Tagebuch eines Weinhändlers

Es benennt Dinge kritisch, die »man« als Weinhändler möglichst nicht erwähnen sollte. Weil sie traurig, aber wahr und deshalb nicht umsatzfördernd sind. Es deckt Mißstände auf und entlarvt die vielen Lügen, Märchen und Illusionen, die der Weinhandel verbreitet.

Es informiert über Termine, blickt hinter Kulissen, stellt Weine vor und portraitiert Winzer, die sich dem breiten Strom des Marktes verweigern. Vor allem aber versucht es Wein verständlich zu machen in Preis und Wert, in Kultur und Natur. Ein Tagebuch, das Meinung wagt.


Autoren

 

Dunja Ulbricht. Arbeitet nach dem Studium der Kunstgeschichte lange als Journalistin für eine bekannte Presseagentur. Heute verantwortet sie mit dem Blick der Journalistin auf Wahrheitsgehalt und Plausibilität den Einkauf französischer Weine bei K&U. Sie lebt z. T. in Südfrankreich und macht dort Jagd auf originelle Weine von lebendigen Böden und Winzern, die ihr Metier mit Leidenschaft und Kompetenz betreiben.

 

Darja Ulbricht ist, weil mehrsprachig, zuständig für Import, Einkauf und Kommunikation. Von Kindesbeinen an mit dem Thema Wein, Genuss und den Kriterien dafür konfrontiert, hat sie sich kritisch dem Guten im Wein verschrieben. Das möchte sie auf ihre ganz eigene Art in bewegte und stille Bilder, in Ton und Text übersetzen.

 

Ramon Witzky ist für Ein- und Verkauf zuständig, verantwortet unser Ladengeschäft und er schreibt gerne. Ein Naturtalent. Ramon denkt nicht nur unternehmerisch, er stellt auch so kritische wie kluge Fragen, schreibt so witzig wie gewitzt und versteht Wein schneller, als er getrunken ist.

 

Martin Kössler. Hat Ingenieurwissenschaften studiert und solange promoviert, bis ihn der Weinvirus infizierte. Seitdem ist er Weinhändler mit naturwissenschaftlichem Qualitätskonzept. Er glaubt also grundsätzlich nicht, was seine Branche über Wein erzählt und forscht auf allen Ebenen der Wissenschaft, vom Boden bis ins Glas, nach Gründen und Kriterien für das, was er im Wein sieht, riecht, fühlt und schmeckt.