trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

»Melonix« Vin de France

»Melonix« Vin de France 

Der gewitzte Gallier durch und durch: authentisch, widerspenstig, unverwechselbar. Asterix und Obelix hätten ihre Freude mit Melonix. Der wird aus der Rebsorte Melon de Bourgogne gekeltert, die vermutlich in der Antike aus dem Burgund ins Loire-Tal gelangt ist. Dort, unweit der Mündung des längsten Flusses Frankreichs in den Atlantik, entsteht »Melonix«. Muscadet der anderen Art. Wer dessen Winzer Jo Landron kennt, weiß was kommt: Natürlicher unmanipulierter Wein, ungeschminkt und nackig, expressiv natürlich und garantiert frei von jenen Fehlern, die so viele Naturweine verunstalten. 

Jo Landrons fröhlich frecher Naturwein »Melonix« riecht und schmeckt so, wie ihn die Natur gemacht hat. Entwaffnend ehrlich, irgendwie unbequem weil fordernd »anders« und vor lauter Charakter unverwechselbar. Er stammt von 20 Jahre alten Reben, deren Trauben penibel vor der Kelter aussortiert wurden. Nach dem Abpressen der Trauben darf deren Saft, trüb und unbehandelt, wie er aus der Presse läuft, auf seinen natürlichen Hefen in aller Ruhe natürlich vergären. Ohne Korrekturen oder Manipulationen.

»Melonix« ist Jo Landrons einziger Wein, der den biologischen Säureabbau absolviert, weil er nicht eingreift, um diesen zu verhindern. Er läßt tatsächlich der Natur freien Lauf. Er hat ihn auch nicht filtriert, sondern naturtrüb auf der eigenen Feinhefe abgefüllt. Schwefel hat er ihm während der gesamten Weinbereitung nicht zugegeben. Deshalb darf er ihn nur als »Vin de France« ohne Angabe von Jahrgang, Rebsorte und Herkunft in den Verkauf bringen. Europäisches Weinrecht. Naturtrüber Weißwein ist dem Kunden nicht zuzumuten. Je mehr Natur im Wein, desto mehr greifen die einschlägigen Juristen Europas ein. Zum Schutze des Verbrauchers. Die jahrzehntelange katastrophale Chemiekeule in Weinberg und Landwirtschaft, die unsägliche Glyphosat- und Nitrat-Diskussion, ist dem Verbraucher zuzumuten. Die Agrarlobby sagt wo es lang geht, die Politik leistet den Offenbarungseid.

»Melonix« ist der widerspenstige Charakter, das Selbstbewußtsein der ureigenen gallischen Eigenart, ist der gegen den Strich gebürstete Anspruch, dem Mehrheitsfähigkeit zuwider ist. Mit gerade einmal 11,5 Vol. % geht Jo Landrons fröhlicher Natur-Muscadet grandios süffig und salzig leicht über die Zunge und beweist damit, daß guter Naturwein wohltuend anders schmecken, riechen und sich vor allem im Mund anfühlen kann, wenn sein Winzer das Handwerk der Kultur des Weines versteht.

Mehr...

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

»Melonix« Vin de France 

Availability: In stock.

14,80 €
je Flasche à 0.75l / 19,73 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Frankreich - Loire
Melon de Bourgogne
Domaine Jo Landron
Zertifiziert Bio
6er Karton
Art-Nr. FLW15604
Inhalt 0.75l
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Der gewitzte Gallier durch und durch: authentisch, widerspenstig, unverwechselbar. Asterix und Obelix hätten ihre Freude mit Melonix. Der wird aus der Rebsorte Melon de Bourgogne gekeltert, die vermutlich in der Antike aus dem Burgund ins Loire-Tal gelangt ist. Dort, unweit der Mündung des längsten Flusses Frankreichs in den Atlantik, entsteht »Melonix«. Muscadet der anderen Art. Wer dessen Winzer Jo Landron kennt, weiß was kommt: Natürlicher unmanipulierter Wein, ungeschminkt und nackig, expressiv natürlich und garantiert frei von jenen Fehlern, die so viele Naturweine verunstalten. 

Jo Landrons fröhlich frecher Naturwein »Melonix« riecht und schmeckt so, wie ihn die Natur gemacht hat. Entwaffnend ehrlich, irgendwie unbequem weil fordernd »anders« und vor lauter Charakter unverwechselbar. Er stammt von 20 Jahre alten Reben, deren Trauben penibel vor der Kelter aussortiert wurden. Nach dem Abpressen der Trauben darf deren Saft, trüb und unbehandelt, wie er aus der Presse läuft, auf seinen natürlichen Hefen in aller Ruhe natürlich vergären. Ohne Korrekturen oder Manipulationen.

»Melonix« ist Jo Landrons einziger Wein, der den biologischen Säureabbau absolviert, weil er nicht eingreift, um diesen zu verhindern. Er läßt tatsächlich der Natur freien Lauf. Er hat ihn auch nicht filtriert, sondern naturtrüb auf der eigenen Feinhefe abgefüllt. Schwefel hat er ihm während der gesamten Weinbereitung nicht zugegeben. Deshalb darf er ihn nur als »Vin de France« ohne Angabe von Jahrgang, Rebsorte und Herkunft in den Verkauf bringen. Europäisches Weinrecht. Naturtrüber Weißwein ist dem Kunden nicht zuzumuten. Je mehr Natur im Wein, desto mehr greifen die einschlägigen Juristen Europas ein. Zum Schutze des Verbrauchers. Die jahrzehntelange katastrophale Chemiekeule in Weinberg und Landwirtschaft, die unsägliche Glyphosat- und Nitrat-Diskussion, ist dem Verbraucher zuzumuten. Die Agrarlobby sagt wo es lang geht, die Politik leistet den Offenbarungseid.

»Melonix« ist der widerspenstige Charakter, das Selbstbewußtsein der ureigenen gallischen Eigenart, ist der gegen den Strich gebürstete Anspruch, dem Mehrheitsfähigkeit zuwider ist. Mit gerade einmal 11,5 Vol. % geht Jo Landrons fröhlicher Natur-Muscadet grandios süffig und salzig leicht über die Zunge und beweist damit, daß guter Naturwein wohltuend anders schmecken, riechen und sich vor allem im Mund anfühlen kann, wenn sein Winzer das Handwerk der Kultur des Weines versteht.

Mehr...
Deklarationen
Alkohol: 11,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,9 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Betontank
Bodenart: Sand/Lehm/Geröll
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,2
Wissenswert: Naturwein, Biodyvin® zertifiziert, ungeschwefelt

Der gewitzte Gallier durch und durch: authentisch, widerspenstig, unverwechselbar. Asterix und Obelix hätten ihre Freude mit Melonix. Der wird aus der Rebsorte Melon de Bourgogne gekeltert, die vermutlich in der Antike aus dem Burgund ins Loire-Tal gelangt ist. Dort, unweit der Mündung des längsten Flusses Frankreichs in den Atlantik, entsteht »Melonix«. Muscadet der anderen Art. Wer dessen Winzer Jo Landron kennt, weiß was kommt: Natürlicher unmanipulierter Wein, ungeschminkt und nackig, expressiv natürlich und garantiert frei von jenen Fehlern, die so viele Naturweine verunstalten. 

Jo Landrons fröhlich frecher Naturwein »Melonix« riecht und schmeckt so, wie ihn die Natur gemacht hat. Entwaffnend ehrlich, irgendwie unbequem weil fordernd »anders« und vor lauter Charakter unverwechselbar. Er stammt von 20 Jahre alten Reben, deren Trauben penibel vor der Kelter aussortiert wurden. Nach dem Abpressen der Trauben darf deren Saft, trüb und unbehandelt, wie er aus der Presse läuft, auf seinen natürlichen Hefen in aller Ruhe natürlich vergären. Ohne Korrekturen oder Manipulationen.

»Melonix« ist Jo Landrons einziger Wein, der den biologischen Säureabbau absolviert, weil er nicht eingreift, um diesen zu verhindern. Er läßt tatsächlich der Natur freien Lauf. Er hat ihn auch nicht filtriert, sondern naturtrüb auf der eigenen Feinhefe abgefüllt. Schwefel hat er ihm während der gesamten Weinbereitung nicht zugegeben. Deshalb darf er ihn nur als »Vin de France« ohne Angabe von Jahrgang, Rebsorte und Herkunft in den Verkauf bringen. Europäisches Weinrecht. Naturtrüber Weißwein ist dem Kunden nicht zuzumuten. Je mehr Natur im Wein, desto mehr greifen die einschlägigen Juristen Europas ein. Zum Schutze des Verbrauchers. Die jahrzehntelange katastrophale Chemiekeule in Weinberg und Landwirtschaft, die unsägliche Glyphosat- und Nitrat-Diskussion, ist dem Verbraucher zuzumuten. Die Agrarlobby sagt wo es lang geht, die Politik leistet den Offenbarungseid.

»Melonix« ist der widerspenstige Charakter, das Selbstbewußtsein der ureigenen gallischen Eigenart, ist der gegen den Strich gebürstete Anspruch, dem Mehrheitsfähigkeit zuwider ist. Mit gerade einmal 11,5 Vol. % geht Jo Landrons fröhlicher Natur-Muscadet grandios süffig und salzig leicht über die Zunge und beweist damit, daß guter Naturwein wohltuend anders schmecken, riechen und sich vor allem im Mund anfühlen kann, wenn sein Winzer das Handwerk der Kultur des Weines versteht.

Mehr...
Alkohol: 11,5 Vol %
Trinkreife: sofort
Restzucker: 0,9 g/l
Bewirtschaftung: Biodynamisch
Ausbau: Betontank
Bodenart: Sand/Lehm/Geröll
Gärung: Spontan | Naturhefe
Verschlußart: Naturkork
pH-Wert: 3,2
Wissenswert: Naturwein, Biodyvin® zertifiziert, ungeschwefelt