trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

2011

»Domaine la Gramière« Vin de Table rouge

»Domaine la Gramière« Vin de Table rouge  

Zwei Amerikaner in Südfrankreich. Matt Kling hat sich der Biodynamik verschrieben und bereitet alle Präparate dafür selber. Amy Lillard ist täglich im Weinberg und hegt und pflegt dort ihre Reben.

Das Ergebnis? Ein herzhafter, mutig ehrlicher Rotwein kraftvoll rustikaler Ausstrahlung, kerniger Substanz und zupackender Dichte, und das in einem Jahrgang, der als schwach gilt. Man konnte also in 2008 richtig guten Wein produzieren; die beiden Amerikaner im Gallier-Exil beweisen es.

Ihr ‚La Gramière’ 2008 ist ein Vin de Table. Dieses selbstbewusste Understatement ist purer Hohn, denn ‚Vin de Table’ ist die unterste Kategorie französischer Weinqualität und normalerweise belanglosen Massentropfen vorbehalten. Ihr Wein aber präsentiert sich biodynamisch natürlich, anspruchsvoll dicht und konzentriert in Duft, Farbe und Geschmack; kaum auf der Zunge, setzt er wuchtiges Naturschauspiel in Szene. Kraftvoll in der Gerbstoffdichte ist ‚La Gramière’ nichts für Leute, die was gegen Gerbstoffe haben. Die protzen hier nämlich mit der Konzentration niedriger Erträge von alten Grenache- und Syrahreben. Kühl und süffig aber kernig prägt die Grenache den ersten Eindruck auf der Zunge; weißer Pfeffer, dunkle Früchte, frische Pflaumen; erst dann kommt die Seide der Syrah ins Spiel, die mit Veilchen, Lakritze und blauen Aromaten im Duft für Komplexität, Frische und seidig feinkörnige Fülle im Mundgefühl sorgt.

Ein bestechend ehrlicher, natürlich wirkender Rotwein von der Côte du Rhône für Leute die kraftvollen Körper und präsent charmante Gerbstoffkonsistenz, also Saft und Kraft im Glas, zu schätzen wissen. Süffiges Potential für viele Jahre gemeinsamen Weinerlebnisses.

La Gramiere betreibt einen sehr netten Blog, den zu besuchen sich lohnt. Er beschreibt das tägliche Leid, die täglichen Fragen und Zweifel, denen ein  junger Betrieb wie La Gramiere im Alltag ausgesetzt ist.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

»Domaine la Gramière« Vin de Table rouge  

Availability: Out of stock.

15,92 €
Vorübergehend nicht verfügbar.
Frankreich - Südrhône
Cuvée rot
6er Karton
Art-Nr. FRH11400M
Inhalt 1.5l
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Zwei Amerikaner in Südfrankreich. Matt Kling hat sich der Biodynamik verschrieben und bereitet alle Präparate dafür selber. Amy Lillard ist täglich im Weinberg und hegt und pflegt dort ihre Reben.

Das Ergebnis? Ein herzhafter, mutig ehrlicher Rotwein kraftvoll rustikaler Ausstrahlung, kerniger Substanz und zupackender Dichte, und das in einem Jahrgang, der als schwach gilt. Man konnte also in 2008 richtig guten Wein produzieren; die beiden Amerikaner im Gallier-Exil beweisen es.

Ihr ‚La Gramière’ 2008 ist ein Vin de Table. Dieses selbstbewusste Understatement ist purer Hohn, denn ‚Vin de Table’ ist die unterste Kategorie französischer Weinqualität und normalerweise belanglosen Massentropfen vorbehalten. Ihr Wein aber präsentiert sich biodynamisch natürlich, anspruchsvoll dicht und konzentriert in Duft, Farbe und Geschmack; kaum auf der Zunge, setzt er wuchtiges Naturschauspiel in Szene. Kraftvoll in der Gerbstoffdichte ist ‚La Gramière’ nichts für Leute, die was gegen Gerbstoffe haben. Die protzen hier nämlich mit der Konzentration niedriger Erträge von alten Grenache- und Syrahreben. Kühl und süffig aber kernig prägt die Grenache den ersten Eindruck auf der Zunge; weißer Pfeffer, dunkle Früchte, frische Pflaumen; erst dann kommt die Seide der Syrah ins Spiel, die mit Veilchen, Lakritze und blauen Aromaten im Duft für Komplexität, Frische und seidig feinkörnige Fülle im Mundgefühl sorgt.

Ein bestechend ehrlicher, natürlich wirkender Rotwein von der Côte du Rhône für Leute die kraftvollen Körper und präsent charmante Gerbstoffkonsistenz, also Saft und Kraft im Glas, zu schätzen wissen. Süffiges Potential für viele Jahre gemeinsamen Weinerlebnisses.

La Gramiere betreibt einen sehr netten Blog, den zu besuchen sich lohnt. Er beschreibt das tägliche Leid, die täglichen Fragen und Zweifel, denen ein  junger Betrieb wie La Gramiere im Alltag ausgesetzt ist.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 14,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: < 2 g/l
Bewirtschaftung: biodynamisch
Ausbau: Betontank
Bodenart: Kalkmergel
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
Wissenswert: Ecocert®

Zwei Amerikaner in Südfrankreich. Matt Kling hat sich der Biodynamik verschrieben und bereitet alle Präparate dafür selber. Amy Lillard ist täglich im Weinberg und hegt und pflegt dort ihre Reben.

Das Ergebnis? Ein herzhafter, mutig ehrlicher Rotwein kraftvoll rustikaler Ausstrahlung, kerniger Substanz und zupackender Dichte, und das in einem Jahrgang, der als schwach gilt. Man konnte also in 2008 richtig guten Wein produzieren; die beiden Amerikaner im Gallier-Exil beweisen es.

Ihr ‚La Gramière’ 2008 ist ein Vin de Table. Dieses selbstbewusste Understatement ist purer Hohn, denn ‚Vin de Table’ ist die unterste Kategorie französischer Weinqualität und normalerweise belanglosen Massentropfen vorbehalten. Ihr Wein aber präsentiert sich biodynamisch natürlich, anspruchsvoll dicht und konzentriert in Duft, Farbe und Geschmack; kaum auf der Zunge, setzt er wuchtiges Naturschauspiel in Szene. Kraftvoll in der Gerbstoffdichte ist ‚La Gramière’ nichts für Leute, die was gegen Gerbstoffe haben. Die protzen hier nämlich mit der Konzentration niedriger Erträge von alten Grenache- und Syrahreben. Kühl und süffig aber kernig prägt die Grenache den ersten Eindruck auf der Zunge; weißer Pfeffer, dunkle Früchte, frische Pflaumen; erst dann kommt die Seide der Syrah ins Spiel, die mit Veilchen, Lakritze und blauen Aromaten im Duft für Komplexität, Frische und seidig feinkörnige Fülle im Mundgefühl sorgt.

Ein bestechend ehrlicher, natürlich wirkender Rotwein von der Côte du Rhône für Leute die kraftvollen Körper und präsent charmante Gerbstoffkonsistenz, also Saft und Kraft im Glas, zu schätzen wissen. Süffiges Potential für viele Jahre gemeinsamen Weinerlebnisses.

La Gramiere betreibt einen sehr netten Blog, den zu besuchen sich lohnt. Er beschreibt das tägliche Leid, die täglichen Fragen und Zweifel, denen ein  junger Betrieb wie La Gramiere im Alltag ausgesetzt ist.

Mehr...
Alkohol: 14,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: < 2 g/l
Bewirtschaftung: biodynamisch
Ausbau: Betontank
Bodenart: Kalkmergel
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork