Wir renovieren unsere Homepage. Bitte haben Sie Verständnis, daß sich unsere Inhalte derzeit nicht so aktuell verändern, wie Sie es von uns gewohnt sind. Danke!
Termine Blog
trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

Weine, die kaum jemand kauft,

Weine, die kaum jemand kauft,

weil sie kaum jemand kennt.

Wir verkaufen Weine, die wir verkaufen wollen und nicht das, was »der Markt« von uns verlangt. »Der Markt« hat uns in seinem Populismus noch nie interessiert. Den Mainstream, das, was alle trinken, finden wir langweilig. Deshalb verfolgen wir ein so ungewöhnliches wie kompromissloses Qualitätskonzept, das unseren Markt allerdings überschaubar macht. Uns interessieren vor allem die Ränder des Marktes. Deshalb finden Sie bei uns weder große Betriebe noch große Namen. Sie sind meist nicht mehr als lauter Schall und teurer Rauch. Vor allem teure Weine erfüllen oft nur Klischees. Wir finden sie deshalb so uninteressant wie Billigweine ohne Charakter. Statt auf Namen setzen wir lieber auf technische Kriterien für Qualität. Die Kompetenz dafür haben wir.

Vielleicht macht uns deshalb unser Beruf jeden Tag aufs Neue Spaß. Immerhin handeln wir seit über 30 Jahren mit ungebrochener Freude und strategischem Engagement das Gute im Wein. Manche bezeichnen uns dabei als »Hardliner«, weil wir bekannt dafür sind, in Sachen Qualität keine Kompromisse zu machen. Warum sollten wir? Weinhändler gibt es wie Sand am Meer und jeder von ihnen ist der Schönste, Größte und Beste im Lande. Wir wollen aber nicht immer nur jubeln und preisen, und die leider inzwischen branchenüblichen Punktebewertungen lehnen wir als Verkaufsargument radikal ab. Wir halten sie für arrogant und anmaßend, für eitel und unüberprüfbar, für so wertlos wie belanglos. Zumal sie zur Beschreibung jener stilistischen Vielfalt, die unseren Markt heute so bunt macht, wie er es noch nie zuvor war, völlig versagen. Sie sind bequem für den, der sie vergibt, suggerieren sie doch Objektivität. Wer diese aber für bare Münze nimmt, wird kaum mehr als geschmackliche Standardware bekommen, denn nur ihr werden die Punkte gerecht. Die faszinierende Individualität unserer Weine und Winzer braucht weit mehr als die sich hinter banaler Pseudo-Objektivität versteckende lineare Anonymität von Punkten. Sie braucht Beschreibung, braucht Stellungnahme und Engagement, braucht Information, Geschichten und Worte, die auf Fakten, Kriterien, Erfahrung und Kompetenz beruhen.

Im lauten Rauschen des eitlen Bewertungs-Businesses gelten leise Töne als anstrengend. Wir setzen trotzdem auf Worte, denn nur sie erlauben uns, Machart und Stil unserer Weine zu beschreiben und so den Geist einzufangen, der hinter den Etiketten unserer Winzer steht. Zwar wird der Beruf des Weinhändlers in der Komplexität seiner Anforderungen oft als faszinierend wahrgenommen, doch leitet unser Berufsstand daraus für sich den elitären Anspruch der »Kennerschaft« ab. Der grenzt Außenstehende als »Nicht-Kenner« aus, wird als Eintritts-Barriere in die Welt des Weines wahrgenommen und nimmt so dem »Nicht-Fachmann« den Mut, sich mit jener faszinierenden Vielfalt zu beschäftigen, die guten Wein heute so spannend macht wie noch nie in seiner jahrtausendealten Geschichte.

Als »ganz normaler« Weintrinker die Faszination des Guten im Wein für sich zu entdecken setzt, anders als es der Weinhandel suggeriert, keinerlei Fachkenntnis voraus. Wenn Sie selbstkritisch, staunend und neugierig im Geist versuchen, das in Worte zu fassen, was Sie riechen, schmecken und im Mund fühlen, wird sich Ihnen, mit jeder bewußt genossenen Flasche mehr, die Welt des Weines auf faszinierende Weise öffnen. Wer nach Punkten denkt und trinkt, wird die Faszination im Wein niemals begreifen. Wer aber in eigenen Worten beschreibt, was er im Wein vor sich erlebt, macht jeden Schluck zum Erlebnis und wird sich dessen noch lange erinnern.

Die Welt des Weines wandelt sich derzeit rasant und dynamisch. Es sind die besten und engagiertesten Winzer der Welt (nicht die bekanntesten!), die mit den technisch uniformen Sicherheitsweinen aus der Retorte der modernen Kellertechnik, wie sie heute billig die Selbstbedienungsregale der Supermärkte füllen, aber auch ungeniert und schweineteuer große Namen repräsentieren, in einen Topf geworfen werden wollen. Sie tun alles, um ihre Weine zu individualisieren, ihnen unverwechselbares Profil und Originalität zu verleihen. Damit tut sich der Markt hierzulande schwer. Deshalb verkauft der Handel lieber ohne Anstrengung langweiligen Lugana, als daß er versuchen würde, einen unbekannten Wein aus unbekannter Region mittels aufwendiger Beratung an den Mann oder die Frau zu bringen. Daß sich dadurch der deutsche Weintrinker kaum weiterentwickelt, liegt in der Natur der Sache. Trauriger deutscher Weinmarkt.

Wir bieten Ihnen hier besonders charaktervolle Weine an, die »anders« riechen und schmecken als das, was Sie gewohnt sind und kennen. Es sind Weine, die Sie nicht kennen, weil Sie nie danach gefragt haben, oder die Sie gar nicht kennen können. Sie wurden aus kerngesunden Trauben gekeltert, die von Hand gelesen und extrem schonend von Hand verarbeitet wurden. Sie stammen aus biologischem Weinbau und wurden langsam auf den eigenen wilden Hefen vergoren. Deshalb besitzen sie nicht die so beliebte weil laute und simple »Frucht«, sie sind eher verhalten im Duft, im Mund dafür aber umso intensiver, würziger und vielschichtiger. Sie schmecken also zunächst ungewohnt, vielleicht auch verstörend, und verkaufen sich deshalb nicht von alleine. Doch wenn Sie es wagen, sich einmal auf sie und ihren besonderen Reiz im Mundgefühl einzulassen, wird es kaum ein Zurück in die Welt der schnellen Weine geben. Das wissen wir aus jahrelanger Erfahrung. Hier also ein paar spannende Weine abseits der ausgetretenen Pfade . . . aus voller Überzeugung von uns empfohlen. 

2016
»Johudler« Frizzante
Uwe Schiefer
16,90 €
0.75l 
17,90 €
0.75l 
2015
»Clef de Sol« blanc
La Grange Tiphaine
19,80 €
0.75l 
2014
»TIN« Bianco IGT Anfora
Montesecondo
19,90 €
0.75l 
22,90 €
0.75l 
24,00 €
0.75l 
24,90 €
0.75l 
26,00 €
0.75l 
26,80 €
0.75l 
2012
Jurançon »Jurasson«
Domaine Guirardel
28,00 €
0.75l 
28,00 €
0.75l 
2015
»TIN« Rosso IGT Anfora
Montesecondo
29,90 €
0.75l 
2015
Vouvray »Clos de Venise« sec
Taille aux Loups
34,00 €
0.75l 
36,90 €
0.75l 
2012
Jurançon »Marrote«
Domaine Guirardel
38,00 €
0.75l 
44,00 €
0.75l