trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

Rosé. Frisch, herb & belebend

Rosé. Frisch, herb & belebend

Rosé ist die erstaunliche Vielfalt lachsfarbenen Genusses im Wein. Der von so manch Unbelehrbarem noch immer als »Damenwein« abgetane Verlegenheitstropfen, der er vor Jahren tatsächlich war, weil er nur zu oft der Verwertung vergammelter Trauben entstammte, ist längst erwachsener Wein zwischen weiß und rot geworden. Er wird heute, zumindest in seinen besten Exemplaren, gänzlich anders hergestellt, als noch vor wenigen Jahren. Guter Rosé, wie wir ihn anbieten, ist seriöser Wein, der weit mehr kann als nur eiskalt servierte Erfrischung an den heißen Tagen und Nächten des Jahres zu sein.

Guter Rosé macht Lust auf fruchtig herbe Geschmacksfülle. Guter Rosé erfährt verdiente Anerkennung und Wertschätzung als unverwechselbares Weinvergnügen, das so originell wie lustvoll zu erfrischen versteht. Guter Rosé ist zu einer eigenen Kunstform ehrgeiziger Winzer geworden, denn er wird nur aus geeigneten Rebsorten aromatisch unverwechselbar, liefert nur aus gesunden Trauben, die extra für die Rosé-Gewinnung angebaut und früher als üblich geerntet werden, Frucht und Frische und fordert in der Weinbereitung die ganze Aufmerksamkeit seines Winzers, um zum richtigen Zeitpunkt abgepresst zu werden. Nur dann besitzt er die Balance von Frucht und Frische und jenen Hauch herber Gerbstoffe, die guten Rosé zum besonderen Erlebnis machen.

Wie entsteht guter Rosé? 

Indem man die Schalen blauer Trauben gezielt »auslutscht«. In den Schalen blauer Trauben steckt das, was Rosé zu seiner herrlichen Farbe verhilft: Die Farbstoffe jener Beerenschale, die die Traube vor Sonnenstrahlung, Verdunstung und Schädlingsbefall schützt. Aus diesen Beerenschalen extrahiert der Winzer je nach Jahrgang, also je nach Verhältnis von Beerenschalendicke zu Saftvolumen, binnen weniger Stunden schonend auf zwei grundlegend verschiedene Arten zwei Typen von Rosé:

> Beim sogenannten Ausbluten des Saftes, dem »Saignée«, wird eine gewisse Menge Most nach kurzer Gärung dunkler Trauben von der Maische, also den Beerenschalen, abgezogen. Man erhöht so den Anteil an Geschmacksstoffen im verbleibenden Most, weil bei gleicher Menge Beerenschalen aber weniger Flüssigkeit verstärkte Extraktion stattfindet. Der angefallene Saft-Abzug liefert einen je nach Rebsorte und Dauer des Schalenkontaktes mehr oder weniger farbintensiven Rosé, der in der Regel etwas dunkler in der Farbtönung ausfällt, als ein Rosé aus Direktpressung und mehr Alkohol besitzt, weil er der Rotweinherstellung entstammt. Das enorm gewachsene Angebot an Rosés in den letzten Jahren verdankt sich dieser Konzentration des verbleibenden Rotweines durch Mostabzug im frühen Stadium der Weinwerdung.

> Die berühmten südfranzösischen Rosés, denen man nachsagt, die feinsten der Welt zu sein, entstammen einem anderen Verfahren der Roséherstellung, der sogenannten Direktpressung oder Ganztraubenpressung. Dabei werden speziell für die Rosé-Herstellung gelesene Rebsorten wie Cinsault, Mourvèdre oder Tibouren in der Presse so lange auf den Beerenschalen gelassen, bis sie die gewünschte Farb- und Gerbstoffintensität angenommen haben. Dann wird der Most schnell durch Abpressen von den Schalen getrennt und anschließend wie Weißwein vergoren.  Dickschalige, also farbintensive, Rebsorten stehen dabei nur wenige Stunden in der Presse, dünnschalige, also hellerfarbige, werden erst nach acht bis zwölf Stunden auf den Schalen abgepreßt. Rosés aus Direktpressung besitzen unverwechselbare Wildlachsfarbe und feinherbe Gerbstoffe, deren zarte Bitterkeit jene duftige Frucht und zarte Würze unterstreicht, die gute Rosés so nobel, delikat und erfrischend macht. Sie sind also etwas heller in der Tönung und am etwas leichteren Alkohol zu erkennen, für den die Trauben extra etwas früher gelesen wurden. Es lebe die Vielfalt im Rosé!

Wir wünschen einen wunderschönen Rosé-Sommer. Machen Sie Rosé zu Ihrem Sommergetränk. Kochen Sie für ihn. Grillen Sie mit ihm. Geniessen Sie ihn. Guter Rosé ist Lebensfreude pur.

Die unkomplizierten Rosés. Sie sind preiswert, fröhlich und unbeschwert.
Sie werden aus beiden oben beschriebenen Verfahren gewonnen, der »Direktpressung« sowie dem Ausbluten des Mostes während der Rotwein-Extraktion. Letztere erkennt man u. a. am höheren Alkoholgehalt, der dem des späteren Rotweines entspricht, aus dessen Most diese Rosés gewonnen werden. Sie sind zudem oft etwas dunkler in der Farbe, etwas milder in der Säure und wirken deshalb auch etwas weicher, fülliger und kräftiger im Geschmack, als die doch eher zarter strukturierten Direktpressungs-Rosés.
2017
Fusion »Rosé«
Sven Leiner
6,90 €
0.75l 
2017
»ISA« Rosé IGP
Chemins de Bassac
8,90 €
0.75l 
2017
Bardolino »Chiaretto« (Rosé)
Corte Gardoni
8,50 €
0.75l 
2017
Rosé »Spring Break«
Zillinger
9,90 €
0.75l 
2017
Muskat-Trollinger Rosé
Leon Gold
11,00 €
0.75l 
2017
Rosé »Corail« Côtes de Provence
Château de Roquefort
12,00 €
0.75l 
Edle Rosés der Spitzenklasse aus Direktpressung.
Feingliedrig, köstlich herb und angenehm im Alkohol, weil extra für die Roséherstellung früher geerntet. Deshalb besonders erfrischend, heller und transparenter in der Farbtönung, die animierend lachsfarben ausfällt, wenn der Winzer sein Handwerk versteht. Aromatisch fallen solche Rosés besonders duftig aus, tiefgründig würzig und eindrücklich im Aroma. Südfranzösische Rosés der Spitzenklasse werden fast immer aus Direktpressung gewonnen. In Anbetracht ihrer hellen Färbung würde man sie in ihrer Potenz falsch einschätzen, doch nur sie liefern jene wunderbare Balance aus herber Frische und fruchtiger Würze, aus Charakter und Charme, weil sie sensibel aus dafür idealen Rebsorten wie der südfranzösischen Cinsault in der Presse gekeltert werden. Es sind Rosés, die zu den feinsten, teuersten und besten der Welt gehören.
2017
Côtes de Provence Rosé »Première«
St. André de Figuière
16,90 €
0.75l 
8,90 €
0.75l 
Saftig kraftvolle Rosés aus dem Ausbluten (dem "Saignée") des Rotweinmostes. Sie liefern Saft und Kraft für Ihre Sommerküche, für Fleisch, Fisch und Gemüse vom Grill. Die unvergleichlich reifen, kraftvollen Aromen des Sommers verlangen nach Rosés, die Charakter haben und zugleich erfrischend wirken, die Saft wagen und Schmelz haben, ohne schwer zu sein. Sie bieten der prachtvollen Aromenfülle, die der Sommer zu bieten hat, geschmacklich Paroli, ohne schlapp oder gar müde zu wirken.
Wir bieten Ihnen sorgfältig ausgesuchte Rosés aus dem »Saignée«, dem Ausbluten des Mostes, an, wie sie vor allem der Franzose im Sommer genießt: Würzige, mundfüllende Rosés, die nichts sind für Leichtweintrinker, weil sie Körper und Struktur auf die Zunge bringen und mit 13 und mehr Vol. % Alkohol samt würziger Fülle Rückgrat und Muskeln wagen. Mit ihnen im Glas kann der Sommer heiß werden und die Küche aus dem Vollen schöpfen. Vom frischen Salat über den toten Fisch bis zum gereiften Fleisch vom Grill. Sommerlich reif geerntete Gemüse sind ohnehin die größten Nutznießer dieser Rosés, die vor allem im Sommer so schmecken, wie sie schmecken müssen und sollen . . .
2017
Rosé »Rosanoire«
Cantrina
12,00 €
0.75l 
12,00 €
0.75l 
2017
Rosé »Qu´es Aquò«
Mas Cal Demoura
13,50 €
0.75l 
2016
Chiar`Otto Rosado
Villa Calicantus
16,00 €
0.75l 
18,90 €
0.75l 
14,90 €
0.75l 
Besonders köstlich: ROSÉS, die sprudeln. Vom natürlichen PetNat über restsüßen Lustsprudel bis zum großen Champagner.
Rosé gibt es nicht nur als Wein, es gibt ihn auch mit Blasen. Dabei wird sehr oft weißer Grundwein mit einem gewissen Prozentsatz Rotwein verschnitten, um die Cuvée dann als Rosé zu versekten, der technisch damit eigentlich ein »Rotling« ist, kein Rosé. Man erkennt das am feinperligen, aufgeregt anregenden Blasenspiel, für das physikalisch die Weißwein-Basis verantwortlich ist.
Wenn ein Rosé-Blubber überwiegend aus mazeriertem Rotwein hergestellt wurde, dem ein wenig weißer Wein zugesetzt wurde, was man macht, damit er etwas agiler perlt, erkennt man das an einem etwas gröberen und entspannteren Blasenspiel, das ein weicheres Geschmacks- und Mundgefühl zur Folge hat.
Genau das aber ist er, der besondere Reiz, den gute Rosé-Schaumweine bieten sollten: Weich in der Perlung und fast cremig in der Wirkung, knochentrocken aber nicht sauer, mit dem typisch herben Hauch der Gerbstoffe auf der Zunge, eingebettet in ein aufregend mild wirkendes Blasenspiel.
Wir bieten hier (fast) die gesamte Bandbreite, die Rosé mit Blasen haben kann: Aufregend spritzigen »Petillant Naturel«, hochwertige Crémants, einen phantastischen Rosé-Sekt aus deutscher Produktion, zwei restsüße Sprudler aus Frankreich, die zu sommerlichen Obst- und Frucht-Desserts die wohl schönste Begleitung liefern, die man sich vorstellen kann (unser "Cerdon" aus Savoyen ist nicht nur Legende und Mythos, sondern auch einer der spannendsten und ungewöhnlichsten Schaumweine Frankreichs), und natürlich "echten" Rosé-Champagner aus mazerierten roten Trauben, wie auch klassischen Rosé-Champagner als Cuvée aus Weiß- und Rotwein. Viel Spaß mit dem unvergleichlich anregenden Spiel unserer Rosé-Blasen! Auf einen angenehmen Wein-Sommer 2018.
15,80 €
0.75l 
15,90 €
0.75l 
18,00 €
0.75l 
Sekt Rosé »Extra Brut«
Griesel & Compagnie
22,50 €
0.75l 
22,00 €
0.75l 
23,00 €
0.75l 
24,00 €
0.75l 
24,80 €
0.75l 
38,00 €
0.75l 
Champagne »Rosé« Brut 1er Cru
Champagne Veuve-Fourny
42,00 €
0.75l 
Champagne »Rosé de Saignée« Premier Cru
Champagne Larmandier-Bernier
59,90 €
0.75l 
64,00 €
0.75l