trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

2016

Riesling »Trittenheimer Apotheke« Kabinett

Riesling »Trittenheimer Apotheke« Kabinett 

Kabinett. Das altehrwürdige Prädikat steht für Nichtanreicherung, also für Natürlichkeit und Leichtigkeit, die deutschen Wein einst zu dem machten, was er war. Die unterste Stufe der Prädikatsweine, geschaffen im Sinne der bis 1971 gültigen Bezeichnung »Naturwein«. Dann kam die EU und die gemeinsame Marktordnung. Sie entzog den nationalen Gesetzgebern für Wein weitgehend die Regelungsbefugnis und schuf neue, kaum nachvollziehbare Regelungen. Die schlimmste Zeit im deutschen Weinbau begann. Bis dahin stand das Prädikat »Cabinett« für besonders hochwertigen Wein, den man sich in den Keller (eben in das »Cabinett«) legte, um ihn dort seiner Vollendung entgegenreifen zu lassen.

Clüsseraths pflegen ihn wieder, diesen traditionellen Cabinett-Stil. Ein Typ von Riesling, der mit seinerm Spiel von Süße und Säure Junge wie Alte zum Schwärmen bringt. Vor allem unsere  jüngeren Kunden, denen der Glykolskandal nicht, wie einer ganzen Generation deutscher Weintrinker zuvor, ideologisch »trocken« das Hirn vernebelte, schätzen diese Verabreichungsform des Rieslings besonders. Bei ihnen erfreut sich Clüsseraths Kabinett wachsender Beliebtheit. Der Wein ist aber auch ein Traum!

Mosel-Riesling. Betörend in der Balance von Süße und Säure. Seidig und rassig zugleich, umspielt schmeichelnd die Zunge. Animierend filigrane Säure macht den Restzucker zur vergnüglichen Nebensache. Seine 8 Vol. % Alkohol benebeln nicht gleich die Sinne und seine feinherbe Wirkung sorgt für entspanntes Weinvergnügen. Für seine Süße (ca. 45 g Restzucker) muß man sich nicht schämen, sein Zucker im Wein ist echt und natürlich. Wie im Hause Clüsserath üblich, vergor auch dieser Riesling auf seinen natürlichen Hefen, reifte im traditionellen Fuderfaß bis Mai auf der Vollhefe, wurde dann zum ersten Mal abgezogen und präsentiert sich heute als köstlich leichter, feinfruchtig frischer Mittelmosel-Riesling rarer traditioneller Stilistik. Als Aperitif zu Salzigem wirkt er Wunder, als Begleiter guter Gespräche hat er sich bewährt und als entspannter Kulturtrunk sorgt er für freudiges Staunen.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Riesling »Trittenheimer Apotheke« Kabinett 

Availability: In stock.

12,40 €
je Flasche à 0.75l / 16,53 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Mosel
Riesling
Weingut Ansgar Clüsserath
6er Karton
Art-Nr. DMW16304
Inhalt 0.75l
seit 1990
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Kabinett. Das altehrwürdige Prädikat steht für Nichtanreicherung, also für Natürlichkeit und Leichtigkeit, die deutschen Wein einst zu dem machten, was er war. Die unterste Stufe der Prädikatsweine, geschaffen im Sinne der bis 1971 gültigen Bezeichnung »Naturwein«. Dann kam die EU und die gemeinsame Marktordnung. Sie entzog den nationalen Gesetzgebern für Wein weitgehend die Regelungsbefugnis und schuf neue, kaum nachvollziehbare Regelungen. Die schlimmste Zeit im deutschen Weinbau begann. Bis dahin stand das Prädikat »Cabinett« für besonders hochwertigen Wein, den man sich in den Keller (eben in das »Cabinett«) legte, um ihn dort seiner Vollendung entgegenreifen zu lassen.

Clüsseraths pflegen ihn wieder, diesen traditionellen Cabinett-Stil. Ein Typ von Riesling, der mit seinerm Spiel von Süße und Säure Junge wie Alte zum Schwärmen bringt. Vor allem unsere  jüngeren Kunden, denen der Glykolskandal nicht, wie einer ganzen Generation deutscher Weintrinker zuvor, ideologisch »trocken« das Hirn vernebelte, schätzen diese Verabreichungsform des Rieslings besonders. Bei ihnen erfreut sich Clüsseraths Kabinett wachsender Beliebtheit. Der Wein ist aber auch ein Traum!

Mosel-Riesling. Betörend in der Balance von Süße und Säure. Seidig und rassig zugleich, umspielt schmeichelnd die Zunge. Animierend filigrane Säure macht den Restzucker zur vergnüglichen Nebensache. Seine 8 Vol. % Alkohol benebeln nicht gleich die Sinne und seine feinherbe Wirkung sorgt für entspanntes Weinvergnügen. Für seine Süße (ca. 45 g Restzucker) muß man sich nicht schämen, sein Zucker im Wein ist echt und natürlich. Wie im Hause Clüsserath üblich, vergor auch dieser Riesling auf seinen natürlichen Hefen, reifte im traditionellen Fuderfaß bis Mai auf der Vollhefe, wurde dann zum ersten Mal abgezogen und präsentiert sich heute als köstlich leichter, feinfruchtig frischer Mittelmosel-Riesling rarer traditioneller Stilistik. Als Aperitif zu Salzigem wirkt er Wunder, als Begleiter guter Gespräche hat er sich bewährt und als entspannter Kulturtrunk sorgt er für freudiges Staunen.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 8 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 40 g/l
Bewirtschaftung: Naturnah
Ausbau: Holzfass > 300 l
Bodenart: Schiefer
Betriebsgröße: 6 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
Wissenswert: Dezent restsüß

Kabinett. Das altehrwürdige Prädikat steht für Nichtanreicherung, also für Natürlichkeit und Leichtigkeit, die deutschen Wein einst zu dem machten, was er war. Die unterste Stufe der Prädikatsweine, geschaffen im Sinne der bis 1971 gültigen Bezeichnung »Naturwein«. Dann kam die EU und die gemeinsame Marktordnung. Sie entzog den nationalen Gesetzgebern für Wein weitgehend die Regelungsbefugnis und schuf neue, kaum nachvollziehbare Regelungen. Die schlimmste Zeit im deutschen Weinbau begann. Bis dahin stand das Prädikat »Cabinett« für besonders hochwertigen Wein, den man sich in den Keller (eben in das »Cabinett«) legte, um ihn dort seiner Vollendung entgegenreifen zu lassen.

Clüsseraths pflegen ihn wieder, diesen traditionellen Cabinett-Stil. Ein Typ von Riesling, der mit seinerm Spiel von Süße und Säure Junge wie Alte zum Schwärmen bringt. Vor allem unsere  jüngeren Kunden, denen der Glykolskandal nicht, wie einer ganzen Generation deutscher Weintrinker zuvor, ideologisch »trocken« das Hirn vernebelte, schätzen diese Verabreichungsform des Rieslings besonders. Bei ihnen erfreut sich Clüsseraths Kabinett wachsender Beliebtheit. Der Wein ist aber auch ein Traum!

Mosel-Riesling. Betörend in der Balance von Süße und Säure. Seidig und rassig zugleich, umspielt schmeichelnd die Zunge. Animierend filigrane Säure macht den Restzucker zur vergnüglichen Nebensache. Seine 8 Vol. % Alkohol benebeln nicht gleich die Sinne und seine feinherbe Wirkung sorgt für entspanntes Weinvergnügen. Für seine Süße (ca. 45 g Restzucker) muß man sich nicht schämen, sein Zucker im Wein ist echt und natürlich. Wie im Hause Clüsserath üblich, vergor auch dieser Riesling auf seinen natürlichen Hefen, reifte im traditionellen Fuderfaß bis Mai auf der Vollhefe, wurde dann zum ersten Mal abgezogen und präsentiert sich heute als köstlich leichter, feinfruchtig frischer Mittelmosel-Riesling rarer traditioneller Stilistik. Als Aperitif zu Salzigem wirkt er Wunder, als Begleiter guter Gespräche hat er sich bewährt und als entspannter Kulturtrunk sorgt er für freudiges Staunen.

Mehr...
Alkohol: 8 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 40 g/l
Bewirtschaftung: Naturnah
Ausbau: Holzfass > 300 l
Bodenart: Schiefer
Betriebsgröße: 6 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
Wissenswert: Dezent restsüß