 1,2 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 56 ha Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Diam | Kunstkork