Termine Blog
trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

Der Grill ruft . . .

Der Grill ruft . . .

Nie wurde mehr gegrillt als heute und noch nie wurde mehr Geld in Grills und Zubehör investiert. Noch nie gab es so viele Bücher über das Grillen und noch nie wurde so viel Interesse gutem Fleisch entgegengebracht wie heute, und das von der richtigen Aufzucht bis zum gewünschten Cut. Das dabei für außergewöhnliche Qualität auch Preise akzeptiert werden, die noch vor wenigen Jahren unmöglich schienen, kann man nur begrüßen. 

Das Grillen hat also den Status des fröhlichen Freizeit-Brutzelns hinter sich gelassen und inzwischen die Hochküche erobert. Dort gart der Smoker das teure Fleisch »low and slow« zu noch nie dagewesener Saftigkeit und im und auf dem Grill wird nicht nur gegrillt, sondern fein geräuchert und raffiniert gegart. Aus dem krebserregenden Spiel mit dem Feuer ist so ein gesundes wie schmackhaftes Garverfahren geworden, vorausgesetzt, man hat den entsprechenden Grill und weiß wie man dessen Maillard-Reaktion richtig einsetzt. Längst ist die Grillsaison ganzjährig, weshalb Grillhersteller und Metzger jubeln, und auch wir befeuern die Lust am neuen Outdoor-Küchentrend mit sorgfältig ausgesuchten Weinen, die die intensiven Aromen und Texturen der Garung mittels Hitze, Feuer und Rauch perfekt aufgreifen und zu ergänzen verstehen.

Zwei Trends am Grill widmen wir besondere Aufmerksamkeit:

- Der hochkarätigen Gemüseküche vom Grill, wie sie durch vegetarische Spitzen-Köche wie Yotam Ottolenghi in London oder Grillmeistern wie Andreas Rummel zur Selbstverständlichkeit wurde,

- und dem besten Fleisch, das die Welt zu bieten hat, das erst auf dem Grill seine wahre Veredelung erfährt.

Grundsätzlich gilt: »Es gibt kein Lebensmittel, das man nicht auf dem Grill veredeln kann«, so Andreas Rummel, auf den wir unten noch zu sprechen kommen. Wer vor wenigen Jahren gewagt hätte, jenen Boom vorherzusagen, den hochwertiges Fleisch heute erfährt, den hätte man ausgelacht. In Sachen Fleischqualität hat eine Revolution stattgefunden, die auch vor zwanzig Jahre alten Freilandrindern (»Txogitxu«) und fetten Schweinen wie dem Mangalica nicht halt macht. Zum Glück, denn wer solches Fleisch jemals genossen hat, ist geläutert und will kaum mehr etwas anderes. Daß da Smoker und Grill mächtig aufgerüstet wurden, versteht sich von selbst. Wer heute sein Grillgut, egal ob Fisch, Fleisch oder Gemüse, mit Respekt und Können zu garen versteht, will auch entsprechend ausgewählte Rot- und Weißweine dazu genießen, die sich z. B. mit dem gesunden Fett von Tieren aus entsprechender Haltung in perfekter Harmonie vereinen.

Wir bieten Ihnen hier eine Auswahl spannender Weine zur Grillbegleitung an.

Unser Tipp: Experimentieren Sie mal mit der Serviertemperatur der Weine: Je leichter ein Rotwein wirkt, um so kühler können Sie ihn servieren. Je anspruchsvoller sich ein Weißwein präsentiert, um so »wärmer« sollten Sie ihn geniessen. Sie werden staunen, wie sich mit der Temperatur das Mundgefühl des Weines verändert und damit auch die Reaktion auf das von Ihnen gegrillte Fleisch oder Gemüse.

Wie immer Sie sich entscheiden, wählen Sie nichts von der Stange. Setzen Sie auf Weine mit Charakter. Sie werden Ihnen gut und Ihrem Grillgut Gutes tun. Sollten Sie Fragen haben, nutzen Sie unsere fachkundige Beratung. Auf einen schönen Grillsommer 2017! 


Unter den vielen Grillbüchern, die wir kennen, empfehlen wir dieses besonders

>> Die hohe Schule des Grillens, Christian Verlag, ISBN 978-3-86244-589-9 <<

Wie immer, wenn der Weich-Materie-Physiker Dr. Thomas Vilgis mit von der Partie ist, können Sie sich auf leicht verständliche wissenschaftliche Expertentipps freuen. Zusammen mit Andreas Rummel, Deutschlands Grill-Experten N°1, räumt er auf 31 Seiten mit weit verbreiteten Grill- und Fleisch-Irrtümern auf. Alleine diese Seiten sind das Buch wert. Die mehr als 100 Rezepte, die dann folgen, sind aber so animierend, dass man noch während des Lesens den Grill anheizen und sofort loslegen möchte.

Vielleicht das beste Grillbuch, das wir kennen - obwohl auch in ihm Wein keine Rolle spielt. Er wird nicht mal erwähnt. Die völlige Trennung von Speise & Wein. Uns unerklärlich und ein Grund unter vielen, warum sich Weingenuss in einem Land, das sich eine »traditionelle Weinnation« schimpft, nach wie vor auf beschämend banalem Niveau abspielt. Auch und insbesondere am Grill.

Lassen Sie am Grill nicht den Weißwein aus dem Blick! Was wir Ihnen hier an Weißweinen anbieten, hat Stoff ohne alkoholisch zu sein, schmeckt nach mehr ohne schwer zu wirken und ist insbesondere Gemüse, hellem Fleisch (Geflügel), Fisch und Krustentieren, sowie regionalen Würsten gewidmet. All zu süße Barbecue-Saucen sollten Sie in der Kombination mit diesen Weißweinen allerdings vermeiden.
Es sind interessante Weißweine mit prägnantem Charakter, die Geschmack haben und Intensität wagen, trotzdem aber, und genau das ist die Kunst, die unsere Weißweine hier vortrefflich beherrschen, so leicht sind, dass sie Ihnen nicht gleich die Birne benebeln. Frische gepaart mit Intensität, Charakter gepaart mit saftigem Mundgefühl, ist die Formel, die wir dieser Kategorie zugedacht haben. Überzeugen Sie sich selbst . . .
2016
»Petit Salé« blanc IGP
Château de Roquefort
11,80 €
0.75l 
12,00 €
0.75l 
13,50 €
0.75l 
2015
Godello »A Coroa«
A Coroa
13,50 €
0.75l 
2015
Mâcon »Les Combettes«
Guillot-Broux
21,50 €
0.75l 
2014
Montlouis sec »Remus Plus«
Taille aux Loups
28,00 €
0.75l 
Sobald Süße ins Spiel kommt, sei es durch Barbecue-Saucen oder Marinaden (wie z. B. in der asiatischen Küche), braucht der Wein aromatische Intensität, um Zucker, Honig, Hoisin etc. Paroli bieten zu können. Wir bevorzugen dazu würzige, etwas kräftigere Weine, die Schwein, Geflügel und Krustentiere mit sanftmütig milden Gerbstoffen und animierender Frucht, eventuell sogar mit einem Hauch Süße wie bei unserem legendären Lambrusco »Amabile«, hinreißend gut zu begleiten verstehen.
2016
Viognier IGP Pays d´Oc
Les Yeuses
7,40 €
0.75l 
2016
Bardolino »Chiaretto« (Rosé)
Corte Gardoni
8,90 €
0.75l 
2016
Scheurebe (VDP.Gutswein)
Wagner-Stempel
9,40 €
0.75l 
9,50 €
0.75l 
2013
Rioja »Solar de Libano« Crianza
Castillo de Sajazarra
9,80 €
0.75l 
11,90 €
0.75l 
Für Fleisch und Fisch aus dem Smoker braucht es Weine, die Feuer und Rauch ebenso gekonnt aromatisch aufgreifen, wie sie der famosen Textur des Gargutes aus dem Smoker entsprechen. Es sind Weiß- und Rotweine, deren Mundgefühl physisch spürbar ist, sei es ob ihrer Mineralität und Würze oder weil sie rund, samtig und geschmeidig der Zunge schmeicheln. Es sind also besonders hochwertige Weine aus sorgfältig handwerklichem An- und Ausbau und deshalb kein billiges Vergnügen. Aber das Grillgut hatte ja schließlich auch seinen Preis.
16,90 €
0.75l 
2015
Sancerre »Les Romains«
Fouassier
18,90 €
0.75l 
19,90 €
0.75l 
2013
Bourgueil »Mi-Pente«
Domaine de la Butte
24,80 €
0.75l 
28,00 €
0.75l 
2013
Pinot Noir »La Neblina«
Radio-Coteau
58,00 €
0.75l 
Rind »Dry aged« in allen nur erdenklichen Cuts, sowie Ente oder Taube und generell dunkles Fleisch, das sich »rare« am Grill garen läßt, brauchen Rotweine, die Saft und Kraft haben ohne kopflastig schwer zu sein. Sie sollten nicht zimperlich sein in der Wahl. Wir greifen zu großen Syrahs und zu Cabernet Sauvignon, zelebrieren feinste Gerbstoffqualität, greifen nach den Sternen in Italien, Kalifornien und Frankreich und genießen deren kraftvollen Griff auf der Zunge. Vor allem für sommerliche Abende, an denen der Lufthochdruck solche Weine besonders gut schmecken läßt, empfehlen wir, tief in die Kiste zu greifen. Sie werden sehen, es lohnt sich.
2015
Saint Joseph »Les Cotes«
Vincent Paris
18,90 €
 
39,00 €
0.75l 
2014
Cabernet Sauvignon »Counterpoint«
Laurel Glen Vineyard
42,00 €
0.75l 
2013
»Tenuta di Valgiano« Rosso DOC
Tenuta di Valgiano
56,90 €
0.75l 
2012
Zinfandel »Lemorel«
Radio-Coteau
58,00 €
0.75l 
2011
Côte Rôtie
Stéphane Ogier
58,00 €
0.75l