You're currently on:

2017

Südtiroler Vernatsch »Alte Reben«

Südtiroler Vernatsch »Alte Reben« 

Franz und Florian Gojers »Vernatsch Alte Reben« kommt aus Karneid, von der östlichen Seite des Tales. 600 m Meereshöhe sind eigentlich Grenzlage für den Vernatsch. Doch die alten Rebstöcke mit natürlich geringem Ertrag, kleinen Beeren und die exponierte Südlage lassen die Trauben selbst hier zuverlässig ausreifen.

Die spröden Gerbstoffe der alten Rebsorte brauchen Begleitung, ohne Speise kein Genuß. Speck, Wurstwaren, die Brotzeit, regionale Käse. Dann begeistert dieser Vernatsch mit eigenwillig selbstbewußtem Regionalcharakter. Dann wird er süffig, fröhlich und ernsthaft, verliert seine Strenge. Trotz seiner hellen Farbe entfaltet er dann gerbstoffbeladenen spröden Charme in dichtem Mundgefühl. Dabei hält er mit seinen Gerbstoffen nicht hinter den Berg. Lorbeer, Wacholder und blaue und schwarze Früchte dominieren seinen Duft und den so eigenen ätherischen Nachklang. Irgendwie rassig wirkend, frisch und saftig, transparent und duftig, aber auch so spröde wie sanft und mild. Ein selbstbewußt auftretender Vernatsch, der an hochwertige Nordrhône-Syrah ebenso erinnert, wie an guten Pinot aus Burgund; auch hat er was von kühlem Blaufränkisch und traditionell vergorenem Gamay. Mutige Eigenart auf jeden Fall. In Würze und Struktur unverwechselbar und authentisch. Pure Südtiroler Weinfreude. Stilistisch konventionell, auf seine Art aber ein großer Wein.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Südtiroler Vernatsch »Alte Reben« 

Availability: Out of stock.

11,00 €
Vorübergehend nicht verfügbar.
Italien - Südtirol
Vernatsch
Franz Gojer, Glögglhof
6er Karton
Art-Nr. IAR17300
Inhalt 0.75l
seit 1990
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Franz und Florian Gojers »Vernatsch Alte Reben« kommt aus Karneid, von der östlichen Seite des Tales. 600 m Meereshöhe sind eigentlich Grenzlage für den Vernatsch. Doch die alten Rebstöcke mit natürlich geringem Ertrag, kleinen Beeren und die exponierte Südlage lassen die Trauben selbst hier zuverlässig ausreifen.

Die spröden Gerbstoffe der alten Rebsorte brauchen Begleitung, ohne Speise kein Genuß. Speck, Wurstwaren, die Brotzeit, regionale Käse. Dann begeistert dieser Vernatsch mit eigenwillig selbstbewußtem Regionalcharakter. Dann wird er süffig, fröhlich und ernsthaft, verliert seine Strenge. Trotz seiner hellen Farbe entfaltet er dann gerbstoffbeladenen spröden Charme in dichtem Mundgefühl. Dabei hält er mit seinen Gerbstoffen nicht hinter den Berg. Lorbeer, Wacholder und blaue und schwarze Früchte dominieren seinen Duft und den so eigenen ätherischen Nachklang. Irgendwie rassig wirkend, frisch und saftig, transparent und duftig, aber auch so spröde wie sanft und mild. Ein selbstbewußt auftretender Vernatsch, der an hochwertige Nordrhône-Syrah ebenso erinnert, wie an guten Pinot aus Burgund; auch hat er was von kühlem Blaufränkisch und traditionell vergorenem Gamay. Mutige Eigenart auf jeden Fall. In Würze und Struktur unverwechselbar und authentisch. Pure Südtiroler Weinfreude. Stilistisch konventionell, auf seine Art aber ein großer Wein.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,5 g/l
Bewirtschaftung: Konventionell
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Lehm & Ton
Gärung: Reinzuchthefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,65
Kellerbehandlung: Schönung und Filtration

Franz und Florian Gojers »Vernatsch Alte Reben« kommt aus Karneid, von der östlichen Seite des Tales. 600 m Meereshöhe sind eigentlich Grenzlage für den Vernatsch. Doch die alten Rebstöcke mit natürlich geringem Ertrag, kleinen Beeren und die exponierte Südlage lassen die Trauben selbst hier zuverlässig ausreifen.

Die spröden Gerbstoffe der alten Rebsorte brauchen Begleitung, ohne Speise kein Genuß. Speck, Wurstwaren, die Brotzeit, regionale Käse. Dann begeistert dieser Vernatsch mit eigenwillig selbstbewußtem Regionalcharakter. Dann wird er süffig, fröhlich und ernsthaft, verliert seine Strenge. Trotz seiner hellen Farbe entfaltet er dann gerbstoffbeladenen spröden Charme in dichtem Mundgefühl. Dabei hält er mit seinen Gerbstoffen nicht hinter den Berg. Lorbeer, Wacholder und blaue und schwarze Früchte dominieren seinen Duft und den so eigenen ätherischen Nachklang. Irgendwie rassig wirkend, frisch und saftig, transparent und duftig, aber auch so spröde wie sanft und mild. Ein selbstbewußt auftretender Vernatsch, der an hochwertige Nordrhône-Syrah ebenso erinnert, wie an guten Pinot aus Burgund; auch hat er was von kühlem Blaufränkisch und traditionell vergorenem Gamay. Mutige Eigenart auf jeden Fall. In Würze und Struktur unverwechselbar und authentisch. Pure Südtiroler Weinfreude. Stilistisch konventionell, auf seine Art aber ein großer Wein.

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,5 g/l
Bewirtschaftung: Konventionell
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Lehm & Ton
Gärung: Reinzuchthefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,65