trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

2016

Pinot Noir »K&U-Sonderedition«

Pinot Noir »K&U-Sonderedition« 

Holger Koch geht kompromißlos ans Werk. Keine Manipulation der Farbe, keine Schönung, wenn möglich auch keine Filtration, und wenn er zur Aufsäuerung greift, dann nur, wenn sie ihm für die Chemie des Weines unumgänglich erscheint. Holger Kochs Spätburgunder sind zarte Gewächse. Fragil und sensibel, authentisch und ehrlich bis in die letzte Faser. Gegen die Technik im Keller, auf die viele seiner Biokollegen setzen müssen, weil deren Weine ganz offensichtlich aus nicht einwandfreien Trauben gekeltert werden, setzt er auf die Arbeit im Weinberg. Nur wenn sie gut war, kann er kerngesunde Trauben keltern, die keinerlei Korrektur im Keller erfordern. Holger Koch setzt auf die Kraft der Natur und auf viel Zeit im Keller. Seine Weine danken es ihm mit ungewöhnlich natürlicher Ausstrahlung, auf die man sich einlassen muß, weil sich seine Spätburgunder und Pinot Noirs innerlich wie äußerlich in eher zarter Konstitution präsentieren.

Unsere K&U-Sonderedition ist ein Pinot Noir, kein deutscher Spätburgunder. Den Unterschied macht das genetische Material. Genetik ist das derzeit meistdiskutierte Thema unter den Spitzenwinzern der Welt. Holger Koch war einer der ersten hierzulande, der sich mit dem Thema auseinandersetzte und sich auf die Suche nach erstklassigem genetischem Material machte, wie es vor der Flurbereinigung in den Weinbergen Badens durchaus üblich war. Unter der »richtigen Genetik« versteht man Reben, die kleine, lockerbeerige Trauben produzieren, die aromatisch intensiveren und strukturell anspruchsvolleren Wein hervorbringen. Der Unterschied ist bemerkenswert.

Unser Sondereditions-Pinot stammt von derart hochwertigem Rebmaterial. Das bedeutet nicht, daß der Wein besonders dunkel ausfällt. Wie immer bei Holger Koch, besitzt er natürlich zarte Farbintensität, entwickelt im Mund aber dennoch subtile Kraftentfaltung mit feiner, würziger Ausstrahlung. Saftig agiert er im Mundgefühl, macht sich frisch im Trunk und lang in der Wirkung auf den Weg in zarten Gerbstoffen, die präzise fokussiert wirken, fein gewirkt und seidig in der Struktur. Holger Koch hat für uns auf die Aufzuckerung des Mostes verzichtet. Entsprechend feinmaschig, kühl und aromatisch reif kommt die feine Süße der reifen Trauben in Duft und Geschmack zur Geltung; in schlanker, trockener Fülle bricht sich der Wein Bahn über die Zunge, um am Gaumen Länge und Präzision von erstaunlicher Persistenz zu entfalten. So zart er äußerlich wirkt, so konsistent und potent beweist er im Mundgefühl seine inneren Werte.

Ein Pinot von kühlen Lößböden auf für badische Verhältnisse relativ hoch gelegenen Terrassen, die für Frische, Säure und entsprechende Länge am Gaumen sorgen. Im 500l-Holzfaß spontan vergoren und ausgebaut, schonend geschwefelt, weder filtriert noch chaptalisiert und ohne önologische Zusätze oder »Korrekturen« realisiert - authentisch badischer Pinot, wie er auch sein kann. Aus biologischem Anbau und entsprechend schonendem Ausbau. Eine leise und bescheiden auftretende, rundum überzeugende Sonderedition für Freunde der Finesse.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Pinot Noir »K&U-Sonderedition« 

Availability: In stock.

22,00 €
je Flasche à 0.75l / 29,33 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Baden
Pinot Noir
Weingut Holger Koch
6er Karton
Art-Nr. DBR16125
Inhalt 0.75l
seit 1999
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Holger Koch geht kompromißlos ans Werk. Keine Manipulation der Farbe, keine Schönung, wenn möglich auch keine Filtration, und wenn er zur Aufsäuerung greift, dann nur, wenn sie ihm für die Chemie des Weines unumgänglich erscheint. Holger Kochs Spätburgunder sind zarte Gewächse. Fragil und sensibel, authentisch und ehrlich bis in die letzte Faser. Gegen die Technik im Keller, auf die viele seiner Biokollegen setzen müssen, weil deren Weine ganz offensichtlich aus nicht einwandfreien Trauben gekeltert werden, setzt er auf die Arbeit im Weinberg. Nur wenn sie gut war, kann er kerngesunde Trauben keltern, die keinerlei Korrektur im Keller erfordern. Holger Koch setzt auf die Kraft der Natur und auf viel Zeit im Keller. Seine Weine danken es ihm mit ungewöhnlich natürlicher Ausstrahlung, auf die man sich einlassen muß, weil sich seine Spätburgunder und Pinot Noirs innerlich wie äußerlich in eher zarter Konstitution präsentieren.

Unsere K&U-Sonderedition ist ein Pinot Noir, kein deutscher Spätburgunder. Den Unterschied macht das genetische Material. Genetik ist das derzeit meistdiskutierte Thema unter den Spitzenwinzern der Welt. Holger Koch war einer der ersten hierzulande, der sich mit dem Thema auseinandersetzte und sich auf die Suche nach erstklassigem genetischem Material machte, wie es vor der Flurbereinigung in den Weinbergen Badens durchaus üblich war. Unter der »richtigen Genetik« versteht man Reben, die kleine, lockerbeerige Trauben produzieren, die aromatisch intensiveren und strukturell anspruchsvolleren Wein hervorbringen. Der Unterschied ist bemerkenswert.

Unser Sondereditions-Pinot stammt von derart hochwertigem Rebmaterial. Das bedeutet nicht, daß der Wein besonders dunkel ausfällt. Wie immer bei Holger Koch, besitzt er natürlich zarte Farbintensität, entwickelt im Mund aber dennoch subtile Kraftentfaltung mit feiner, würziger Ausstrahlung. Saftig agiert er im Mundgefühl, macht sich frisch im Trunk und lang in der Wirkung auf den Weg in zarten Gerbstoffen, die präzise fokussiert wirken, fein gewirkt und seidig in der Struktur. Holger Koch hat für uns auf die Aufzuckerung des Mostes verzichtet. Entsprechend feinmaschig, kühl und aromatisch reif kommt die feine Süße der reifen Trauben in Duft und Geschmack zur Geltung; in schlanker, trockener Fülle bricht sich der Wein Bahn über die Zunge, um am Gaumen Länge und Präzision von erstaunlicher Persistenz zu entfalten. So zart er äußerlich wirkt, so konsistent und potent beweist er im Mundgefühl seine inneren Werte.

Ein Pinot von kühlen Lößböden auf für badische Verhältnisse relativ hoch gelegenen Terrassen, die für Frische, Säure und entsprechende Länge am Gaumen sorgen. Im 500l-Holzfaß spontan vergoren und ausgebaut, schonend geschwefelt, weder filtriert noch chaptalisiert und ohne önologische Zusätze oder »Korrekturen« realisiert - authentisch badischer Pinot, wie er auch sein kann. Aus biologischem Anbau und entsprechend schonendem Ausbau. Eine leise und bescheiden auftretende, rundum überzeugende Sonderedition für Freunde der Finesse.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Reifehöhepunkt: - 2022 +
Restzucker: 0,6 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Holzfass > 300 l
Bodenart: Löß
Betriebsgröße: 7,5 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,55
Wissenswert: Unfiltrierte Sonderedition

Holger Koch geht kompromißlos ans Werk. Keine Manipulation der Farbe, keine Schönung, wenn möglich auch keine Filtration, und wenn er zur Aufsäuerung greift, dann nur, wenn sie ihm für die Chemie des Weines unumgänglich erscheint. Holger Kochs Spätburgunder sind zarte Gewächse. Fragil und sensibel, authentisch und ehrlich bis in die letzte Faser. Gegen die Technik im Keller, auf die viele seiner Biokollegen setzen müssen, weil deren Weine ganz offensichtlich aus nicht einwandfreien Trauben gekeltert werden, setzt er auf die Arbeit im Weinberg. Nur wenn sie gut war, kann er kerngesunde Trauben keltern, die keinerlei Korrektur im Keller erfordern. Holger Koch setzt auf die Kraft der Natur und auf viel Zeit im Keller. Seine Weine danken es ihm mit ungewöhnlich natürlicher Ausstrahlung, auf die man sich einlassen muß, weil sich seine Spätburgunder und Pinot Noirs innerlich wie äußerlich in eher zarter Konstitution präsentieren.

Unsere K&U-Sonderedition ist ein Pinot Noir, kein deutscher Spätburgunder. Den Unterschied macht das genetische Material. Genetik ist das derzeit meistdiskutierte Thema unter den Spitzenwinzern der Welt. Holger Koch war einer der ersten hierzulande, der sich mit dem Thema auseinandersetzte und sich auf die Suche nach erstklassigem genetischem Material machte, wie es vor der Flurbereinigung in den Weinbergen Badens durchaus üblich war. Unter der »richtigen Genetik« versteht man Reben, die kleine, lockerbeerige Trauben produzieren, die aromatisch intensiveren und strukturell anspruchsvolleren Wein hervorbringen. Der Unterschied ist bemerkenswert.

Unser Sondereditions-Pinot stammt von derart hochwertigem Rebmaterial. Das bedeutet nicht, daß der Wein besonders dunkel ausfällt. Wie immer bei Holger Koch, besitzt er natürlich zarte Farbintensität, entwickelt im Mund aber dennoch subtile Kraftentfaltung mit feiner, würziger Ausstrahlung. Saftig agiert er im Mundgefühl, macht sich frisch im Trunk und lang in der Wirkung auf den Weg in zarten Gerbstoffen, die präzise fokussiert wirken, fein gewirkt und seidig in der Struktur. Holger Koch hat für uns auf die Aufzuckerung des Mostes verzichtet. Entsprechend feinmaschig, kühl und aromatisch reif kommt die feine Süße der reifen Trauben in Duft und Geschmack zur Geltung; in schlanker, trockener Fülle bricht sich der Wein Bahn über die Zunge, um am Gaumen Länge und Präzision von erstaunlicher Persistenz zu entfalten. So zart er äußerlich wirkt, so konsistent und potent beweist er im Mundgefühl seine inneren Werte.

Ein Pinot von kühlen Lößböden auf für badische Verhältnisse relativ hoch gelegenen Terrassen, die für Frische, Säure und entsprechende Länge am Gaumen sorgen. Im 500l-Holzfaß spontan vergoren und ausgebaut, schonend geschwefelt, weder filtriert noch chaptalisiert und ohne önologische Zusätze oder »Korrekturen« realisiert - authentisch badischer Pinot, wie er auch sein kann. Aus biologischem Anbau und entsprechend schonendem Ausbau. Eine leise und bescheiden auftretende, rundum überzeugende Sonderedition für Freunde der Finesse.

Mehr...
Alkohol: 13 Vol %
Trinkreife: sofort
Reifehöhepunkt: - 2022 +
Restzucker: 0,6 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Holzfass > 300 l
Bodenart: Löß
Betriebsgröße: 7,5 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,55
Wissenswert: Unfiltrierte Sonderedition