You're currently on:

2014

»Il Rospo« Rosso IGT

»Il Rospo« Rosso IGT  

Cabernet Sauvignon reinsortig. Winzer Silvio Messana nennt seine Variante der Globalrebsorte »Rosso del Rospo«, den Roten des Frosches. Hat er ihn doch im Wappen stehen, den Frosch. »Vor rund 15 Jahren habe ich Cabernet Sauvignon in für die Toskana ungewöhnlich hoher Dichte in der alten, traditionellen Einzelstockerziehung gepflanzt und fülle ihn nur in dieser Cuvée ab. Ich verkaufe ihn bewußt nicht zum »Supertuscan«-Preis und verschneide ihn auch nicht in meine Chiantis, wie das hier die meisten machen. Ich versuchen daraus einen Wein zu machen, der seine Herkunft, seinen Boden und sein Klima unmißverständlich zeigt, also mehr bringt, als nur den üblichen globalen Rebsortencharakter.

Das gelingt Silvio Messana auf faszinierende Weise. Sein Wein besitzt Tiefe und dichte Präsenz in den Gerbstoffen, die sich buchstäblich auf Zunge und Zähne legen. Er verbreitet rare Frische im Mund und offenbart dabei eine irgendwie roh wirkende Delikatesse. Silvio Messana baut den Wein bewußt in alten Betontanks aus, wie sie in Tausenden von Kellern auf der Welt stehen. Kein Holz, kein süßer Holzeinfluß von Barriques. Hier setzt man sich dem herben Charme der Toskana aus, überzeugendes Argument für diesen nur minimal geschwefelten »Naturwein« aus biodynamischer Produktion, der die »männliche« Seite des Gerbstoffregisters zieht. Spröde bedecken sie die Zunge, sorgen mit ihrer morbiden Struktur aber für ungewöhnlich lebendig wirkendes Weinvergnügen. Weder plumpe Weichheit noch vordergründige Süße stören hier den Trinkfluß. Warm und kühl zugleich gleitet der Wein in nackig wirkender Expressivität über die Zunge, füllt den Mund trocken aus und hüllt ihn dabei in merkwürdig animierende morbide Substanz. Der niedrige Schwefel manifestiert sich in relativ hoher flüchtiger Säure, die in ihrer ätherischen Intensität aber perfekt zum Auftritt des weines paßt. Toskanische Eigenart. Charakter pur. Cabernet, wie man ihn wohl nirgendwo sonst so genießen kann. Auch Ergebnis langer Mazeration, mit der Silvio versucht, die Herkunft seiner Trauben so direkt wie möglich umzusetzen.

Ein Wein, der immer und nur zu entsprechender Küche zelebriert werden sollte. Erst dann geht er auf, verliert seine spröde Wildheit und fängt an, aristokratische Morbidezza zu entwickeln wie sie typisch ist für die authentische Toskana. Irre, wie dieser Wein die Handschrift seines Winzers mit Eigenart und Herkunft zu verbinden weiß, weit über den simplen Rebsortencharakter hinaus, den man in diesem Wein wirklich nur ahnt. An Bordeaux jedenfalls erinnert dieser wilde Kerl aus dem Westen des Chianti-Classico-Kerngebietes nicht mal im Ansatz. Ein Terroirwein, der kühle Abende mit Aura und Charakter erfüllt.  

Für Veganer geeignet. Zertifiziert biodynamisch. 4000 Flaschen Gesamtproduktion. Minimal geschwefelt, wurde bei der Füllung auf nur 21 mg/l eingestellt. Deshalb bitte nur dekantieren, wenn Sie die Flasche austrinken.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

»Il Rospo« Rosso IGT  

Availability: In stock.

16,90 €
je Flasche à 0.75l / 22,53 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Italien - Toskana
Cabernet Sauvignon
Montesecondo
6er Karton
Art-Nr. ITR14705
Inhalt 0.75l
seit 2011
Zertifiziert Bio
Bio-Kontrollstelle IT-BIO-005
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Cabernet Sauvignon reinsortig. Winzer Silvio Messana nennt seine Variante der Globalrebsorte »Rosso del Rospo«, den Roten des Frosches. Hat er ihn doch im Wappen stehen, den Frosch. »Vor rund 15 Jahren habe ich Cabernet Sauvignon in für die Toskana ungewöhnlich hoher Dichte in der alten, traditionellen Einzelstockerziehung gepflanzt und fülle ihn nur in dieser Cuvée ab. Ich verkaufe ihn bewußt nicht zum »Supertuscan«-Preis und verschneide ihn auch nicht in meine Chiantis, wie das hier die meisten machen. Ich versuchen daraus einen Wein zu machen, der seine Herkunft, seinen Boden und sein Klima unmißverständlich zeigt, also mehr bringt, als nur den üblichen globalen Rebsortencharakter.

Das gelingt Silvio Messana auf faszinierende Weise. Sein Wein besitzt Tiefe und dichte Präsenz in den Gerbstoffen, die sich buchstäblich auf Zunge und Zähne legen. Er verbreitet rare Frische im Mund und offenbart dabei eine irgendwie roh wirkende Delikatesse. Silvio Messana baut den Wein bewußt in alten Betontanks aus, wie sie in Tausenden von Kellern auf der Welt stehen. Kein Holz, kein süßer Holzeinfluß von Barriques. Hier setzt man sich dem herben Charme der Toskana aus, überzeugendes Argument für diesen nur minimal geschwefelten »Naturwein« aus biodynamischer Produktion, der die »männliche« Seite des Gerbstoffregisters zieht. Spröde bedecken sie die Zunge, sorgen mit ihrer morbiden Struktur aber für ungewöhnlich lebendig wirkendes Weinvergnügen. Weder plumpe Weichheit noch vordergründige Süße stören hier den Trinkfluß. Warm und kühl zugleich gleitet der Wein in nackig wirkender Expressivität über die Zunge, füllt den Mund trocken aus und hüllt ihn dabei in merkwürdig animierende morbide Substanz. Der niedrige Schwefel manifestiert sich in relativ hoher flüchtiger Säure, die in ihrer ätherischen Intensität aber perfekt zum Auftritt des weines paßt. Toskanische Eigenart. Charakter pur. Cabernet, wie man ihn wohl nirgendwo sonst so genießen kann. Auch Ergebnis langer Mazeration, mit der Silvio versucht, die Herkunft seiner Trauben so direkt wie möglich umzusetzen.

Ein Wein, der immer und nur zu entsprechender Küche zelebriert werden sollte. Erst dann geht er auf, verliert seine spröde Wildheit und fängt an, aristokratische Morbidezza zu entwickeln wie sie typisch ist für die authentische Toskana. Irre, wie dieser Wein die Handschrift seines Winzers mit Eigenart und Herkunft zu verbinden weiß, weit über den simplen Rebsortencharakter hinaus, den man in diesem Wein wirklich nur ahnt. An Bordeaux jedenfalls erinnert dieser wilde Kerl aus dem Westen des Chianti-Classico-Kerngebietes nicht mal im Ansatz. Ein Terroirwein, der kühle Abende mit Aura und Charakter erfüllt.  

Für Veganer geeignet. Zertifiziert biodynamisch. 4000 Flaschen Gesamtproduktion. Minimal geschwefelt, wurde bei der Füllung auf nur 21 mg/l eingestellt. Deshalb bitte nur dekantieren, wenn Sie die Flasche austrinken.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 13,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: < 1 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Betontank
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 14 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,59
Wissenswert: Nur 21 mg/l Schwefel.

Cabernet Sauvignon reinsortig. Winzer Silvio Messana nennt seine Variante der Globalrebsorte »Rosso del Rospo«, den Roten des Frosches. Hat er ihn doch im Wappen stehen, den Frosch. »Vor rund 15 Jahren habe ich Cabernet Sauvignon in für die Toskana ungewöhnlich hoher Dichte in der alten, traditionellen Einzelstockerziehung gepflanzt und fülle ihn nur in dieser Cuvée ab. Ich verkaufe ihn bewußt nicht zum »Supertuscan«-Preis und verschneide ihn auch nicht in meine Chiantis, wie das hier die meisten machen. Ich versuchen daraus einen Wein zu machen, der seine Herkunft, seinen Boden und sein Klima unmißverständlich zeigt, also mehr bringt, als nur den üblichen globalen Rebsortencharakter.

Das gelingt Silvio Messana auf faszinierende Weise. Sein Wein besitzt Tiefe und dichte Präsenz in den Gerbstoffen, die sich buchstäblich auf Zunge und Zähne legen. Er verbreitet rare Frische im Mund und offenbart dabei eine irgendwie roh wirkende Delikatesse. Silvio Messana baut den Wein bewußt in alten Betontanks aus, wie sie in Tausenden von Kellern auf der Welt stehen. Kein Holz, kein süßer Holzeinfluß von Barriques. Hier setzt man sich dem herben Charme der Toskana aus, überzeugendes Argument für diesen nur minimal geschwefelten »Naturwein« aus biodynamischer Produktion, der die »männliche« Seite des Gerbstoffregisters zieht. Spröde bedecken sie die Zunge, sorgen mit ihrer morbiden Struktur aber für ungewöhnlich lebendig wirkendes Weinvergnügen. Weder plumpe Weichheit noch vordergründige Süße stören hier den Trinkfluß. Warm und kühl zugleich gleitet der Wein in nackig wirkender Expressivität über die Zunge, füllt den Mund trocken aus und hüllt ihn dabei in merkwürdig animierende morbide Substanz. Der niedrige Schwefel manifestiert sich in relativ hoher flüchtiger Säure, die in ihrer ätherischen Intensität aber perfekt zum Auftritt des weines paßt. Toskanische Eigenart. Charakter pur. Cabernet, wie man ihn wohl nirgendwo sonst so genießen kann. Auch Ergebnis langer Mazeration, mit der Silvio versucht, die Herkunft seiner Trauben so direkt wie möglich umzusetzen.

Ein Wein, der immer und nur zu entsprechender Küche zelebriert werden sollte. Erst dann geht er auf, verliert seine spröde Wildheit und fängt an, aristokratische Morbidezza zu entwickeln wie sie typisch ist für die authentische Toskana. Irre, wie dieser Wein die Handschrift seines Winzers mit Eigenart und Herkunft zu verbinden weiß, weit über den simplen Rebsortencharakter hinaus, den man in diesem Wein wirklich nur ahnt. An Bordeaux jedenfalls erinnert dieser wilde Kerl aus dem Westen des Chianti-Classico-Kerngebietes nicht mal im Ansatz. Ein Terroirwein, der kühle Abende mit Aura und Charakter erfüllt.  

Für Veganer geeignet. Zertifiziert biodynamisch. 4000 Flaschen Gesamtproduktion. Minimal geschwefelt, wurde bei der Füllung auf nur 21 mg/l eingestellt. Deshalb bitte nur dekantieren, wenn Sie die Flasche austrinken.

Mehr...
Alkohol: 13,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: < 1 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Betontank
Bodenart: Kalkmergel
Betriebsgröße: 14 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,59
Wissenswert: Nur 21 mg/l Schwefel.