Bitte beachten: Das K&U-Ladengeschäft hat im August an den Samstagen geschlossen!
trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

2017

Grüner Veltliner »Liebedich«

Grüner Veltliner »Liebedich« 

»Liebedich«. Keine neue Lage an der Wachau, sondern Phantasiebezeichnung für einen spannenden Grünen Veltliner, die einer Liebeserklärung gleichkommt. Der Wein ist eine hinreißend trinkfröhliche Cuvée (Peter Malberg waren die Mengen der einzelnen Lagen zu klein, um sie separat zu füllen) von Terrassen mit zum Teil sehr alten Reben in den Lagen Bruck, Schön, Buschenberg und der auf Löß stehenden Lage Hochrain. Der fertige Verschnitt gefiel ihm so gut, daß er ihn aus einer spontanen Eingebung heraus »Liebedich« nannte.

Alle Partien für diese Cuvée kommen aus biologisch bewirtschafteten Spitzenlagen, die zum größten Teil auf Urgestein stehen. Alte Reben, unbewässert, mühsam zu bearbeiten, weil man mit keiner Maschine in die Reben kommt. Nur in der Löß-Lage »Hochrain« absolviert er die Bodenbewirtschaftung mit dem Traktor. Deshalb fehlt auf der »Liebedich«-Flasche Peter Malbergs berühmte »Handarbeit«-Halsschleife. Mann ist der Mann ehrlich! 


Für Peter Malberg ist »Liebedich« so etwas wie die Quintessenz der klassischen Wachau. Kein Lagenwein, sondern ein Wein, der die Region präzise ins Glas bringt, ihren Charakter einfängt und exemplarisch wiederspiegelt. Eine Liebeserklärung an die wahre, die echte Wachau.

Knochentrocken kommt der Wein auf die Zunge, kaum 2 g/l-Restzucker sind ihm nach der spontanen Vergörung geblieben. Rasant frisch und pikant würzig bewegt er sich über die Zunge. Rassig im Griff, präzise fokussiert auf das Wesentliche, animierend saftig und lustvoll hefig und steinig konzentriert in Dichte und aromatischer Ausstrahlung. Ein Referenz-Veltliner, den man nicht mehr missen möchte, hat man ihn einmal auf der Zunge gehabt. So macht sie Spaß, die Wachau, so ist sie unverwechselbar. Die Kraft, die in diesem Wein steckt, manifestiert sich nicht in hohem Alkohol, sondern in physisch spübarer Dichte, die sich den alten Rebstöcken verdankt. Dicht und supersaftig auf der Zunge, animierend gelb und durstlöschend kräuterwürzig grün. Wir lieben ihn, den »Liebedich«-Veltliner des Jahrgangs 2017. 

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Grüner Veltliner »Liebedich« 

Availability: In stock.

19,90 €
je Flasche à 0.75l / 26,53 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Österreich - Wachau
Grüner Veltliner
Weingut Veyder-Malberg
6er Karton
Art-Nr. OEW17106
Inhalt 0.75l
seit 2008
Bio-Kontrollstelle AT-BIO-402
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

»Liebedich«. Keine neue Lage an der Wachau, sondern Phantasiebezeichnung für einen spannenden Grünen Veltliner, die einer Liebeserklärung gleichkommt. Der Wein ist eine hinreißend trinkfröhliche Cuvée (Peter Malberg waren die Mengen der einzelnen Lagen zu klein, um sie separat zu füllen) von Terrassen mit zum Teil sehr alten Reben in den Lagen Bruck, Schön, Buschenberg und der auf Löß stehenden Lage Hochrain. Der fertige Verschnitt gefiel ihm so gut, daß er ihn aus einer spontanen Eingebung heraus »Liebedich« nannte.

Alle Partien für diese Cuvée kommen aus biologisch bewirtschafteten Spitzenlagen, die zum größten Teil auf Urgestein stehen. Alte Reben, unbewässert, mühsam zu bearbeiten, weil man mit keiner Maschine in die Reben kommt. Nur in der Löß-Lage »Hochrain« absolviert er die Bodenbewirtschaftung mit dem Traktor. Deshalb fehlt auf der »Liebedich«-Flasche Peter Malbergs berühmte »Handarbeit«-Halsschleife. Mann ist der Mann ehrlich! 


Für Peter Malberg ist »Liebedich« so etwas wie die Quintessenz der klassischen Wachau. Kein Lagenwein, sondern ein Wein, der die Region präzise ins Glas bringt, ihren Charakter einfängt und exemplarisch wiederspiegelt. Eine Liebeserklärung an die wahre, die echte Wachau.

Knochentrocken kommt der Wein auf die Zunge, kaum 2 g/l-Restzucker sind ihm nach der spontanen Vergörung geblieben. Rasant frisch und pikant würzig bewegt er sich über die Zunge. Rassig im Griff, präzise fokussiert auf das Wesentliche, animierend saftig und lustvoll hefig und steinig konzentriert in Dichte und aromatischer Ausstrahlung. Ein Referenz-Veltliner, den man nicht mehr missen möchte, hat man ihn einmal auf der Zunge gehabt. So macht sie Spaß, die Wachau, so ist sie unverwechselbar. Die Kraft, die in diesem Wein steckt, manifestiert sich nicht in hohem Alkohol, sondern in physisch spübarer Dichte, die sich den alten Rebstöcken verdankt. Dicht und supersaftig auf der Zunge, animierend gelb und durstlöschend kräuterwürzig grün. Wir lieben ihn, den »Liebedich«-Veltliner des Jahrgangs 2017. 

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 11,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 1,8 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Löß
Betriebsgröße: 8 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3.2
Wissenswert: Minimal geschwefelt | zertifiziert, nicht ausgewiesen

»Liebedich«. Keine neue Lage an der Wachau, sondern Phantasiebezeichnung für einen spannenden Grünen Veltliner, die einer Liebeserklärung gleichkommt. Der Wein ist eine hinreißend trinkfröhliche Cuvée (Peter Malberg waren die Mengen der einzelnen Lagen zu klein, um sie separat zu füllen) von Terrassen mit zum Teil sehr alten Reben in den Lagen Bruck, Schön, Buschenberg und der auf Löß stehenden Lage Hochrain. Der fertige Verschnitt gefiel ihm so gut, daß er ihn aus einer spontanen Eingebung heraus »Liebedich« nannte.

Alle Partien für diese Cuvée kommen aus biologisch bewirtschafteten Spitzenlagen, die zum größten Teil auf Urgestein stehen. Alte Reben, unbewässert, mühsam zu bearbeiten, weil man mit keiner Maschine in die Reben kommt. Nur in der Löß-Lage »Hochrain« absolviert er die Bodenbewirtschaftung mit dem Traktor. Deshalb fehlt auf der »Liebedich«-Flasche Peter Malbergs berühmte »Handarbeit«-Halsschleife. Mann ist der Mann ehrlich! 


Für Peter Malberg ist »Liebedich« so etwas wie die Quintessenz der klassischen Wachau. Kein Lagenwein, sondern ein Wein, der die Region präzise ins Glas bringt, ihren Charakter einfängt und exemplarisch wiederspiegelt. Eine Liebeserklärung an die wahre, die echte Wachau.

Knochentrocken kommt der Wein auf die Zunge, kaum 2 g/l-Restzucker sind ihm nach der spontanen Vergörung geblieben. Rasant frisch und pikant würzig bewegt er sich über die Zunge. Rassig im Griff, präzise fokussiert auf das Wesentliche, animierend saftig und lustvoll hefig und steinig konzentriert in Dichte und aromatischer Ausstrahlung. Ein Referenz-Veltliner, den man nicht mehr missen möchte, hat man ihn einmal auf der Zunge gehabt. So macht sie Spaß, die Wachau, so ist sie unverwechselbar. Die Kraft, die in diesem Wein steckt, manifestiert sich nicht in hohem Alkohol, sondern in physisch spübarer Dichte, die sich den alten Rebstöcken verdankt. Dicht und supersaftig auf der Zunge, animierend gelb und durstlöschend kräuterwürzig grün. Wir lieben ihn, den »Liebedich«-Veltliner des Jahrgangs 2017. 

Mehr...
Alkohol: 11,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 1,8 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Trad. Holzfass
Bodenart: Löß
Betriebsgröße: 8 Hektar
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Schraubverschluß
pH-Wert: 3.2
Wissenswert: Minimal geschwefelt | zertifiziert, nicht ausgewiesen