You're currently on:

2016

Silvaner »Alte Reben«

Silvaner »Alte Reben«  

Stephan Krämers Silvaner von alten Reben hat das Zeug zu seinem Wein des Jahrgangs. Seine Reben stehen auf steiler, kühler Lage im Taubertal. Der Klasse-Jahrgang 2016 bringt die karge Herkunft vom Muschelkalk durch Maischegärungsanteile radikaler als sonst zum Klingen. Im Mund beschränkt sich seine physische Wirkung auf die Zunge, auf deren Oberseite man jenen Kalk zu spüren meint, auf dem er wächst. Da wirkt er mysteriös rau, herb und steinig. Mutig nackiger Silvaner, wie man ihn in Franken kaum findet. Radikal trocken, aber mundfüllend saftig.

Durch die Maischegärung und den langen Ausbau auf der Vollhefe im fränkischen Holzfaß fast weich und seidig im Mundgefühl, dann aber greift er fest und stählern zu auf der Zunge, getragen von reifer, gesunder Säure, die ihn ewig lange nachklingen läßt am Gaumen. Auch im Bukett geht es kernig fränkisch zu. Keine Spur von Frucht, sondern spontan mundwässernd karge, erdig fränkische Realität. Steinig dicht und herb, kräuterwürzig und hefig reduktiv, ungewohnt erfrischend und vibrierend lebendig im Trunk. Gekonnt umgesetzter Natur-Silvaner mit straffem Zug und fröhlichem Trinkfluß, der mehr kann als nur zu »schmecken«. Während Franken seine Identität verzweifelt sucht, beginnt Stephan Kraemer sie zumindest für sich zu finden. Dieser Wein ist einer seiner Wegbereiter.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Silvaner »Alte Reben«  

Availability: In stock.

14,80 €
je Flasche à 0.75l / 19,73 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Franken
Silvaner
Ökologischer Landbau Kræmer
6er Karton
Art-Nr. DFW16206
Inhalt 0.75l
seit 2012
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle DE-ÖKO-005
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Stephan Krämers Silvaner von alten Reben hat das Zeug zu seinem Wein des Jahrgangs. Seine Reben stehen auf steiler, kühler Lage im Taubertal. Der Klasse-Jahrgang 2016 bringt die karge Herkunft vom Muschelkalk durch Maischegärungsanteile radikaler als sonst zum Klingen. Im Mund beschränkt sich seine physische Wirkung auf die Zunge, auf deren Oberseite man jenen Kalk zu spüren meint, auf dem er wächst. Da wirkt er mysteriös rau, herb und steinig. Mutig nackiger Silvaner, wie man ihn in Franken kaum findet. Radikal trocken, aber mundfüllend saftig.

Durch die Maischegärung und den langen Ausbau auf der Vollhefe im fränkischen Holzfaß fast weich und seidig im Mundgefühl, dann aber greift er fest und stählern zu auf der Zunge, getragen von reifer, gesunder Säure, die ihn ewig lange nachklingen läßt am Gaumen. Auch im Bukett geht es kernig fränkisch zu. Keine Spur von Frucht, sondern spontan mundwässernd karge, erdig fränkische Realität. Steinig dicht und herb, kräuterwürzig und hefig reduktiv, ungewohnt erfrischend und vibrierend lebendig im Trunk. Gekonnt umgesetzter Natur-Silvaner mit straffem Zug und fröhlichem Trinkfluß, der mehr kann als nur zu »schmecken«. Während Franken seine Identität verzweifelt sucht, beginnt Stephan Kraemer sie zumindest für sich zu finden. Dieser Wein ist einer seiner Wegbereiter.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,8 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahl | Holz
Bodenart: Silex | Feuerstein)
Betriebsgröße: 5 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3.1
Wissenswert: Naturland® | freie SO2 35 mg/l

Stephan Krämers Silvaner von alten Reben hat das Zeug zu seinem Wein des Jahrgangs. Seine Reben stehen auf steiler, kühler Lage im Taubertal. Der Klasse-Jahrgang 2016 bringt die karge Herkunft vom Muschelkalk durch Maischegärungsanteile radikaler als sonst zum Klingen. Im Mund beschränkt sich seine physische Wirkung auf die Zunge, auf deren Oberseite man jenen Kalk zu spüren meint, auf dem er wächst. Da wirkt er mysteriös rau, herb und steinig. Mutig nackiger Silvaner, wie man ihn in Franken kaum findet. Radikal trocken, aber mundfüllend saftig.

Durch die Maischegärung und den langen Ausbau auf der Vollhefe im fränkischen Holzfaß fast weich und seidig im Mundgefühl, dann aber greift er fest und stählern zu auf der Zunge, getragen von reifer, gesunder Säure, die ihn ewig lange nachklingen läßt am Gaumen. Auch im Bukett geht es kernig fränkisch zu. Keine Spur von Frucht, sondern spontan mundwässernd karge, erdig fränkische Realität. Steinig dicht und herb, kräuterwürzig und hefig reduktiv, ungewohnt erfrischend und vibrierend lebendig im Trunk. Gekonnt umgesetzter Natur-Silvaner mit straffem Zug und fröhlichem Trinkfluß, der mehr kann als nur zu »schmecken«. Während Franken seine Identität verzweifelt sucht, beginnt Stephan Kraemer sie zumindest für sich zu finden. Dieser Wein ist einer seiner Wegbereiter.

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,8 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahl | Holz
Bodenart: Silex | Feuerstein)
Betriebsgröße: 5 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3.1
Wissenswert: Naturland® | freie SO2 35 mg/l