trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

Riesling Sekt »Brut«

Riesling Sekt »Brut«  

Ein Riesling Sekt aus deutschen Landen, der Staunen macht. Animierend grün duftet er aus dem Glas, würzig und mundwässernd frisch. Als Riesling erkennt man ihn nicht sofort, kommt er doch ohne jene Terpene aus, die so schnell an Petrol erinnern und so viele Sekte aus der Rebsorte so müde und spannungslos machen. Auch verunstaltet keine pomadige Süße diesen Sekt, der sich straff und sehnig zeigt im Mundgefühl, trocken ohne sauer zu sein, agil und feinperlig und vor allem äußerst präzise im feinen Spiel der Kohlensäure, das herzhaft würzig und hellfruchtig in Duft und Geschmack am Gaumen nachklingt.

Ein Riesling-Sekt, der anders riecht und schmeckt als andere, der Eigenart wagt und deshalb Neugier schürt. Seinen riech- und schmeckbar handwerklichen Charakter verdankt dieser Sekt von Griesel & Compagnie dem blutjungen Kellermeister des Hauses: Niko Brandner.

Sein Riesling Sekt »Brut«, der Brot- und Butter-Schäumer des Hauses, der alles andere ist als ein typisch deutscher Banalblubber, stammt aus dem Jahr 2014 und läuft unter der Linie »Tradition«. 12 Monate reifte er auf der Hefe der zweiten Gärung. Diese lange Zeit hat ihm hochwertig feine Perlage verliehen, angenehm persistent, ungemein druckvoll auf der Zunge, geradlinig im Zug und präzise trocken am Gaumen. Rassige Apfel- und Birnenaromen füllen den Mundraum, frische Quitten suchen den Weg über die Zunge, umrahmt von mundwässernd saftigen Orangen- und Zitrusaromen, denen ein Hauch Jasminblüten spannend weiße Akzente verleiht. Ein so würziger wie »hell« duftender Sekt, dem der lange Hefekontakt Anklänge an Brioche und frischen Teig mit auf den Weg gibt.

An Riesling denkt man ehrlich gesagt nicht, wenn man ihn im Glas hat. Dazu wirkt er zu nackt, zu wenig aromatisch, zu hefig, in der Qualität der Blasen zu hochwertig, um als simpler Rebsorten-Sekt abgetan zu werden. Deutscher Sekt kann, das wissen wir von Niko Branders Ziehvater Volker Raumland, technisch und preislich eine überzeugende Alternative sein für eingefleischte Champagner-Trinker, die mal nach Abwechslung suchen, die sie hier prompt finden. Die Länge, die hochkarätig trockener Champagner am Gaumen entfaltet, die hat Riesling-Sekt aber nie, auch der von Griesel nicht. Darum geht es aber auch gar nicht. Selbstbewusst vertritt Niko Brander mit Griesel eine deutsche Schaumweinkunst, die dabei ist, sich in den besten ihrer Exemplare zum eigenständigen Original zu entwickeln. Daß er dabei zumindest technisch auf Augenhöhe mitspielen kann, beweist in aller Bescheidenheit, aber für sein Alter bemerkenswert abgebrüht, der junge Niko Brandner mit Griesel & Compagnie. 

... z. B.: Aktueller Artikel auf Spiegel Online . . .<

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Riesling Sekt »Brut«  

Availability: In stock.

15,90 €
je Flasche à 0.75l / 21,20 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Deutschland - Hessische Bergstrasse
Riesling
Griesel & Compagnie
6er Karton
Art-Nr. DRH13900
Inhalt 0.75l
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Ein Riesling Sekt aus deutschen Landen, der Staunen macht. Animierend grün duftet er aus dem Glas, würzig und mundwässernd frisch. Als Riesling erkennt man ihn nicht sofort, kommt er doch ohne jene Terpene aus, die so schnell an Petrol erinnern und so viele Sekte aus der Rebsorte so müde und spannungslos machen. Auch verunstaltet keine pomadige Süße diesen Sekt, der sich straff und sehnig zeigt im Mundgefühl, trocken ohne sauer zu sein, agil und feinperlig und vor allem äußerst präzise im feinen Spiel der Kohlensäure, das herzhaft würzig und hellfruchtig in Duft und Geschmack am Gaumen nachklingt.

Ein Riesling-Sekt, der anders riecht und schmeckt als andere, der Eigenart wagt und deshalb Neugier schürt. Seinen riech- und schmeckbar handwerklichen Charakter verdankt dieser Sekt von Griesel & Compagnie dem blutjungen Kellermeister des Hauses: Niko Brandner.

Sein Riesling Sekt »Brut«, der Brot- und Butter-Schäumer des Hauses, der alles andere ist als ein typisch deutscher Banalblubber, stammt aus dem Jahr 2014 und läuft unter der Linie »Tradition«. 12 Monate reifte er auf der Hefe der zweiten Gärung. Diese lange Zeit hat ihm hochwertig feine Perlage verliehen, angenehm persistent, ungemein druckvoll auf der Zunge, geradlinig im Zug und präzise trocken am Gaumen. Rassige Apfel- und Birnenaromen füllen den Mundraum, frische Quitten suchen den Weg über die Zunge, umrahmt von mundwässernd saftigen Orangen- und Zitrusaromen, denen ein Hauch Jasminblüten spannend weiße Akzente verleiht. Ein so würziger wie »hell« duftender Sekt, dem der lange Hefekontakt Anklänge an Brioche und frischen Teig mit auf den Weg gibt.

An Riesling denkt man ehrlich gesagt nicht, wenn man ihn im Glas hat. Dazu wirkt er zu nackt, zu wenig aromatisch, zu hefig, in der Qualität der Blasen zu hochwertig, um als simpler Rebsorten-Sekt abgetan zu werden. Deutscher Sekt kann, das wissen wir von Niko Branders Ziehvater Volker Raumland, technisch und preislich eine überzeugende Alternative sein für eingefleischte Champagner-Trinker, die mal nach Abwechslung suchen, die sie hier prompt finden. Die Länge, die hochkarätig trockener Champagner am Gaumen entfaltet, die hat Riesling-Sekt aber nie, auch der von Griesel nicht. Darum geht es aber auch gar nicht. Selbstbewusst vertritt Niko Brander mit Griesel eine deutsche Schaumweinkunst, die dabei ist, sich in den besten ihrer Exemplare zum eigenständigen Original zu entwickeln. Daß er dabei zumindest technisch auf Augenhöhe mitspielen kann, beweist in aller Bescheidenheit, aber für sein Alter bemerkenswert abgebrüht, der junge Niko Brandner mit Griesel & Compagnie. 

... z. B.: Aktueller Artikel auf Spiegel Online . . .<

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 12,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 4.9 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Kalkmergel
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,4
Wissenswert: In Zertifizierung

Ein Riesling Sekt aus deutschen Landen, der Staunen macht. Animierend grün duftet er aus dem Glas, würzig und mundwässernd frisch. Als Riesling erkennt man ihn nicht sofort, kommt er doch ohne jene Terpene aus, die so schnell an Petrol erinnern und so viele Sekte aus der Rebsorte so müde und spannungslos machen. Auch verunstaltet keine pomadige Süße diesen Sekt, der sich straff und sehnig zeigt im Mundgefühl, trocken ohne sauer zu sein, agil und feinperlig und vor allem äußerst präzise im feinen Spiel der Kohlensäure, das herzhaft würzig und hellfruchtig in Duft und Geschmack am Gaumen nachklingt.

Ein Riesling-Sekt, der anders riecht und schmeckt als andere, der Eigenart wagt und deshalb Neugier schürt. Seinen riech- und schmeckbar handwerklichen Charakter verdankt dieser Sekt von Griesel & Compagnie dem blutjungen Kellermeister des Hauses: Niko Brandner.

Sein Riesling Sekt »Brut«, der Brot- und Butter-Schäumer des Hauses, der alles andere ist als ein typisch deutscher Banalblubber, stammt aus dem Jahr 2014 und läuft unter der Linie »Tradition«. 12 Monate reifte er auf der Hefe der zweiten Gärung. Diese lange Zeit hat ihm hochwertig feine Perlage verliehen, angenehm persistent, ungemein druckvoll auf der Zunge, geradlinig im Zug und präzise trocken am Gaumen. Rassige Apfel- und Birnenaromen füllen den Mundraum, frische Quitten suchen den Weg über die Zunge, umrahmt von mundwässernd saftigen Orangen- und Zitrusaromen, denen ein Hauch Jasminblüten spannend weiße Akzente verleiht. Ein so würziger wie »hell« duftender Sekt, dem der lange Hefekontakt Anklänge an Brioche und frischen Teig mit auf den Weg gibt.

An Riesling denkt man ehrlich gesagt nicht, wenn man ihn im Glas hat. Dazu wirkt er zu nackt, zu wenig aromatisch, zu hefig, in der Qualität der Blasen zu hochwertig, um als simpler Rebsorten-Sekt abgetan zu werden. Deutscher Sekt kann, das wissen wir von Niko Branders Ziehvater Volker Raumland, technisch und preislich eine überzeugende Alternative sein für eingefleischte Champagner-Trinker, die mal nach Abwechslung suchen, die sie hier prompt finden. Die Länge, die hochkarätig trockener Champagner am Gaumen entfaltet, die hat Riesling-Sekt aber nie, auch der von Griesel nicht. Darum geht es aber auch gar nicht. Selbstbewusst vertritt Niko Brander mit Griesel eine deutsche Schaumweinkunst, die dabei ist, sich in den besten ihrer Exemplare zum eigenständigen Original zu entwickeln. Daß er dabei zumindest technisch auf Augenhöhe mitspielen kann, beweist in aller Bescheidenheit, aber für sein Alter bemerkenswert abgebrüht, der junge Niko Brandner mit Griesel & Compagnie. 

... z. B.: Aktueller Artikel auf Spiegel Online . . .<

Mehr...
Alkohol: 12,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 4.9 g/l
Bewirtschaftung: Biologisch
Ausbau: Edelstahltank
Bodenart: Kalkmergel
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,4
Wissenswert: In Zertifizierung