trust
K&U-Profisuche

You're currently on:

2015

Arbois »DD« sans soufre

Arbois »DD« sans soufre 

Ein ungewöhnlicher Rotwein, der provoziert und Unverständnis auslöst. »Unseriös« hellfarbig und naturtrüb. Im Mund ultraschlank, mager, sauer und dünn. Das Gegenteil von dem, was man erwartet, wenn man an Rotwein denkt. Stéphane Tissots »DD« sprengt diesbezüglich alle Konventionen und führt das ersehnte »weich, rund und samtig«, das man gemeinhin im Rotwein sucht, lustvoll ad absurdum. Ungemein effizient und zielführend rast dieser Wein über die Zunge. Elegant und delikat, vor allem aber provozierend schlank und dünn im Mundgefühl, gezogen von einem Säuregefühl, das so nur in schwefelfrei ausgebauten Rotweinen zu erleben ist: Offen im Mund, ohne Begrenzung, die Weite suchend im Mundgefühl und trotzdem ultrapräzise wirkend in Spur und Wirkung. Rotwein wie kein anderer, frech provozierend, neue Wege suchend, neue Weinlust bietend. Naturwein, wenn man diesen Stempel denn braucht, der auszutesten versucht, wie weit die Natur im Wein Natur sein darf, bis sie die Kultur des Weines in wohldefinierte Grenzen verweist. Entlarvt jeden konventionellen Rotwein radikal als von der Machart dominiert und in stilistische Bahnen gelenkt.

Auf diesen Rotwein muß man Lust haben. Für ihn braucht man Toleranz, Neugier und Erfahrung. Oder man läßt sich, ohne jedes Vorwissen, ganz einfach auf ihn ein, läßt ihn wirken, machen und laufen im Mund, um ihn mit offenem Sinn zu erleben. Dann wird dieser zunächst so rudimentär wirkende Rotwein plötzlich ungemein reizvoll, fängt an zu laufen, entfaltet rasante Präzision im Mundgefühl und legt seine Säure, seine natürliche alkoholische Leichtfüßigkeit und sein aromatisches Selbstbewußtsein in die Waagschale, die sich, mit jedem Schluck mehr, zu seinen Gunsten neigt.

»DD«. Eine aufregend ungewohnte Cuvée aus Pinot Noir, Trousseau und Poulsard, den alten, autochthonen roten Rebsorten des französischen Jura. Mit Stiel und Stengel gemeinsam gekeltert, also nicht getrennt verarbeitet, sondern zusammen eingemaischt und mazeriert. Dadurch nicht nur maximal natürlich in der Farbintensität, sondern auch in Konzentration, Extraktion, Alkoholgehalt, Ausstrahlung und Mundgefühl. Ohne zusätzlichen Schwefel ausgebaut und abgefüllt. Unerwartet herb und präsent seine feinkörnigen Gerbstoffe, die entrückt duftig und transparent wie aus dem Hinterhalt plötzlich zupacken, für appetitlichen Zug am Gaumen sorgen und, man staunt über sich selbst, spontanen Trinkfluß auslösen.

Ein tiefenentspannter Naturwein, den wir ausschließlich experimentierfreudigen Zungen empfehlen. Sie dürften ihm enormes Trinkvergnügen entlocken.

mehr

Senden Sie Ihren Freunden eine Empfehlung zu diesem Produkt per E-Mail.

Absender:

Empfänger:

Arbois »DD« sans soufre 

Availability: In stock.

21,80 €
je Flasche à 0.75l / 29,07 €/L
inkl. MwSt. / zzgl. Versand
Frankreich - Jura
rot Pinot Noir, Poulsard, Trousseau
Stéphane Tissot
Zertifiziert Demeter
Zertifiziert Bio
12er Karton
Art-Nr. FJU15113
Inhalt 0.75l
Abbildung und Jahrgang sind beispielhaft.
Produktbeschreibung

Ein ungewöhnlicher Rotwein, der provoziert und Unverständnis auslöst. »Unseriös« hellfarbig und naturtrüb. Im Mund ultraschlank, mager, sauer und dünn. Das Gegenteil von dem, was man erwartet, wenn man an Rotwein denkt. Stéphane Tissots »DD« sprengt diesbezüglich alle Konventionen und führt das ersehnte »weich, rund und samtig«, das man gemeinhin im Rotwein sucht, lustvoll ad absurdum. Ungemein effizient und zielführend rast dieser Wein über die Zunge. Elegant und delikat, vor allem aber provozierend schlank und dünn im Mundgefühl, gezogen von einem Säuregefühl, das so nur in schwefelfrei ausgebauten Rotweinen zu erleben ist: Offen im Mund, ohne Begrenzung, die Weite suchend im Mundgefühl und trotzdem ultrapräzise wirkend in Spur und Wirkung. Rotwein wie kein anderer, frech provozierend, neue Wege suchend, neue Weinlust bietend. Naturwein, wenn man diesen Stempel denn braucht, der auszutesten versucht, wie weit die Natur im Wein Natur sein darf, bis sie die Kultur des Weines in wohldefinierte Grenzen verweist. Entlarvt jeden konventionellen Rotwein radikal als von der Machart dominiert und in stilistische Bahnen gelenkt.

Auf diesen Rotwein muß man Lust haben. Für ihn braucht man Toleranz, Neugier und Erfahrung. Oder man läßt sich, ohne jedes Vorwissen, ganz einfach auf ihn ein, läßt ihn wirken, machen und laufen im Mund, um ihn mit offenem Sinn zu erleben. Dann wird dieser zunächst so rudimentär wirkende Rotwein plötzlich ungemein reizvoll, fängt an zu laufen, entfaltet rasante Präzision im Mundgefühl und legt seine Säure, seine natürliche alkoholische Leichtfüßigkeit und sein aromatisches Selbstbewußtsein in die Waagschale, die sich, mit jedem Schluck mehr, zu seinen Gunsten neigt.

»DD«. Eine aufregend ungewohnte Cuvée aus Pinot Noir, Trousseau und Poulsard, den alten, autochthonen roten Rebsorten des französischen Jura. Mit Stiel und Stengel gemeinsam gekeltert, also nicht getrennt verarbeitet, sondern zusammen eingemaischt und mazeriert. Dadurch nicht nur maximal natürlich in der Farbintensität, sondern auch in Konzentration, Extraktion, Alkoholgehalt, Ausstrahlung und Mundgefühl. Ohne zusätzlichen Schwefel ausgebaut und abgefüllt. Unerwartet herb und präsent seine feinkörnigen Gerbstoffe, die entrückt duftig und transparent wie aus dem Hinterhalt plötzlich zupacken, für appetitlichen Zug am Gaumen sorgen und, man staunt über sich selbst, spontanen Trinkfluß auslösen.

Ein tiefenentspannter Naturwein, den wir ausschließlich experimentierfreudigen Zungen empfehlen. Sie dürften ihm enormes Trinkvergnügen entlocken.

mehr
Deklarationen
Alkohol: 13 Vol %
Trinkbar ab: sofort
Optimale Reife: - 2022+
Restzucker: 0,8 g/l
Anbau: Biodynamisch
Ausbau: gebr. Barrique
Boden: Kalkmergel
Besonderes: Biodyvin | unfiltriert | ungeschwefelt | ungeschönt.
Dekantieren: Ja
Vergärung: Spontan
Verschlussart: Naturkork
Biogene Amine: Nein
pH-Wert: 3,3
Malolaktik: Ja
ManuVin®: Ja
Schwefel: Enthält Sulfite
Schönung: keine
Vegan: Ja

Ein ungewöhnlicher Rotwein, der provoziert und Unverständnis auslöst. »Unseriös« hellfarbig und naturtrüb. Im Mund ultraschlank, mager, sauer und dünn. Das Gegenteil von dem, was man erwartet, wenn man an Rotwein denkt. Stéphane Tissots »DD« sprengt diesbezüglich alle Konventionen und führt das ersehnte »weich, rund und samtig«, das man gemeinhin im Rotwein sucht, lustvoll ad absurdum. Ungemein effizient und zielführend rast dieser Wein über die Zunge. Elegant und delikat, vor allem aber provozierend schlank und dünn im Mundgefühl, gezogen von einem Säuregefühl, das so nur in schwefelfrei ausgebauten Rotweinen zu erleben ist: Offen im Mund, ohne Begrenzung, die Weite suchend im Mundgefühl und trotzdem ultrapräzise wirkend in Spur und Wirkung. Rotwein wie kein anderer, frech provozierend, neue Wege suchend, neue Weinlust bietend. Naturwein, wenn man diesen Stempel denn braucht, der auszutesten versucht, wie weit die Natur im Wein Natur sein darf, bis sie die Kultur des Weines in wohldefinierte Grenzen verweist. Entlarvt jeden konventionellen Rotwein radikal als von der Machart dominiert und in stilistische Bahnen gelenkt.

Auf diesen Rotwein muß man Lust haben. Für ihn braucht man Toleranz, Neugier und Erfahrung. Oder man läßt sich, ohne jedes Vorwissen, ganz einfach auf ihn ein, läßt ihn wirken, machen und laufen im Mund, um ihn mit offenem Sinn zu erleben. Dann wird dieser zunächst so rudimentär wirkende Rotwein plötzlich ungemein reizvoll, fängt an zu laufen, entfaltet rasante Präzision im Mundgefühl und legt seine Säure, seine natürliche alkoholische Leichtfüßigkeit und sein aromatisches Selbstbewußtsein in die Waagschale, die sich, mit jedem Schluck mehr, zu seinen Gunsten neigt.

»DD«. Eine aufregend ungewohnte Cuvée aus Pinot Noir, Trousseau und Poulsard, den alten, autochthonen roten Rebsorten des französischen Jura. Mit Stiel und Stengel gemeinsam gekeltert, also nicht getrennt verarbeitet, sondern zusammen eingemaischt und mazeriert. Dadurch nicht nur maximal natürlich in der Farbintensität, sondern auch in Konzentration, Extraktion, Alkoholgehalt, Ausstrahlung und Mundgefühl. Ohne zusätzlichen Schwefel ausgebaut und abgefüllt. Unerwartet herb und präsent seine feinkörnigen Gerbstoffe, die entrückt duftig und transparent wie aus dem Hinterhalt plötzlich zupacken, für appetitlichen Zug am Gaumen sorgen und, man staunt über sich selbst, spontanen Trinkfluß auslösen.

Ein tiefenentspannter Naturwein, den wir ausschließlich experimentierfreudigen Zungen empfehlen. Sie dürften ihm enormes Trinkvergnügen entlocken.

mehr
Alkohol: 13 Vol %
Trinkbar ab: sofort
Optimale Reife: - 2022+
Restzucker: 0,8 g/l
Anbau: Biodynamisch
Ausbau: gebr. Barrique
Boden: Kalkmergel
Besonderes: Biodyvin | unfiltriert | ungeschwefelt | ungeschönt.
Dekantieren: Ja
Vergärung: Spontan
Verschlussart: Naturkork
Biogene Amine: Nein
pH-Wert: 3,3
Malolaktik: Ja
ManuVin®: Ja
Schwefel: Enthält Sulfite
Schönung: keine
Vegan: Ja