You're currently on:

Vorbildlich Preis wert

Vorbildlich Preis wert

Guter Wein muß nicht teuer sein. Doch was ist »gut« und was heißt »teuer«?

Teurer Wein kann preiswert sein, billiger Wein ist seinen Preis nie wert. Was der eine für teuer hält, schmeckt dem anderen zu billig. Die Beurteilung von Weinqualität braucht Maßstäbe, Kriterien, Erfahrung. Die entwickelt man nicht am Selbstbedienungsregal. Trotzdem wird gerade dort so gerne das unsägliche »Preis-Leistungs-Verhältnis« zitiert. Das ist aber nicht nur Unsinn, sondern falsch, denn es ist nicht der Wein, der Leistung bringen muß, sondern sein Trinker. Wenn der außer dem eigenen Geschmack keine anderen Kriterien für das hat, was vor ihm im Glas steht, kann man auf sein Urteil getrost verzichten. Es basiert auf geschmäcklerischer Gewohnheit, die meist nicht mal formuliert werden kann und ist insofern so beliebig wie wertlos.

Natürlich muß Wein in erster Linie schmecken. Aber der eigene Geschmack ändert sich, sobald man mehr weiß über das, was man trinkt. Er ist keine Konstante, die mit objektiven Kriterien nachvollzogen werden kann, sondern ein faszinierendes dynamisches Kontinuum, das sich mit jeder Information mehr über was, was man gerade genießt, weiterentwickelt. Mit jeder bewußt erlebten Flasche hat man die Chance, sich sich aus dem affektiven, subjektiv geschmäcklerischen Urteil hin zu Kriterien zu entwickeln, die zunehmend technischem Können entspringen. Der Weg dahin ist weit. Er ist gepflastert mit Selbstkritik dem eigenen Urteil gegenüber, Demut vor dem eigenen Unvermögen, vor allem aber ist er Übung, Erfahrung und Kompetenz geschuldet, dem Wissen um Anbau und Ausbau bis ins kleinste Detail. Und selbst dann wird man immer wieder erleben, wie sehr man im Urteil danebenliegt, Weine falsch beurteilt, Winzern Unrecht tut. Wein ist nicht objektiv zu beurteilen. Dazu präsentiert er sich heute viel zu bunt in Stil und Charakter, was die so beliebten Punktebewertungen sinnlos macht. Aber natürlich gibt es Kriterien für das, was Wein seinen Preis wert macht. In jeder Preisklasse! Das sind vor allem technisch physikalische Kriterien wie Gerbstoffqualität, Harmonie des Mundgefühls, Länge im Nachklang am Gaumen, Dichte durch niedrige Erträge, Fehler wie Trockenstress oder schlechter Holzeinsatz usw.           

Wir stellen hier Weine vor, die wir für besonders Preis wert halten. Sie können mehr, als nur zu schmecken.

Es sind Weine, 

- die Charakter wagen. Den kann ein Wein nur haben, wenn er nicht nach den Rezepten der modernen Önologie auf gewohnte geschmackliche Klischees getrimmt wurde. 

- die ihre Herkunft und ihren Jahrgang widerspiegeln, also nach mehr schmecken als nur nach dem, was man von ihnen erwartet.

- deren Mehrwert in gesundem und lebendigem Boden steckt, der durch maximal schonende Weinbereitung in ein komplexes Mundgefühl übersetzt wird, das weit mehr kann als nur zu »schmecken«.

- die grundsätzlich weniger laut duften, als intensiver und fordernder zu schmecken. Nur mit »fruchtigem« Duft geben sich diese Weine nicht ab. Sie werden allesamt mittels wilder Naturhefe spontan vergoren und besitzen deshalb ein grundsätzlich anderes, tiefgründigeres Mundgefühl, als mit Reinzuchthefe auf Duft getrimmte Traubenerzeugnisse.

- die in jeder ihrer Preisklassen Maßstäbe setzen in Sachen Preis-Genuß-Verhältnis. Sie beweisen Qualität handwerklich kompetent und nachvollziehbar glaubwürdig vom Weinberg bis ins Glas.



Ihren Preis besonders wert bis 10,00 Euro


Erwarten Sie hier bitte nicht charakterlose Mainstream-Tropfen. Selbst in dieser Preisklasse gibt es handwerklich engagierte Bio-Weine, die Staunen machen und den Alltag mit dem Mehrwert des Charakters und geschmacklicher Vielfalt bereichern. Hier nur eine kleine aber feine, sorgfältig zusammengestellte Auswahl besonderer Weine unter 10,- €.
Zwischen 5.- und 10.- € machen Sie übrigens den größten Qualitätssprung, den es im Wein gibt, den vom Wein nach Rezept zum handwerklichen Anspruch. Der reizt noch nicht alle Möglichkeiten aus und sein Winzer wird nicht reich von ihm, aber zu diesem Preis müssen Winzer keine großen Kompromisse machen auf dem Weg zu individueller Qualität, die mehr kann, als nur zu »schmecken«.
6,90 €
0.75l 
9,20 €/L
6,90 €
0.75l 
9,20 €/L
2018
Blanc de Camargue »Prestige«
Domaine de Montcalm
7,40 €
0.75l 
9,87 €/L
2018
»Mencia« Valdeorras Tinto
Joaquin Rebolledo
8,90 €
0.75l 
11,87 €/L
2018
»RAIZ« Blanc, IGP Côtes de Thongue
Chemins de Bassac
9,50 €
0.75l 
12,67 €/L
2017
»RAIZ« Rouge, IGP Côtes de Thongue
Chemins de Bassac
9,50 €
0.75l 
12,67 €/L
2017
Cahors »Le Croizillon«
Château les Croisille
9,50 €
0.75l 
12,67 €/L
9,50 €
0.75l 
12,67 €/L
9,80 €
0.75l 
13,07 €/L
2018
Weißer Burgunder VDP Ortswein
Thomas Seeger
9,80 €
0.75l 
13,07 €/L
9,90 €
0.75l 
13,20 €/L
9,90 €
0.75l 
13,20 €/L
9,90 €
0.75l 
13,20 €/L
2018
»Remordimiento« Chardonnay
Viña Cerrón
9,90 €
0.75l 
13,20 €/L
11,00 €
0.75l 
14,67 €/L
11,00 €
0.75l 
14,67 €/L
2018
»White« D.O Penedès
MontRubi
11,00 €
0.75l 
14,67 €/L
2018
»Black« D.O Penedès
MontRubi
11,00 €
0.75l 
14,67 €/L
12,00 €
0.75l 
16,00 €/L
2017
Müller-Thurgau »Silex«
Landbau Kraemer
11,00 €
0.75l 
14,67 €/L
2017
»Claux d'Ozon« Rouge IGP Cevennes
Agarrus | Serge Scherrer
12,00 €
0.75l 
16,00 €/L

Ihren Preis besonders wert bis 20,00 Euro


Die wohl spannendste Preisklasse im Wein überhaupt! Vorausgesetzt, man ist nicht auf (zu) teure Marken aus und auch nicht auf Etiketten vermeintlich berühmter Winzer. In dieser Preisklasse findet man bereits fast alles, was auch den anspruchsvollsten Weintrinker glücklich macht. Wir mußten uns hier sehr beschränken und wohlüberlegt auswählen, weil die Listung sonst zu lang geworden wäre. Diese Preisklasse reizt uns besonders. Hier sind wir gut. Hier finden wir fast überall, was wir suchen, und sind oft selbst erstaunt, was für tolle Qualitäten es zu entdecken gibt.
Zu diesem Preis muß Handlese selbstverständlich und gesundes Lesegut Pflicht sein. Da kann man auch von Hand vor der Kelter nochmal auslesen. Da sollte spontan vergoren werden. Da kann man als Winzer schon mal ein paar Risiken eingehen, die man unter 10.-. € tunlichst nicht eingehen sollte. Hier muß Bio so selbstverstandlich sein wie gesunder Boden. Hier gibt es schon richtig gute Gerbstoffqualität in den Rotweinen und ausgereizte Mineralität, Dichte und Komplexität im Weißwein. Das ist die Preisklasse, in der die Qualität den Preis übertreffen kann, weil ihre Herkunft unbekannt, ihr Winzer vielleicht noch jung und wenig bekannt ist und sie aus Rebsorten gekeltert wurde, die kaum jemand kennt.
In dieser Preisklasse werden, wie in keiner anderen, Neugier und Offenheit des Suchenden belohnt. Wir haben uns hier meist auf einen Wein pro Winzer beschränkt, weisen aber daraufhin, daß die anderen Weine der hier gelisteten Winzer nicht minder spannend und ihren Preis besonders wert sind. Es lohnt sich also, sich mit ihren Weinen insgesamt zu beschäftigen! Auf geht's!
12,90 €
0.75l 
17,20 €/L
2019
Godello »A Coroa«
A Coroa
13,00 €
0.75l 
17,33 €/L
2018
Saint Bris »Exogyra Virgula«
Domaine Goisot
14,00 €
0.75l 
18,67 €/L
14,80 €
0.75l 
19,73 €/L
Old Vine Red »Lot N°68«
Marietta Cellars
14,90 €
0.75l 
19,87 €/L
2017
»Soracuna« Vino Rosso
Villa Calicantus
15,80 €
0.75l 
21,07 €/L
2018
Vouvray sec
François et Julien Pinon
16,00 €
0.75l 
21,33 €/L
16,90 €
0.75l 
22,53 €/L
2018
Viognier »Kaliber 17«
Adams Wein
18,50 €
0.75l 
24,67 €/L
18,90 €
0.75l 
25,20 €/L
2017
Brézème
Lombard
19,00 €
0.75l 
25,33 €/L
2017
Gemischter Satz Buchertberg®
Herrenhof-Lamprecht
19,90 €
0.75l 
26,53 €/L