trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

2013

»TIN« Rosso IGT Anfora

»TIN« Rosso IGT Anfora 

Sangiovese aus der Amphore. Ein bemerkenswert unaufgeregter, entspannter Rotwein. 6 Monate ließ Silvio Messana die Trauben auf ihren Schalen in 420 Liter großen Tonamphoren, die er sich von Elisabetta Foradori besorgte, mazerieren. Ganz im Sinne georgischer Tradition. Reinsortige Sangiovese von verblüffender Reinheit und präziser Definition. Unter der unspektakulären Nomenklatur »TIN« präsentiert Silvio keine aufgeregte »Spitze«, sondern zarte, delikate Konstitution.


Den Ausbau in der Amphore merkt man in diesem Wein zunächst nicht. Und doch prägt er seinen Charakter durch gänzlich anderes Erleben der Gerbstoffe. Die packen sensibel zu und wirken dabei so anders in Physis und Auftritt als in Wein aus »normaler« Weinbereitung. Schlank und kühl, angenehm würzig, fast pikant in der Intensität, agieren sie dezent spröde und raffiniert feinkörnig am Gaumen, wirken sanft und saftig und verwirren mit ungewohnter Lebendigkeit im Nachklang. Sie haben die Zunge fest im Griff, herbstlich morbide in der Wirkung, fast distanziert agierend, zugleich aber analytisch präsent als spürbare Substanz, unnahbar und doch emotional im Spiel. Der direkte Vergleich zu den anderen Montesecondo-Weinen fällt dramatisch aus. Er wäre mit Punkten nicht zu beschreiben.


Ich zumindest habe noch nie eine Sangiovese derart puren Auftritts erlebt. Völlig veränderte Wein-Wahrnehmung durch den Einfluß langer Mazeration ohne mechanische Extraktion. Sangiovese so komplex wie eine Bachsonate. Pur und frei wirkend, raffiniert zurückhaltend, ohne Pathos und doch emotional, souverän, ohne ein Klischee zu zitieren. Aristokratische Simplizität, die alles ist, nur nicht simpel. So edel kann Sangiovese sein.


Am zweiten Tagen offenbart der Rest in der Flasche wilden Charakter. Cassis und pflanzlich ätherische Aromen bezeugen die Mazeration auf Stiel und Stengel. Der Wein wirkt schlanker und gefaßter als am Vortag. Begeisternder Wandel ohne jede Oxidation. Spontan vergoren und ohne Eingriffe in Wein verwandelt, der mit nur 40 mg/l Schwefel unfiltriert abgefüllt wurde. Pure Toskana, von Moden und Konventionen befreit. Große ursprüngliche Sangiovese, deren Erlebnis nachhaltig im Gedächtnis bleibt.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

»TIN« Rosso IGT Anfora 

Availability: In stock.

63,00 €
je Flasche à 1.5l / 42,00 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Italien - Toskana
Sangiovese
Montesecondo
Zertifiziert Bio
6er Karton
Art-Nr. ITR13702M
Inhalt 1.5l
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Sangiovese aus der Amphore. Ein bemerkenswert unaufgeregter, entspannter Rotwein. 6 Monate ließ Silvio Messana die Trauben auf ihren Schalen in 420 Liter großen Tonamphoren, die er sich von Elisabetta Foradori besorgte, mazerieren. Ganz im Sinne georgischer Tradition. Reinsortige Sangiovese von verblüffender Reinheit und präziser Definition. Unter der unspektakulären Nomenklatur »TIN« präsentiert Silvio keine aufgeregte »Spitze«, sondern zarte, delikate Konstitution.


Den Ausbau in der Amphore merkt man in diesem Wein zunächst nicht. Und doch prägt er seinen Charakter durch gänzlich anderes Erleben der Gerbstoffe. Die packen sensibel zu und wirken dabei so anders in Physis und Auftritt als in Wein aus »normaler« Weinbereitung. Schlank und kühl, angenehm würzig, fast pikant in der Intensität, agieren sie dezent spröde und raffiniert feinkörnig am Gaumen, wirken sanft und saftig und verwirren mit ungewohnter Lebendigkeit im Nachklang. Sie haben die Zunge fest im Griff, herbstlich morbide in der Wirkung, fast distanziert agierend, zugleich aber analytisch präsent als spürbare Substanz, unnahbar und doch emotional im Spiel. Der direkte Vergleich zu den anderen Montesecondo-Weinen fällt dramatisch aus. Er wäre mit Punkten nicht zu beschreiben.


Ich zumindest habe noch nie eine Sangiovese derart puren Auftritts erlebt. Völlig veränderte Wein-Wahrnehmung durch den Einfluß langer Mazeration ohne mechanische Extraktion. Sangiovese so komplex wie eine Bachsonate. Pur und frei wirkend, raffiniert zurückhaltend, ohne Pathos und doch emotional, souverän, ohne ein Klischee zu zitieren. Aristokratische Simplizität, die alles ist, nur nicht simpel. So edel kann Sangiovese sein.


Am zweiten Tagen offenbart der Rest in der Flasche wilden Charakter. Cassis und pflanzlich ätherische Aromen bezeugen die Mazeration auf Stiel und Stengel. Der Wein wirkt schlanker und gefaßter als am Vortag. Begeisternder Wandel ohne jede Oxidation. Spontan vergoren und ohne Eingriffe in Wein verwandelt, der mit nur 40 mg/l Schwefel unfiltriert abgefüllt wurde. Pure Toskana, von Moden und Konventionen befreit. Große ursprüngliche Sangiovese, deren Erlebnis nachhaltig im Gedächtnis bleibt.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 12,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: < 2 g/l
Ausbau: Amphore
Bodenart: Kalkmergel
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
Wissenswert: 6 Monate auf der Maische in der Amphore mazeriert

Sangiovese aus der Amphore. Ein bemerkenswert unaufgeregter, entspannter Rotwein. 6 Monate ließ Silvio Messana die Trauben auf ihren Schalen in 420 Liter großen Tonamphoren, die er sich von Elisabetta Foradori besorgte, mazerieren. Ganz im Sinne georgischer Tradition. Reinsortige Sangiovese von verblüffender Reinheit und präziser Definition. Unter der unspektakulären Nomenklatur »TIN« präsentiert Silvio keine aufgeregte »Spitze«, sondern zarte, delikate Konstitution.


Den Ausbau in der Amphore merkt man in diesem Wein zunächst nicht. Und doch prägt er seinen Charakter durch gänzlich anderes Erleben der Gerbstoffe. Die packen sensibel zu und wirken dabei so anders in Physis und Auftritt als in Wein aus »normaler« Weinbereitung. Schlank und kühl, angenehm würzig, fast pikant in der Intensität, agieren sie dezent spröde und raffiniert feinkörnig am Gaumen, wirken sanft und saftig und verwirren mit ungewohnter Lebendigkeit im Nachklang. Sie haben die Zunge fest im Griff, herbstlich morbide in der Wirkung, fast distanziert agierend, zugleich aber analytisch präsent als spürbare Substanz, unnahbar und doch emotional im Spiel. Der direkte Vergleich zu den anderen Montesecondo-Weinen fällt dramatisch aus. Er wäre mit Punkten nicht zu beschreiben.


Ich zumindest habe noch nie eine Sangiovese derart puren Auftritts erlebt. Völlig veränderte Wein-Wahrnehmung durch den Einfluß langer Mazeration ohne mechanische Extraktion. Sangiovese so komplex wie eine Bachsonate. Pur und frei wirkend, raffiniert zurückhaltend, ohne Pathos und doch emotional, souverän, ohne ein Klischee zu zitieren. Aristokratische Simplizität, die alles ist, nur nicht simpel. So edel kann Sangiovese sein.


Am zweiten Tagen offenbart der Rest in der Flasche wilden Charakter. Cassis und pflanzlich ätherische Aromen bezeugen die Mazeration auf Stiel und Stengel. Der Wein wirkt schlanker und gefaßter als am Vortag. Begeisternder Wandel ohne jede Oxidation. Spontan vergoren und ohne Eingriffe in Wein verwandelt, der mit nur 40 mg/l Schwefel unfiltriert abgefüllt wurde. Pure Toskana, von Moden und Konventionen befreit. Große ursprüngliche Sangiovese, deren Erlebnis nachhaltig im Gedächtnis bleibt.

Mehr...
Alkohol: 12,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: < 2 g/l
Ausbau: Amphore
Bodenart: Kalkmergel
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
Wissenswert: 6 Monate auf der Maische in der Amphore mazeriert