You're currently on:

2017

Nero di Troia IGT Puglia

Nero di Troia IGT Puglia 

Nero di Troia ist eine uralte Rebsorte, die in den letzten 40 Jahren schwer an Boden verloren hat, weil sie spät ausreift und empfindlich gegen falschen Mehltau ist. Man schätzt ihre Rebfläche auf noch rund 1500 Hektar. Sie wird vor Ort auch Uva di Troia genannt. Troia heißt ein Städtchen in der apulischen Provinz Foggia. Es wurde von Diomedes, dem Zerstörer des antiken griechischen Trojas, gegründet. Einmal mehr scheinen also die alten Griechen die Rebsorte nach Apulien gebracht und dort in der Provinz Foggia gepflanzt zu haben, wo sie noch heute die lokale Rebsorte ist.

Valentina Passalacqua macht aus der dickschalig gerbstoffbeladenen Rebsorte, die auf der Flasche oft mehr schlecht als recht reift, einen herzhaft charaktervollen Rotwein, der unverwechselbar süditalienischen Esprit verströmt. Seine Reben stehen auf kargem Kalkboden an einem Hang auf rund 200 m Höhe. Um die rustikalen Gerbstoffe der Rebsorte zu zähmen, mazeriert Valentina die Trauben nur rund 3 Wochen lang auf der Maische, ohne diese mechanisch zu extrahieren. Den auf seinen eigenen Hefen vergorenen Wein legt sie in Edelstahltanks und große Holzfässer, in denen er über 18 Monate harmonisiert.

Valentinas Nero di Troia ist kernig und beweist Persönlichkeit, verändert sich auf der Flasche überraschend schnell und verbreitet dabei den Charme und die Ausstrahlung seiner südlichen Herkunft, ohne heiß zu sein. »Nero di Troia verändert sich laufend«, meint Valentina, »er ist zickig in seiner Persönlichkeit, er macht, was er will«. Ihr Nero di Troia schmeckt überraschend kühl und tiefgründig, ist authentisch trocken, spannend würzig in Duft und Geschmack, erinnert an sommerliche Kräuter, an Lakritze und Wacholder, Lorbeer und Amarena-Kirschen, und begeistert mit einer Gerbstoffstruktur, die den ganzen Mund samtig und weich ausfüllt, ohne trocken oder gar austrocknend zu wirken. Valentinas Winzerkunst macht ihren Nero di Troia »anders« als andere. Minimale Schwefelung, schonende Weinbereitung ohne Eingriffe und ein Anbau im Weinberg, der respektvoller kaum sein kann. Italiens Süden in maximal natürlicher Expressivität.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Nero di Troia IGT Puglia 

Availability: In stock.

17,00 €
je Flasche à 0.75l / 22,67 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Italien - Apulien
Nero di Troia
Valentina Passalacqua
6er Karton
Art-Nr. IAR17902
Inhalt 0.75l
seit 2018
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle IT-Bio-004
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Nero di Troia ist eine uralte Rebsorte, die in den letzten 40 Jahren schwer an Boden verloren hat, weil sie spät ausreift und empfindlich gegen falschen Mehltau ist. Man schätzt ihre Rebfläche auf noch rund 1500 Hektar. Sie wird vor Ort auch Uva di Troia genannt. Troia heißt ein Städtchen in der apulischen Provinz Foggia. Es wurde von Diomedes, dem Zerstörer des antiken griechischen Trojas, gegründet. Einmal mehr scheinen also die alten Griechen die Rebsorte nach Apulien gebracht und dort in der Provinz Foggia gepflanzt zu haben, wo sie noch heute die lokale Rebsorte ist.

Valentina Passalacqua macht aus der dickschalig gerbstoffbeladenen Rebsorte, die auf der Flasche oft mehr schlecht als recht reift, einen herzhaft charaktervollen Rotwein, der unverwechselbar süditalienischen Esprit verströmt. Seine Reben stehen auf kargem Kalkboden an einem Hang auf rund 200 m Höhe. Um die rustikalen Gerbstoffe der Rebsorte zu zähmen, mazeriert Valentina die Trauben nur rund 3 Wochen lang auf der Maische, ohne diese mechanisch zu extrahieren. Den auf seinen eigenen Hefen vergorenen Wein legt sie in Edelstahltanks und große Holzfässer, in denen er über 18 Monate harmonisiert.

Valentinas Nero di Troia ist kernig und beweist Persönlichkeit, verändert sich auf der Flasche überraschend schnell und verbreitet dabei den Charme und die Ausstrahlung seiner südlichen Herkunft, ohne heiß zu sein. »Nero di Troia verändert sich laufend«, meint Valentina, »er ist zickig in seiner Persönlichkeit, er macht, was er will«. Ihr Nero di Troia schmeckt überraschend kühl und tiefgründig, ist authentisch trocken, spannend würzig in Duft und Geschmack, erinnert an sommerliche Kräuter, an Lakritze und Wacholder, Lorbeer und Amarena-Kirschen, und begeistert mit einer Gerbstoffstruktur, die den ganzen Mund samtig und weich ausfüllt, ohne trocken oder gar austrocknend zu wirken. Valentinas Winzerkunst macht ihren Nero di Troia »anders« als andere. Minimale Schwefelung, schonende Weinbereitung ohne Eingriffe und ein Anbau im Weinberg, der respektvoller kaum sein kann. Italiens Süden in maximal natürlicher Expressivität.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 12,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 3,2 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Edelstahl | Holz
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 45 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,69
Wissenswert: Minimal geschwefelt, unfiltriert

Nero di Troia ist eine uralte Rebsorte, die in den letzten 40 Jahren schwer an Boden verloren hat, weil sie spät ausreift und empfindlich gegen falschen Mehltau ist. Man schätzt ihre Rebfläche auf noch rund 1500 Hektar. Sie wird vor Ort auch Uva di Troia genannt. Troia heißt ein Städtchen in der apulischen Provinz Foggia. Es wurde von Diomedes, dem Zerstörer des antiken griechischen Trojas, gegründet. Einmal mehr scheinen also die alten Griechen die Rebsorte nach Apulien gebracht und dort in der Provinz Foggia gepflanzt zu haben, wo sie noch heute die lokale Rebsorte ist.

Valentina Passalacqua macht aus der dickschalig gerbstoffbeladenen Rebsorte, die auf der Flasche oft mehr schlecht als recht reift, einen herzhaft charaktervollen Rotwein, der unverwechselbar süditalienischen Esprit verströmt. Seine Reben stehen auf kargem Kalkboden an einem Hang auf rund 200 m Höhe. Um die rustikalen Gerbstoffe der Rebsorte zu zähmen, mazeriert Valentina die Trauben nur rund 3 Wochen lang auf der Maische, ohne diese mechanisch zu extrahieren. Den auf seinen eigenen Hefen vergorenen Wein legt sie in Edelstahltanks und große Holzfässer, in denen er über 18 Monate harmonisiert.

Valentinas Nero di Troia ist kernig und beweist Persönlichkeit, verändert sich auf der Flasche überraschend schnell und verbreitet dabei den Charme und die Ausstrahlung seiner südlichen Herkunft, ohne heiß zu sein. »Nero di Troia verändert sich laufend«, meint Valentina, »er ist zickig in seiner Persönlichkeit, er macht, was er will«. Ihr Nero di Troia schmeckt überraschend kühl und tiefgründig, ist authentisch trocken, spannend würzig in Duft und Geschmack, erinnert an sommerliche Kräuter, an Lakritze und Wacholder, Lorbeer und Amarena-Kirschen, und begeistert mit einer Gerbstoffstruktur, die den ganzen Mund samtig und weich ausfüllt, ohne trocken oder gar austrocknend zu wirken. Valentinas Winzerkunst macht ihren Nero di Troia »anders« als andere. Minimale Schwefelung, schonende Weinbereitung ohne Eingriffe und ein Anbau im Weinberg, der respektvoller kaum sein kann. Italiens Süden in maximal natürlicher Expressivität.

Mehr...
Alkohol: 12,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 3,2 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Edelstahl | Holz
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 45 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,69
Wissenswert: Minimal geschwefelt, unfiltriert